Schützt, was Ihr liebt!

DIY-Kosmetik herstellen: Duschgel selber machen

Zwei Flaschen selbst gemachtes Duschgel stehen auf einem Holztisch, an der kleinen Flasche lehnt ein beschriftetes Etikett.

Selbermachen macht mir großen Spaß. Wenn ich Zeit habe, tobe ich mich beim Kochen und Basteln gern kreativ aus. Auch im Badezimmer stelle ich einiges an Kosmetik mittlerweile selbst her. Denn oft ist DIY-Kosmetik mit wenigen Mitteln schnell gemacht. Außerdem ist das Selbermachen ein guter Weg zum plastikfreien Badezimmer. Neben fester Handcreme und selbst gemachtem Feuchtigkeits- und Massageöl habe ich angefangen, Duschgel selber zu machen. So kann ich mittlerweile getrost an den großen Plastikflaschen im Drogeriemarkt vorbeigehen und spare dabei zudem einiges an Geld. Für das selbst gemachte Duschgel braucht es nämlich vor allem eine feste Seife, die Sie unverpackt und kostengünstig kaufen können. Aus der Seife lassen sich zwei Flaschen Duschgel zaubern. Neben einer Seife reichen einfache Hausmittel aus, um ein flüssiges Duschgel herzustellen. Die Zutatenliste ist also deutlich kürzer als bei den meisten fertigen Duschgels. Wie Sie das Duschgel selber machen können, zeige ich Ihnen hier.

Anleitung für ein selbst gemachtes Duschgel

Hier können Sie die Anleitung für ein selbst gemachtes Duschgel als PDF herunterladen. 

Das brauchen Sie

  • 40–50 g Naturseife oder Kernseife
  • 2 EL pflanzliches Öl, z. B. Mandel-, Jojoba- oder Sesamöl
  • 400 ml Wasser
  • etwas Speisestärke 
  • optional: ätherisches Öl
  • leere Glasflasche oder Pumpspender
  • Küchenraspel
  • Topf und Schneebesen, optional: Trichter

Und so geht’s

  1. Seife mit einer Raspel flocken. Je feiner Sie die Seife reiben, desto schneller geht es später.
  2. Wasser in einen Topf füllen und die Seifenflocken hinzugeben.
  3. Bei mittlerer Hitze die Seifenflocken unter Rühren auflösen. 
  4. Speisestärke, pflanzliches Öl und optional die ätherischen Öle hinzugeben. Alles gut verrühren.
  5. Duschgel abkühlen lassen und – eventuell mithilfe eines Trichters – in ein steriles, sauberes Gefäß füllen.
Das selbst gemachte Duschgel wird gerade in einem Topf auf dem Herd hergestellt, die Zutaten stehen links daneben. © Karolina K.

Das Duschgel schäumt im warmen Topf und ist zunächst noch sehr flüssig.

Duschgel selber machen: Tipps und Inspirationen

  • Welche Konsistenz das Duschgel hat, sieht man am besten dann, wenn es vollständig abgekühlt ist. Je nach verwendeter Seife dickt das Duschgel etwas anders an. Wenn es zu flüssig ist, das Gel wieder erhitzen und einfach noch etwas Seife hinzugeben oder mehr Speisestärke unterrühren. Ist Ihnen das Duschgel zu dickflüssig, können Sie mehr Wasser hinzufügen. 
  • Das selbst gemachte Duschgel sollte innerhalb weniger Wochen aufgebraucht werden, da in dem Rezept keine Konservierungsmittel enthalten sind. 
  • Schütteln Sie das Duschgel vor Gebrauch kräftig. So vermengen sich alle Stoffe wieder, die sich am Boden der Flasche abgesetzt haben.
  • Variieren Sie die Auswahl der ätherischen Öle – so duftet das Duschgel nicht immer gleich. Natürlich können Sie die ätherischen Öle auch weglassen, um eine duftstofffreie Variante herzustellen.
  • Das Duschgel ist ein tolles Geschenk für Freundeskreis und Familie. Hängen Sie ein kleines Etikett an das Fläschchen. So kann das Duschgel nicht mit Lebensmitteln verwechselt werden und Sie können die Duftrichtung auf dem Zettel vermerken. 
  • Ich habe an mein Duschgel noch einen selbst gebastelten Geschenkanhänger aus Kaltporzellan gehängt. So sieht das Geschenk richtig edel aus. 

Viel Freude beim Ausprobieren wünsche ich Ihnen.

 

Weitere Anleitungen für DIY-Kosmetik:

DIY-Haarpflege: Shampoo, Spülung, Trockenshampoo

Körperpeeling und mehr mit Kaffeesatz

DIY-Creme

Einfache Lippenpflege herstellen

Feste Bodybutter selbst herstellen

DIY-Bodylotion

DIY-Haarkur mit Aloe vera

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • aufgeloeste-seife-im-topf: © Karolina K.
  • diy-duschgel: © Waschbär

Karolina ist in der weiten Welt des Content Marketing zu Hause. In ihrer Freizeit streift sie mit Pferd und Hund durch die idyllischen Wiesen und Wälder vor der eigenen Haustür. Dabei tankt sie Energie und lässt ihren Gedanken freien Lauf. Die so entstehenden Ideen führen oft zur Zubereitung veganer Köstlichkeiten, die sie an Freunden und Familie testet, oder geschmackvollen Upcycling-Projekten.

Ähnliche Beiträge

  1. Skrollan

    15 Dezember

    Liebe Karolina,

    vielen Dank für das Rezept und die Anregungen – das klingt ja wirklich einfach umzusetzen!
    Ich werde allerdings stutzig, wenn ich die Mengen damit vergleiche, dass das fertige Duschgel innerhalb einer Woche aufgebraucht sein sollte. Da müsste man ja schon eine wirkliche Großfamilie damit beschenken, um das auch nur halbwegs hinzubekommen. Und für einen Zwei-Personen-Haushalt wöchentlich einen Teelöffel Seife aufzukochen, macht ja auch nicht wirklich Sinn…
    Ich würde mich über eine kurze Rückmeldung zur erfahrungsgemäßen „Mindesthaltbarkeit“ freuen! Besten Dank im Voraus 🙂

    • Karolina K.

      16 Dezember

      Hallo Skrollan,

      da das selbst gemachte Duschgel keine Konservierungsmittel enthält und wir in der Küche nicht komplett steril arbeiten, hat das Duschgel keine allzu lange Haltbarkeit. Daher empfehle ich, es zügig aufzubrauchen und nur kleinere Mengen herzustellen. Sie können einfach die Mengenangaben im Rezept anpassen, um weniger Gel herzustellen. Wenn ich zu viel Duschgel hergestellt habe, kommt es ins Gefrierfach. Das klappt bei mir wunderbar.

      Meine persönliche Erfahrung mit dem Duschgel ist, dass es sich über einen Monat nutzen und aufbrauchen lässt. Je sauberer Sie bei der Herstellung des Duschgels arbeiten, desto unbedenklicher ist eine längere Nutzung. Wenn möglich ist es auch sinnvoll, das Duschgel in einen leeren und ausgekochten Pumpspender oder eine Duschgelflasche zu füllen, um den Hautkontakt so gering wie möglich zu halten.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

      Viel Freue beim Ausprobieren!

      Herzliche Grüße,
      Karolina

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.