Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Schnittlauchblüten-Essig

Selbst gemachter Schnittlauchblüten-Essig steht auf einem geflochtenen Holzbrett neben einem Sieb mit Schnittlauchblüten.

Wenn der erste Schnittlauch im Frühling aus dem Boden sprießt, kommt man mit dem Ernten manchmal gar nicht mehr hinterher. Schnell passiert es dann, dass die Pflanze mit den grasähnlichen Blättern anfängt zu blühen. In der Folge wird das Grün leider ungenießbar – die Stängel werden hart, strohig und bitter. Für Bienen sind die Blüten ein schmackhaftes Futter. Aber schneiden Sie ruhig auch ein paar Blüten für sich ab. Denn daraus können Sie ohne viel Aufwand einen leckeren, leicht süßlich-scharf schmeckenden Schnittlauchblüten-Essig herstellen. Übrigens brauchen Sie zum Züchten von Schnittlauch nicht mal einen Garten, denn die Pflanze fühlt sich auch im Topfgarten auf dem Balkon pudelwohl.

Kann man Schnittlauchblüten überhaupt essen? 

Grundsätzlich sind alle Teile des Schnittlauchs essbar, auch wenn die Pflanze in voller Blüte steht. Dass die Blüten giftig sind, ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Im Gegenteil: Sie schmecken köstlich, leicht süßlich und ein wenig scharf. Sie können die lilafarbenen Kostbarkeiten im Ganzen als hübsche Deko im Salat nutzen oder auf der selbst gemachten Focaccia verteilen. Klein gezupft schmecken die Blüten hervorragend auf Brot, in Quark oder in der Frankfurter Grünen Sauce. In selbst gemachter Kräuterbutter sorgen sie für einen schönen Farbtupfer. 

Sammeln der Schnittlauchblüten

Knipsen Sie die Blüten bei trockenem Wetter, am besten vormittags oder mittags, von den Stängeln ab. Zu dieser Tageszeit enthalten sie viele ätherische Öle. Schütteln Sie die Knospen gut aus, da sich gern kleine Insekten darin verstecken. Gewaschen werden sollten die Blüten nicht, pflücken Sie deswegen nur intakte und saubere Exemplare ab. 

Rezept für Schnittlauchblüten-Essig

Hier können Sie das Rezept für selbst gemachten Schnittlauchblüten-Essig als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 500 ml Weißweinessig
  • 1 Handvoll Schnittlauchblüten, ca. 25–30 Stück
  • saubere Flasche oder sauberes Glas mit etwa 700 ml Fassungsvermögen

Zubereitung

  1. Saubere Schnittlauchblüten in das Gefäß geben.
  2. Mit Essig auffüllen und das Gefäß verschließen.
  3. An einem kühlen, dunklen Ort etwa zehn bis 14 Tage stehen lassen und täglich schütteln. Der Essig nimmt mit der Zeit eine faszinierende lila-pinke Farbe an.
  4. Den Essig durch ein Sieb geben und in die Flasche abfüllen.

Schnittlauchblüten-Essig herstellen: weitere Tipps

  • Wenn Sie einen hellen Essig verwenden, kommt die intensive Farbe sehr schön zur Geltung. In jedem Fall sollte es ein Essig sein, der nicht zu viel Eigenaroma mitbringt.
  • Der Essig lässt sich in einer klassischen Salatsauce verwenden. Er schmeckt süßlich-scharf und ein bisschen nach Zwiebel. 
  • Lassen Sie immer genügend Blüten für Bienen und andere Insekten stehen – der Nektar schmeckt ihnen besonders gut. 
  • Nutzen Sie den Schnittlauchblüten-Essig als persönliches Geschenk. Durch seine interessante Farbe macht das Mitbringsel aus der Küche einiges her. Der Geschmack wird die Beschenkten ebenso überzeugen.

Uns gefällt vor allem die Farbe des Schnittlauchblüten-Essigs. Außerdem finden wir es klasse, dass wir die Blüten weiterverwenden können, ohne dass sie im Kompost landen. Die nächsten möchten wir zu einem Kräuteröl verarbeiten. Wir sind schon sehr gespannt. 

Viel Freude beim Ausprobieren und guten Appetit! 

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • schnittlauchblueten-essig-in-flasche: © Constanze H.

Constanze lebt inzwischen schon seit 18 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.