Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Backmischung als kleines Geschenk

Eine große selbst gemachte Backmischung steht neben einer Kleineren auf dem Tisch.

In der Weihnachtszeit wird fleißig in der Küche gewirbelt, um die Familie mit Köstlichkeiten zu verwöhnen. Klar, das Backen gehört zur Adventszeit einfach mit dazu. Nach der zehnten Runde Plätzchen und den anstrengenden Vorbereitungen für den Adventskaffee bei den Schwiegereltern reicht es dann aber auch oft den ganz Ambitionierten erst mal. Und das Backen macht so gar keinen Spaß mehr. Nicht zu vergessen diejenigen unter uns, die nicht gerne stundenlang in der Küche stehen oder mit einem Rezept in der Hand gar nichts anfangen können! Ein tolles Geschenk ist daher eine selbst gemachte Backmischung im Glas. Sie erleichtert den Beschenkten die Arbeit, da lediglich alle Zutaten zusammengerührt werden müssen. Das schmeckt dann lecker selbstgemacht und ist frei von Konservierungsmitteln à la Fertigbackmischung aus dem Supermarkt.

Welche Rezepte eignen sich für selbst gemachte Backmischungen?

Prinzipiell eignet sich für die Backmischung im Glas jegliches Gebäck, da Zutaten wie Butter und Ei später einfach separat von dem Beschenkten hinzugefügt werden. Die Backmischung wird aber bunter und hübscher, je mehr verschiedene trockene Zutaten in dem Rezept enthalten sind. Am besten hängen Sie ein kleines Etikett ans Glas, auf dem Sie die „nassen“ Zutaten mit Mengenangaben vermerken.

Das Wort „Backmischung“ schließt herzhafte Varianten natürlich nicht aus. Wer keine Naschkatze beschenken will, kann auch herzhafte Backmischungen für Brote und Cracker oder Kochmischung wie Risotto kreieren.

Backmischung als Geschenk zu Weihnachten – so wird’s perfekt

Backmischungen können in Gläsern aller Art verschenkt werden. Wenn Sie alte Saft- oder Milchflaschen übrighaben, können Sie diese zum Beispiel prima als Gefäß für die Backmischung weiterverwenden.

Beim Einfüllen der trockenen Zutaten in das Glas hilft ein Trichter. Die Reihenfolge der sollte sich an der Dichte der Zutaten orientieren. Sonst vermischen sich die einzelnen Zutaten beim Einfüllen und es gibt keine klar getrennten Schichten. Klopfen Sie nach jeder hinzugegebenen Zutat das Glas mit dem Boden auf eine feste Oberfläche, um die einzelnen Schichten im Glas zu verdichten. Besonders schön sieht die Backmischung aus, wenn sich die Farben der Zutaten im Glas abwechseln.

Rezept für eine Backmischung für veganen Rotweinkuchen mit winterlichem Lebkuchengewürz

Hier können Sie das Rezept für den veganen Rotweinkuchen als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 200 g Weizenmehl
  • 120 g brauner Zucker
  • 50 g gemahlene Nüsse
  • 100 g vegane Zartbitterschokolade
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • geriebene Orangenschale
  • 80 g Margarine
  • 100 ml Mineralwasser
  • 150 ml Rotwein oder Glühwein (für eine alkoholfreie Variante einfach Kinderpunsch nehmen)

Zubereitung

  1. Mehl, Zucker, Lebkuchengewürz, Kakao, Backpulver, Natron, Salz und Nüsse nacheinander in ein schönes Glas geben und in Schichten auftürmen.
  2. Die Blockschokolade in grobe Stücke zerkleinern und ebenfalls in das Glas hinzugeben.
  3. Die Orangenschalen frisch abreiben oder getrocknete obenauf geben. Die Menge können Sie je nach gewünschter Intensität variieren.
  4. Das Glas verschließen und ein kleines Etikett anhängen, auf dem die Mengenangaben für die restlichen Zutaten vermerkt sind.
  5. Verschenken und dem Beschenkten damit eine Freude bereiten.
  6. Zum Backen dann den Ofen auf 180 °C Ober- Unterhitze vorheizen.
  7. Margarine schmelzen und zusammen mit dem Wein und dem Mineralwasser in eine Schüssel geben.
  8. Backmischung aus dem Glas in die Schüssel hinzugeben und schnell alles zu einem Teig verrühren.
  9. Den Teig in eine gefettete Springform geben und im Ofen für ca. 45 min backen.
Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Karolina ist in der weiten Welt des Content Marketing zu Hause. In ihrer Freizeit streift sie mit Pferd und Hund durch die idyllischen Wiesen und Wälder vor der eigenen Haustür. Dabei tankt sie Energie und lässt ihren Gedanken freien Lauf. Die so entstehenden Ideen führen oft zur Zubereitung veganer Köstlichkeiten, die sie an Freunden und Familie testet, oder geschmackvollen Upcycling-Projekten.

Ähnliche Beiträge

  1. Elfriede Eckstein

    22 Dezember

    Das ist eine tolle Idee, kann ich mir gut als Geschenk vorstellen, auch für Leute, die sonst nach Rezept backen.

  2. Nele W.

    22 Dezember

    Sehr schöner Adventskalender, nächstes Jahr bitte wieder. Sooo viele super Ideen.

  3. Agnes Fischet

    22 Dezember

    Mega

  4. Reinhold Hartmann

    22 Dezember

    Waschbär ist Klasse

  5. Ulla Lütchens

    22 Dezember

    hört sich super lecker an

  6. Markus Schär

    22 Dezember

    Den Gewinn würde ich geniessen.

  7. Gabriele G.

    22 Dezember

    Die Backmischung würde ich sehr gerne ausprobieren.

  8. Conny Saastad

    22 Dezember

    Super Idee

    • Ellen H.

      22 Dezember

      Da ich keine Eier vertrage ein super Rezept, um mich selbst zu beschenken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.