Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Zero-Waste-Frühstückssaft und Müsliriegel

Mit einem Glas Frühstückssaft und Müsliriegeln kann der Tag entspannt und gesund beginnen.

Eigentlich liebe ich frischen Saft. Für mich ist das der perfekte Start in den Tag. Allerdings tut es mir im Herzen weh, wenn ich sehen muss, wie die „Reste“ der ausgepressten Früchte in die Tonne wandern. Zufällig habe ich vor ein paar Wochen von Kollegen erfahren, dass es Entsafter gibt, die diese Reste – den sogenannten Trester – sammeln. Eigentlich drehte sich das Gespräch um die tollsten Leckereien, die man daraus zaubern kann. Mir war sofort klar: Will ich ausprobieren!

Als Ziel für mein erstes Experiment habe ich mir gesetzt, einen erfrischenden Saft zu kreieren und ganz im Sinne von „Zero Waste“ Müsliriegel aus dem Trester herzustellen. Zusammen ergibt das ein perfektes kleines Frühstück… Vorbereitet für die Tage, an denen es morgens mal wieder schnell gehen muss!

Mein Fazit: „Zero-Waste-Frühstück“ macht Spaß! Sowohl Saft als auch Müsliriegel schmecken super. Finden übrigens auch die Kollegen, die mich auf die Idee gebracht haben. Probieren Sie es doch selbst einmal aus!

Rezept für den Frühstückssaft „Frisch in den Tag“

Zutaten

(für 2 Gläser)

  • 2 Äpfel
  • 2 Karotten
  • 1 Orange oder Grapefruit

Zubereitung

  1. Äpfel und Karotten gut waschen und säubern (Kernhaus entfernen), anschließend grob zerkleinern. Grapefruit schälen.
  2. Alles nach Bedienungsanleitung entsaften.
  3. Den fertigen Saft bei Bedarf im Kühlschrank aufbewahren.
Frühstückssaft aus dem Entsafter ©Jessica de Beyer

Aus frischem Bio-Obst und -Gemüse wird ein leckerer Saft.

 

Rezept für fruchtige Müsliriegel

Zutaten

Für 6 Riegel

  • 150 g Trester (die Reste aus der Frühstückssaft-Herstellung)
  • 100 g Haferflocken (ggf. glutenfrei)
  • 20 g Rosinen (oder Cranberries, Goji-Beeren, Kürbiskerne, Mandeln)
  • 10 g Sesam (oder Leinsamen, Chia-Samen)
  • 5 g Hanfsamen
  • Zimt
  • 75 g flüssiges Süßungsmittel (zum Beispiel: Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup, Löwenzahnhonig, Tannenspitzenhonig)
  • 50 g Kokosöl

Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten vermischen, danach Agavendicksaft und Kokosöl unterrühren. Die Masse sollte kompakt und gut formbar sein, damit die Müsliriegel schön fest werden.
  2. Als nächstes den Teig in eine Riegel-Form (zum Beispiel eine Form aus Silikon) einfüllen und gut andrücken.
  3. Das Ganze bei 170 °C etwa 35 Minuten backen.
  4. Müsliriegel anschließend gut auskühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen.
Müsliriegel selbst gemacht ©Jessica de Beyer

Selbst gemachte Müsliriegel – kein Problem mit der praktischen Silikonform

Das Rezept ist sehr variabel – Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen!

Hier können Sie die Rezepte als PDF herunterladen.

Merken

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • Frühstückssaft aus dem Entsafter: ©Jessica de Beyer
  • Müsliriegel selbst gemacht: ©Jessica de Beyer
  • Frühstückssaft und Müsliriegel: ©Jessica de Beyer

Bei Mediendesignerin Jessica dreht sich alles um den Waschbär-Online-Shop. Offline geht es ebenfalls nachhaltig zu: Wenn sie sich nicht gerade in Zero Waste übt oder Freiburgs Natur erkundet, findet man sie wahrscheinlich in ihrer kleinen Küche. Dort kreiert sie unter der Aufsicht von Kater Shadow vegane Köstlichkeiten, über die sich regelmäßig auch die Waschbär-Kollegen freuen dürfen.

Ähnliche Beiträge

  1. Berta K.

    11 März

    Kann man auch aus den ausgepressten Orangenschalen etwas machen?

    • Julia N.

      13 März

      Liebe Berta,

      Sie können zum Beispiel Sirup für Limonade aus den Schalen machen. Wir haben ein Rezept für Zitronen-Limonade, das Sie auch für Orangen nehmen können:

    • /magazin/zitronen-limonade-sirup/
    • Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Viele Grüße
      Julia

  • Mir gefällt dein Blog wirklich richtig gut! Ich hoffe es kommen noch viele neue informative Beiträge! 🙂

  • Helmut

    18 Juli

    Könnte man statt Trester auch ungeschredderte Äpfel und Karotten verwenden?

    • Jessica B.

      19 Juli

      Hallo,
      ja – ohne Entsafter können Sie gerne geriebene Äpfel und Karotten nehmen. Da diese aber deutlich mehr Feuchtigkeit enthalten, würde ich statt flüssigem Süßungsmittel eher zu Rohrohrzucker, Kokosblütenzucker o.ä. greifen, damit die Masse nicht zu nass wird.
      Viele Grüße!

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.