Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Kosmetik aus der Küche: Bodybutter selbst gemacht

Selbstgemachte Bodybutter auf einem Teller mit Blumen dekoriert.

Haben Sie sich schon mal bewusst vor Augen geführt, wie viele Kosmetik- und Pflegeprodukte Sie tagtäglich benutzen? Gerade als Frau kommt da mitunter einiges an Tiegeln, Tuben und Fläschchen zusammen. Oft entsteht so auf Dauer eine nicht unerhebliche Menge vermeidbarer (Plastik-)Müll. Dagegen lässt sich aber etwas unternehmen. Natürlich kann jeder als allererstes seinen Badezimmerschrank ausmisten und sich bei jeder Tube, jeder Creme und jedem Wässerchen fragen: Brauche ich das wirklich? Oft heißt die Antwort darauf: Nein, brauche ich nicht. Manchmal muss sie aber „Ja!“ heißen. Und je nachdem, wie sehr man seinen Körper pflegen möchte oder muss, geht es ohne einige Produkte einfach nicht.

Doch auch bei den unverzichtbaren Kosmetika ist mehr Umweltfreundlichkeit möglich. Zum Beispiel durch Nachfüllpackungen – oder durch Selbstgemachtes. Mit wenigen Zutaten aus der Küche kann man ohne viel Aufwand selbst Zahnpasta, Shampoo & Co. herstellen – ohne Chemie und vor allem kostengünstig.

In unserer Serie „Kosmetik aus der Küche“ stellen wir Ihnen regelmäßig Anregungen und Rezepte vor. Lassen Sie sich inspirieren!

Kosmetik aus der Küche-Teil 9: Bodybutter selbst machen

Schritt für Schritt versuche ich die Verpackungen meiner täglichen Pflegeprodukte immer mehr zu reduzieren. Dabei hinterfrage ich, ob ich dieses Kosmetikprodukt denn wirklich brauche. Bodylotion ist aus meinem Badezimmerschrank leider nicht wegzudenken. Denn durch die Reinigung unter der Dusche wird der Film auf unserer Haut, bestehend aus Hautfett und Feuchtigkeit, gelöst. Der Wiederaufbau dieses sogenannten Hydro-Lipid-Films benötigt ein bis zwei Stunden. Während dieser Zeit sind die darunterliegenden Hautzellen ungeschützt. Eine Bodylotion schont, schützt und stärkt den Hydro-Lipid-Film während der Phase des Wideraufbaus.

Doch selbst Bodylotion von Naturkosmetikherstellern ist meistens nur in Plastikflaschen erhältlich. Da ich auf eine weitere Plastikflasche in meinem Badezimmer gerne verzichten möchte, bin ich auf die Zero-Waste-Alternative in fester Form aufmerksam geworden. Bodybutter hat die gleichen Pflegeeigenschaften wie Bodylotion und ist sehr ergiebig. Sie können feste Bodybutter zwar in vielen Unverpackt-Läden erhalten, doch kann sie genauso mit vier Zutaten aus dem Haushalt selbst hergestellt werden. Dann wissen Sie genau, was drin ist, und sparen dabei noch Kosten ein. Die reichhaltige Bodybutter kann direkt nach dem Duschen, auf die noch feuchte Haut aufgetragen werden.

Zutaten für zwei Bodybutter-Stücke in Schalen angerichtet. © Danah R.

Das ist die Menge der Zutaten für zwei Bodybutter-Stücke.

Rezept für Bodybutter

Hier können Sie das Rezept für Bodybutter als PDF herunterladen.

Das brauchen Sie (für 1 Stück)

 

Ein Silikonförchen ist ganz im Bild eines halb, beide mit heller Masse gefüllt. © Danah R.

Die geschmolzene Masse in Förmchen nach Wahl füllen und erkalten lassen. Schon ist die Körperpflege fertig.

Und so geht’s

  1. Alle Zutaten bis auf das ätherische Öl in einem Wasserbad bei max. 70 Grad schmelzen.
  2. Wenn Sie sich einen individuellen Duft wünschen, können Sie in die flüssige Masse ein paar Tropfen ätherisches Öl dazugegeben.
  3. Die flüssige Masse nun in die Silikonform gießen, abkühlen lassen.
  4. Die Bodybutter über Nacht im Kühlschrank aushärten lassen.
  5. Wenn Sie mehr als ein Stück Bodybutter herstellen möchten, kann die Menge der Zutaten einfach verhältnismäßig erhöht werden.

Tipp: Als Alternative zu der Silikonform kann eine mit Backpapier ausgelegte Dose in der passenden Größe verwendet werden. Auch ein Muffin-Förmchen eignet sich gut dafür.

 

Lesen Sie auch die anderen Teile unserer Serie „Kosmetik aus der Küche“

Teil 1: Selbst gemachter Make-up-Entferner

Teil 2: Zahnpasta und Mundwasser selbst gemacht

Teil 3: Sprudelnde Badekugeln selber machen

Teil 4: DIY-Haarpflege: Shampoo, Spülung, Trockenshampoo

Teil 5: Körperpeeling und mehr mit Kaffeesatz

Teil 6: DIY-Creme

Teil 7: Einfache Lippenpflege herstellen

Teil 8: Deo aus drei Zutaten selbst herstellen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • zutaten-bodybutter: © Danah R.
  • bodybutter-foermchen: © Danah R.
  • diy-bodybutter: © Danah R.

Danah macht bei Waschbär eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau und kommt auch noch im dritten Lehrjahr bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit. Outdoor ist sowieso ihr Ding: Beim Joggen und auf Reisen genießt sie ihre Zeit in der Natur. Hat sie genug Frischluft getankt, zieht sie sich in ihre Kreativoase zurück, wo sie für sich und ihre kleine WG bastelt und werkelt.

Ähnliche Beiträge

  1. Sabine

    11 Juni

    Hallo,
    welchen Zweck hat das Bienenwachs? Könnte man das auch weglassen?
    Schöne Grüße
    Sabine

    • Danah R.

      11 Juni

      Hallo Sabine,
      neben rückfettenden Eigenschaften hat das Bienenwachs hier auch die Aufgabe des Konsistenzgebers. Es härtet die Bodybutter.
      Wenn man das Wachs weglassen würde, dann wäre die Bodybutter nicht fest genug.
      Die pflanzliche Alternative zu Bienenwachs ist das sogenannte Japanwachs (Beerenwachs).

      Liebe Grüße aus Freiburg
      Danah

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.