Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: koffeinfreier Löwenzahn-Kaffee

Löwenzahn-Kaffee wird frisch aufgebrüht und in eine Tasse gegossen, daneben steht eine alte Kaffeemühle und Löwenzahn liegt aus.

Der Begriff „Muckefuck“ wird einigen noch bekannt sein. Übersetzt heißt das so viel wie dünner, schlechter Kaffee oder Kaffee-Ersatz. Das „schwarze Gold“ war früher sehr kostbar, somit konnten nicht alle Gesellschaftsschichten in den Genuss von echtem Kaffee kommen. Man behalf sich mit einem Ersatz aus Getreide, Wurzeln und anderen Lebensmitteln. Dieser hatte einen ähnlichen, etwas bitteren Geschmack wie der echte Kaffee. Mit einem großen Unterschied, nämlich, dass der Ersatzkaffee kein Koffein enthielt. In den letzten Jahren hat Ersatzkaffee als Alternative zum Bohnenkaffee eine Renaissance erlebt. Nicht nur, weil er kein Koffein enthält, sondern auch, weil er regional angebaut und hergestellt werden kann. Kaffee-Ersatz aus den Wurzeln des Löwenzahns lässt sich zum Beispiel ganz einfach selbst herstellen. Wie Sie Ihren eigenen Löwenzahn-Kaffee selber machen, zeige ich Ihnen hier.

Löwenzahn-Kaffee: Koffeinfreier Genuss aus dem Garten oder von der Wiese

Dass man die Löwenzahnwurzel essen kann, war mir bekannt. Kaffee daraus zu machen, konnte ich mir aber nicht vorstellen. Bis ich in unserem Bioladen fertigen Löwenzahn-Kaffee zum Kaufen im Regal entdeckte. Da dachte ich gleich: Das möchte ich selbst ausprobieren.

In unserem Garten darf der Löwenzahn an den meisten Stellen stehen bleiben, denn er ist ein wichtiger Nektarlieferant für Insekten. In unseren Gemüsebeeten soll er sich allerdings nicht ausbreiten. Deshalb habe ich das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden und die Störenfriede einfach zu Kaffeepulver verarbeitet.

Geerntete Löwenzahnwurzeln liegen neben einem Messer auf dem Tisch. © Constanze L.

Die Löwenzahnwurzeln müssen zuerst von Blättern und Dreck befreit werden – dann können Sie zu Kaffee verarbeitet werden.

Rezept für selbst gemachten Löwenzahn-Kaffee

Hier können Sie das Rezept für selbst gemachten Kaffee aus Löwenzahnwurzeln als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 15 Löwenzahnpflanzen
  • Unkrautausstecher
  • Wurzelbürste
  • Messer
  • Pfanne
  • Kaffeemühle oder Mixer

Zubereitung

  1. 15 Löwenzahnpflanzen inklusive Wurzeln so tief wie möglich ausstechen.
  2. Blätter entfernen (vielleicht freuen sich die Hasen darüber), bis nur noch die Wurzel übrig bleibt.
  3. Mit einer Bürste den groben Dreck entfernen, dann unter Wasser gründlich reinigen.
  4. Die Wurzeln in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden und mindestens einen Tag trocknen lassen.
  5. Gut getrocknete Wurzeln in einer Pfanne ohne Fett bei niedriger Temperatur rösten. Dabei immer wieder wenden und die Pfanne schütteln.
  6. Ausgekühlte Wurzeln in einer Kaffeemühle oder mithilfe eines Mixers fein mahlen.
  7. Pro Tasse einen gehäuften Teelöffel des Pulvers mit heißem Wasser aufbrühen.

Wie schmeckt das fertige Getränk?

Der Kaffee von Löwenzahnwurzeln schmeckt erstaunlich gut. Etwas malzig, nussig und herb, je nach Erntezeitraum der Wurzeln. Lassen Sie sich nicht von der eher hellen Farbe des fertigen Getränks verunsichern. Das ist normal und keinesfalls mit einem zu dünn gewordenen Kaffee zu vergleichen.

Getrocknete Löwenzahn-Wurzeln liegen auf neben einer Kaffeemühle, in der die Wurzeln für den Löwenzahn-Kaffee gemahlen wurden. © Constanze L.

Einzige Zutat des Löwenzahn-Kaffees sind die getrockneten Wurzeln, die zu feinem Pulver gemahlen werden.

Löwenzahn-Kaffee: Einige Tipps

  • Wer es eher herb mag, erntet die Wurzeln vor der Blüte. Nach der Blüte schmeckt der Kaffee milder, nussiger und malziger. Zudem stecken mehr wertvolle Inhaltsstoffe in der Wurzel, wenn Sie den Löwenzahn nach der Blüte, im August etwa, ernten.
  • Wenn möglich, sollten Sie die Löwenzahnpflanzen an einem trockenen Tag ernten. Die Ernte ist dann einfacher und die Wurzeln sind leichter zu reinigen.
  • Der fertig gemahlene Kaffee sollte direkt aufgebrüht werden. Ich hatte das Gefühl, dass er sonst schnell an Aroma verliert. Die gerösteten Wurzelstücke hingegen lassen sich etwa ein halbes Jahr lagern. Ähnlich wie bei Bohnenkaffee gilt: Frisch gemahlen schmeckt es am besten.
  • Je nach Geschmack können Sie nach dem Rösten eine Prise Zucker über die Wurzeln geben. Dadurch wird der Löwenzahn-Kaffee weniger bitter.

Als Ersatz zum klassischen Bohnenkaffee kann ich den Löwenzahn-Kaffee auf jeden Fall empfehlen. Vor allem, wenn man auf Koffein, aber nicht auf einen kaffeeähnlichen Geschmack verzichten möchte. Vor allem trinke ich den Kaffee aus Löwenzahnwurzeln in meiner Fastenzeit sehr gerne.

Viele Freude beim Herstellen und Ausprobieren.

Übrigens: Falls Sie doch lieber Bohnenkaffee trinken, finden Sie im Waschbär-Magazin eine Anleitung, wie Sie zu Hause Kaffee selber rösten können. Außerdem können Sie aus Löwenzahn nicht nur Kaffee, sondern auch Löwenzahnsirup herstellen.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • geerntete-loewenzahn-wurzeln: © Constanze L.
  • getrocknete-und-gemahlene-wurzeln: © Constanze L.
  • loewenzahn-kaffee: © Constanze L.

Constanze lebt inzwischen schon seit 15 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.