Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Ausflugstipp für alle Sinne: der Nistplatz in Freiburg

Gerüche erraten, blind die richtige Balance finden oder spüren, wie ein Bad in Zwetschgenkernen die eigene Körperwahrnehmung verändert. Im Erfahrungsfeld Nistplatz am Freiburger Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof bekommen unsere Sinne auf spielerische Art und Weise neue Reize. Das Erfahrungsfeld hat Waschbär vor fünf Jahren errichten lassen, als Geschenk zu seinem 25. Jubiläum. Nun fünf Jahre später zum nächsten runden Geburtstag erweitert Waschbär das Erfahrungsfeld temporär um den Parcours der Sinne. Im Gegensatz zu den Stationen des Nistplatzes ist der Parcours, der aus roten interaktiven Installationen besteht, in einem Zelt aufgebaut. Schon einmal – zur Eröffnungsfeier des Nistplatzes im Jahr 2012 – begeisterten die Indoor-Stationen die Besucher.

Erfahrungsfeld, Parcours der Sinne – was ist das?

Die Idee, die Entfaltung der Sinne in einem Parcours zu fördern, stammt von Hugo Kükelhaus (1900–1984). Der Soester Künstler, Pädagoge und Philosoph entwickelte das Konzept. Er erkannte, dass in unserer zunehmend technisch geprägten Welt der Fokus auf dem Intellekt liegt. Diese Konzentration führt zu einer Verarmung der Sinne und der Wahrnehmung sinnlicher Eindrücke. Das entstehende Ungleichgewicht betrifft die geistigen, physischen und seelischen Kräfte. Um einen Ausgleich zu ermöglichen, entwarf Kükelhaus Stationen, an denen die Besucher ihre Sinne spielerisch erfahren und wiederentdecken können. Dosierte und reduzierte Sinneswahrnehmungen wirken der Reizüberflutung des Alltags entgegen und ermöglichen es den Sinnesorganen, sich gesund zu entwickeln.

Erfahrungsfelder schulen die Sinneswahrnehmungen und schaffen damit auch ein waches Bewusstsein für die Umwelt, in der wir leben. Wer mit allen Sinnen aufmerksam durchs Leben geht, nimmt seine Umwelt bewusster wahr. Dieser Aspekt unterstreicht sowohl die Idee des Mundenhofs als auch die Philosophie von Waschbär.

Warum lohnt sich ein Besuch des Parcours der Sinne?

Nur noch Kopf und Knie ragen aus dem Kirschkernbad.

Im Kirschkernbad bekommt das Körpergefühl ganz neue Impulse.

Wer sich darauf einlassen kann, völlig unerwartete neue Sinneserfahrungen zu machen, ist im Parcours der Sinne genau richtig. Balance finden, in sich hinein und in die Nähe hören und der Versuch, vernunftbedingte Ängste hinter sich zu lassen, das ist hier möglich. Sich mit verbundenen Augen durch die verschiedenen Stationen führen zu lassen, erfordert durchaus Mut. Gerade Erwachsenen fällt es häufig schwer, sich ganz jemandem anzuvertrauen, selbst wenn es ihr eigenes Kind oder der Partner ist.

Doch der Mut wird belohnt: Mit einem neuen Körpergefühl beispielsweise verlassen Besucher die Station der Badewannen. Diese sind mit verschiedenem gefüllt wie Kirschkernen, Aprikosenkernen oder Korken. Mit verbundenen Augen verstärkt sich hier der Sinneseindruck, wenn der Körper mit Kernen bedeckt wird. Hier spüren Besucher das Gewicht und auch die Begrenzung ihres Körpers. Plötzlich ist das Klackern der Kerne viel lauter, da der Hörsinn ebenfalls stärker fokussiert wird. Diese Perspektivwechsel treten auch bei den Riesenmöbeln stark ins Bewusstsein. Erwachsene können hier nachfühlen, wie die Welt im Alltag für Kinder aussieht.

Für wen ist das Ausflugsziel geeignet?

Sinneserfahrungen sind in jedem Alter möglich. Daher ist der Parcours der Sinne für alle Altersklassen geeignet. Kinder finden oftmals einen einfacheren und unbefangeneren Zugang zum Erfahrungsfeld. Für Erwachsene sind die Stationen meist eine Wiederentdeckung ihrer Sinne, die mit einer Verstärkung der Wahrnehmung einhergeht.

Erfahrungsfelder in Deutschland: Die Rote Achse

Der Parcours der Sinne ist eine mobile Installation des Plastikers Hansjörg Palm mit dem Namen Rote Achse. Der Freiburger Künstler hat sie in Zusammenarbeit mit dem Haus des Kindes in Frankfurt am Main entwickelt. Die Rote Achse gastiert immer wieder an verschiedenen Orten in ganz Deutschland. So auch im Erfahrungsfeld EINS+ALLES in der Nähe von Stuttgart. Dort war Künstler Palm ebenso an der Umsetzung beteiligt wie am Aufbau des Nistplatzes. Hier erschuf er zusammen mit dem Künstler Jürgen Grieger-Lempelius das maßgeschneiderte Erfahrungsfeld der Sinne am Mundenhof.

Öffnungszeiten und weitere Informationen zum Parcours der Sinne und zum Erfahrungsfeld „Nistplatz“

Der Parcours der Sinne – die Indoor-Stationen – ist noch bis zum 29.7.2017 von 10-17 Uhr auf dem Mundenhof in Freiburg zugänglich.

Der Schriftzug zeigt, dass der Nistplatz ein besonderer Ort ist.

Immer zugänglich ist das Erfahrungsfeld Nistplatz, der Parcours der Sinne ergänzt es nur temporär.

Das Erfahrungsfeld „Nistplatz“ ist ganzjährig geöffnet und ein kostenfreies Angebot. Dies gilt auch für den Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof, in dessen Herz der Nistplatz liegt.

Anfahrt: Der Park ist mit Öffentlichen Verkehrsmitteln, per Fahrrad und Auto erreichbar. Wer mit dem Auto anreist, muss eine Parkgebühr von 5 Euro pro Tag entrichten.
In unmittelbarer Nähe zum Nistplatz gibt es eine Gaststätte mit Außenbereich.

Erfahrungsfeld im Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof
Mundenhof 37
79111 Freiburg

Weitere Informationen über den Nistplatz.

Merken

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Seit 30 Jahren arbeitet der Waschbär schon als Namensgeber für unseren Umweltversand. Unermüdlich ist er auf der Suche nach seinem Lieblingsfutter: nachhaltigen Themen und ökologischem Bewusstsein. Seine neueste Mission: Leserinnen und Leser mit spannenden, interessanten Beiträgen und Ratschlägen im Waschbär-Magazin zu informieren und zu unterhalten.

Ähnliche Beiträge

  1. Alexandra

    27 Juli

    Eine super Sache mit tollen liebevoll gestalteten Objekten. Unsere Familie könnte sich dort stundenlang aufhalten. Gut, dass der Besucherstrom etwas an der Tür abgebremst wurde, es wird halt doch schnell laut.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.