Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Löwenzahnsirup

Zei Gläaser mit hellbraunem Sirup werden von Löwenzahnblüten begleitet.

Der Löwenzahn, der zur Familie der Korbblütler gehört, hat im Volksmund verschiedene Namen, die je nach Region mehr oder weniger verbreitet sind: Butterblume, Kettenblume, Kuh- oder Ochsenblume, Mönchskopf, Bumbaumel und natürlich Pusteblume. Während der Blüte überzieht er mit seiner sattgelben strahlenden Farbe viele unserer heimischen Wiesen. Bei den Gärtnern wird die Pflanze eher als Unkraut angesehen und oft ausgerissen. Dabei ist der Löwenzahn (Taraxacum officinale) eine sehr nützliche Pflanze. Für die Bienen ist seine Blüte eine gern genutzte Anflugstation, denn sie liefert schon zeitig im Frühjahr viel Nektar und Pollen. Außerdem ist der Löwenzahn ein vielseitiges, leckeres Powerkraut, das vom Kopf bis zur Wurzel verwendet werden kann. Die Erntezeit der Powerpflanze ist vor und während der Blütezeit. Sie können Blätter und Blüten für Salate verwenden oder aus den Blütenköpfen einen Löwenzahnsirup herstellen, der an Honig erinnert. Gerne teile ich mein Rezept dafür mit Ihnen und zeige, wie einfach Sie aus den goldgelben Blüten diese leckere und wohlschmeckende Alternative zu Honig herstellen können.

Rezept für selbst gemachten Löwenzahnsirup

Hier können Sie das Rezept für selbst gemachten Löwenzahnsirup als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 300 g Löwenzahnblüten (drei Handvoll)
  • 1 l Wasser
  • 1 kg Zucker
  • Eine Bio-Zitrone

Zubereitung

  1. Die Blütenköpfe vorsichtig mit kaltem Wasser abbrausen.
  2. Nun in einen Topf geben und mit dem Wasser aufgießen.
  3. Kurz aufkochen und anschließend bei geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten auf niedriger Hitze köcheln und anschließend abkühlen lassen. Für ein intensiveres Aroma können Sie den Sud über Nacht ziehen lassen.
  4. Die Flüssigkeit durch ein Sieb oder Tuch abseihen und gut ausdrücken.
  5. Nun Zucker und Zitronensaft zur Flüssigkeit geben und alles zusammen aufkochen.
  6. Bei geringer Hitze ohne Deckel etwa zwei Stunden köcheln (simmern) lassen.
  7. Um zu testen, ob die Mischung die richtige Konsistenz hat, geben Sie eine kleine Menge auf einen Teller und lassen sie auskühlen. Wenn die Konsistenz der von Honig ähnelt, dann ist der Sirup fertig.
  8. Abschließend den Blütensirup in zuvor sterilisierte Gläser abfüllen und diese verschließen. Die Gläser fünf Minuten auf den Kopf stellen, danach wieder umdrehen und komplett auskühlen lassen.

Ob als Brotaufstrich oder zum Süßen von Tee oder Müsli – Sie können den Löwenzahnsirup so wie herkömmlichen Honig verwenden. Im Vorratsschrank oder in der Vorratskammer ist der er für ein Jahr haltbar.

Tipp zum Blütensammeln: Pflücken Sie beim Spaziergang oder bei Ihrer Wanderung Blüten und Blätter hierfür nicht am Straßenrand, sondern auf einer Wiese, die nicht gedüngt ist.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • loewenzahnsirup: © Angelika O.

Als Online Produkt Manager versieht Angelika die vielen tollen Waren im Waschbär-Onlineshop mit schönen Bildern und Texten. Auch wenn es dabei ringsum hektisch wird, bleibt sie der ruhende Pol. Die Kraft dafür schöpft sie bei der Gartenarbeit und aus den Momenten, wenn alle drei Kinder da sind. Die sind übrigens die Test-Dummys für neue Rezepte. So schön es zu Hause ist, so gerne ist sie in Wald und Flur unterwegs. Zusammen mit ihrem Mann genießt sie dort den Feierabend oder geht im Herbst auf Pilzjagd.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.