Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Vegane Bratensauce von Oma

In einer weißen Sauciere steht die Bratensauce auf dem Tisch.

Für manche ist sie nur ein Sidekick, dem man nicht so viel Aufmerksamkeit widmen muss. Das man zur Not auch aus Industriepulver anrühren kann. Doch gute Bratensauce ist eine Wissenschaft für sich oder eben hohe Kochkunst. Und auf keinen Fall ist es nur irgendeine Flüssigkeit, die dafür sorgt, dass die anderen Speisen auf dem Teller nicht so trocken sind. Bei Bratensauce kann so viel schiefgehen: zu salzig, zu wässig, geschmacksneutral, verbrannt, … Wer einmal richtig gute Bratensauce gegessen hat, lernt sie zu schätzen. Ich kenne diese Bratensauce noch von Oma. Für sie war es ganz selbstverständlich, die Sauce zu Braten, Wurst oder Rouladen zuzubereiten. Sie war darin geübt und hat das tatsächlich eher nebenher gemacht. Sie wusste auswendig, was sie dafür braucht und hat mir irgendwann ihr Rezept verraten. Und das war eine echte Überraschung.

Vegane Bratensauce – echt jetzt?

Auf Omas Zutatenliste standen weder Knochen noch sonst irgendwas fleischiges. Was heute als besonderer Trend daherkommt, hat Oma schon immer so gemacht. Sie fand Knochen eklig. Deshalb ist ihr Rezept vegan – unfreiwillig sozusagen. Als Vegetarierin hat mich das natürlich sehr gefreut. Ich musste das Rezept überhaupt nicht modifizieren und habe es bis auf die Zugabe von einem Rippchen Schokolade immer wie Oma gekocht. Und dafür einiges Lob erhalten. Ich hoffe, diese köstliche Sauce kann auch Sie überzeugen.

© Jessica B.

Die Sauce darf auf der Festtafel auf keinen Fall fehlen. Egal welche Speisen sie verfeinert.

Rezept für vegane Bratensauce wie von Oma

Hier können Sie das Rezept für vegane Bratensauce von Oma als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 2 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 1 große oder 2 kleine Karotten
  • 2-3 Champignons
  • 1 Knoblauchzehe
  • je nach Größe 1/2 oder 1 Stange Lauch
  • 1 EL Mehl
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Rippchen Zartbitter-Schokolade
  • 50 ml Rotwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Zwiebel, Champignons und Karotte grob würfeln. Lauch in Ringe schneiden.
  2. Öl erhitzen, zuerst Zwiebel und Pilze scharf anbraten, dann Karotte, Lauch und Knoblauchzehe (ganz) zugeben.
  3. Tomatenmark unterrühren, alles gut anrösten für tolle Röstaromen.
  4. Mit Mehl bestäuben, ablöschen mit Rotwein und Gemüsebrühe.
  5. Thymian, Rosmarin und Lorbeerblatt zufügen.
  6. Schokolade unterrühren und schmelzen lassen.
  7. Köcheln lassen bis die Karotten weich sind.
  8. Fein pürieren.
  9. Abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Tipp: Bleibt von der Bratensauce etwas übrig, können Sie diese portionsweise einfrieren.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • festliche-tafel-mit-braten-und-sauce: © Jessica B.
  • vegane-bratensauce: © Jessica B.

Julia jongliert als Content Marketing Managerin bei Waschbär mit ökologischen Themenbeiträgen und passenden Bildern. Sie liebt es, mit ihren Freunden bei fleischfreien Snacks Fußball zu gucken. Außerdem schließt sie alles, was Knopfaugen hat, sofort in ihr Herz.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.