Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Balsamicocreme

Die selbst gemachte Balsamicocreme mit frischen Tomaten.

Von den einen als „Ketchup des Bildungsbürgertums“ verschrien, von den anderen aufgrund der vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten geschätzt – an der Balsamicocreme scheiden sich die Geister. Fest steht, dass sich der berühmte Tomaten-Mozzarella-Salat „Caprese“ kaum ohne die klassische Balsamicocreme denken lässt.

Balsamicocreme – wie der Name schon verrät, handelt es sich dabei um eine sirupartige Creme, die aus (Balsamico-)Essig und weiteren Zutaten, wie etwa Fruchtsäften und Gewürzen, hergestellt wird. Der Geschmack ist entsprechend süßsauer und fruchtig. Wen die süßliche Note nicht stört, der kann mit der dickflüssigen Creme hervorragend Salate, Gemüse, Fleisch und vieles mehr verfeinern. Auch in Desserts findet die vielseitige Creme ihre Verwendung, so zum Beispiel beim Garnieren von Eis oder Obst. Was die Dekorationsmöglichkeiten angeht, sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, da die Creme aufgrund ihrer dickflüssigen Konsistenz nach dem Verteilen kaum verläuft. Ob die häufige und großzügige Verwendung von Balsamicocreme dazu führt, dass man andere Würzmöglichkeiten vernachlässigt, muss letztlich jede Köchin und jeder Koch für sich selbst entscheiden …

Ich für meinen Teil möchte die süß-würzige Creme nicht missen – und manchmal macht Not erfinderisch und kreativ. Nach erfolgreicher Tomatenernte stellten wir fest, dass wir keine Balsamicocreme mehr im Haus hatten. Also begab ich mich auf die Suche nach einem einfachen, schnellen Rezept, um selbst eine Balsamicocreme herzustellen. Das Gute daran: Man weiß, was drin ist, und spart Plastikmüll und Zusatzstoffe, wie sie oft in Fertigprodukten enthalten sind.

Rezept für eine selbst gemachte Balsamicocreme

Hier können Sie das Rezept für die selbst gemachte Balsamicocreme als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 0,5 l Apfelessig oder Weißweinessig
  • 0,5 l Johannisbeersaft oder dunklen Traubensaft
  • 2 EL Zucker (Rohrzucker), Honig oder selbst gemachten Tannenspitzenhonig
  • Gewürze nach Belieben, z.B. Nelken, Zimt, Muskat

Zubereitung

  1. Essig, Saft und Zucker/Honig in eine große Pfanne füllen und erhitzen, bis alles köchelt. Achtung: Sorgen Sie für eine gute Belüftung, der Dampf ist durch den Essig beißend. Kinder und Haustiere sollten sich nicht im gleichen Raum aufhalten.
  2. Gewürze hinzugeben.
  3. 1–2 Stunden auf kleiner Flamme reduzieren lassen, bis ein dickflüssiger Sirup entstanden ist.
  4. Um zu prüfen, ob der Sirup die gewünschte Konsistenz hat, etwas davon auf einen Teller geben und erkalten lassen.
  5. In saubere Gläser einfüllen und erkalten lassen.

Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Balsamicocreme ein halbes Jahr. Immer mit sauberem Löffel die gewünschte Menge entnehmen.

Die blasenwerfende Balsamicocreme in der Pfanne ist fertig zum Abfüllen. © Constanze L.

Wenn die Balsamicocreme Blasen wirft, hat sie die richtige Konsistenz erreicht und kann abgefüllt werden.

Tipps:

  • Probieren Sie auch Gewürze wie Chili, dunkle Schokolade oder Pfeffer aus, um der Balsamicocreme eine ganz besondere Geschmacksnote zu verleihen.
  • Falls der Sirup zu dickflüssig ist, können Sie noch etwas Saft und Essig zu gleichen Teilen hinzufügen, alles aufkochen lassen und dann in die Gläser abfüllen.
  • Ganz hervorragend eignet sich die Balsamicocreme als Geschenk – besonders in einem passenden Geschenkkorb mit Tomaten aus dem eigenen Garten.

Ich wünsche einen Guten Appetit!

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • fertige-balsamicocreme: © Constanze L.
  • balsamicocreme: © Constanze L.

Constanze lebt inzwischen schon seit 15 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.