Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Mangold-Pesto

Ein Teller mit Spaghetti, die mit grünerm Pesto angemacht wurden.

Im Frühsommer stapeln sich die Mangold-Bündel auf den Marktständen und sorgen mit ihrer Farbenpracht für gute Laune. Doch trotzdem ist das Gemüse für viele noch ein Exot, der wenn überhaupt wie Spinat verarbeitet wird. Dabei lohnt es sich, ihm mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Zum Beispiel als Mangold-Pesto.

Die vitaminreiche Pflanze ist relativ anspruchslos und gedeiht auch in Hochbeeten oder dem Balkon, wo sie mit ihren bunten Stielen auch optisch was hermacht. Die vorgezogenen Pflänzchen können ab etwa Mitte April nach draußen umziehen. Das Tolle bei dem Gemüse: Sie können nach etwa zwei Monaten kontinuierlich Blätter ernten, ähnlich dem Pflücksalat. Die unterschiedlich gefärbten Stiele – die Palette reicht von weiß über gelb bis zu dunklem Rot – kommen durch unterschiedliche Zusammensetzungen von Betalainen zustande. Dabei handelt es sich um Fruchtfarbstoffe.

Mangold kann ganz unterschiedlich verarbeitet werden. Als gedünstetes Gemüse, in Gemüsepfannen, in Quiche und weiteren Zubereitungsvarianten. Eine davon ist dieses leckere Mangold-Pesto. Dabei können Sie eine größere Menge Mangold verarbeiten und die Pastasauce einige Zeit aufbewahren oder verschenken.  

Ein geöffnetes Glas mit grünem Pesto steht vor Mangoldblättern mit rotem Stiel. © Jessica B.

Mit Öl abgedeckt und fest verschlossen hält sich das Mangold-Pesto und ist ein hübsches Mitbringsel.

Rezept für Mangold-Pesto

Hier können Sie das Rezept für Mangold-Pesto als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 300 g Mangold (Farbe egal)
  • 150 g Cashewkerne, geröstet
  • 60 g Sonnenblumenkerne, geröstet
  • 100 g Parmesan
  • 1 Zitrone (Saft und Abrieb)
  • 1-2 Rosmarinstiele
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • Etwa 100 ml Olivenöl sowie Öl zum Bedecken in den Gläsern

Zubereitung

  1. Mangoldblätter und -stiele voneinander trennen. Das geht am besten mit einem Scharfen Messer. Sie sollten auch noch einen Teil des Stiels, der vom Blatt umgeben ist, herausschneiden.
  2. Blanchieren Sie die Stiele etwa 6 Minuten, die Blätter für circa 4 Minuten. Lassen Sie beides im Anschluss in einem Sieb abtropfen und abkühlen.
  3. Hacken Sie die Kerne und den Parmesan in einer Küchenmaschine klein, am besten in einem elektrischen Zerkleinerer.
  4. Geben Sie Rosmarin, Zitronensaft und -abrieb sowie die abgezogenen Knoblauchzehen dazu und mixen Sie alles gut durch.
  5. Fügen Sie das Olivenöl zu und anschließend den blanchierten Mangold. Mixen Sie das Pesto so lange, bis sich alles durchmischt hat.
  6. Würzen Sie das Pesto mit Salz und Pfeffer.
  7. Füllen Sie das Pesto in heiß ausgespülte, trockene Gläser und bedecken Sie es mit einer Schicht Olivenöl. Im Kühlschrank ist das Pesto einige Wochen haltbar.

Probieren Sie je nach Jahreszeit mauch unsere Rezepte für Zitronen-Pesto, Bärlauch-Pesto oder Walnuss-Pesto.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • mangold-pesto-im-glas: © Jessica B.
  • mangold-pesto: ©Jessica B.

Julia jongliert als Content Marketing Managerin bei Waschbär mit ökologischen Themenbeiträgen und passenden Bildern. Sie liebt es, mit ihren Freunden bei fleischfreien Snacks Fußball zu gucken. Außerdem schließt sie alles, was Knopfaugen hat, sofort in ihr Herz.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.