Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Veganes Osterlamm

Sieht aus wie jedes anderes, ist aber ein veganes Osterlamm.

Das Lamm ist nicht nur im Christentum ein Symbol des Lebens. Dort aber ein besonders bekanntes Symbolbild zum Osterfest. Das Lamm ist daher in dieser Zeit überall gegenwärtig und Bestandteil vieler Osterbräuche. Mit Sicherheit kennen auch Sie den einen oder anderen Brauch. Eltern verstecken für die Kinder und Enkel Geschenke und Süßigkeiten in Lammform oder schmücken die Wohnung mit niedlichen Dekorationsartikeln. Zum Beispiel gehört am Ostersonntag für viele Familien das Osterlamm auf den Kaffeetisch. Für mich persönlich darf dieser typische Kuchen auf keinen Fall fehlen. In unserer Familie wird es traditionell aus einer Art Biskuitteig gebacken und mit Puderzucker abgestäubt. Nun möchte ich jedoch dieses Ostern auf tierische Zutaten verzichten und so dachte ich mir: Weshalb nicht einfach ein veganes Osterlamm zaubern?

Gesagt, getan – nach nur zwei Versuchen haben ich ein herrlich fluffiges Lämmchen gebacken. Meine Testesser waren so begeistert, dass ich beschlossen habe, das Rezept mit Ihnen zu teilen. Sie können natürlich gerne mit einzelnen Zutaten weiter experimentieren. Wie wär es beispielsweise mit einem braunen Lamm dank eines zusätzlichen Esslöffels Kakao?

Rezept für ein veganes Osterlamm

Hier können Sie das Rezept für veganes Osterlamm als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 200 g Weizenmehl (alternativ ist auch Dinkelmehl möglich)
  • 10 g Backpulver
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Zucker
  • 1 Pk bzw. 10 g Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 70 g Rapsöl
  • 170 ml Sprudel
  • 30 ml Zitronensaft
  • ¼ Abrieb einer Zitrone
  • Rapsöl und Semmelbrösel für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Außerdem: Lamm-Backform (900 ml Füllmenge)

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die einzelnen Teile der Lamm-Backform mit Rapsöl einfetten. Anschließend die Form zusammensetzen und sie mit Semmelbröseln auskleiden, sodass sich das Lamm nach dem Backen heil aus der Form lösen lässt.
  3. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  4. Rapsöl, Sprudel, Zitronensaft und Zitronenabrieb unter die trockenen Zutaten geben. Nur so lange vermengen, bis ein glatter Teig entstanden ist, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Kohlensäure des Sprudels entweicht. Dann wird der Teig leider nicht so fluffig, wie gewollt.
  5. Den fertigen Teig in die vorbereitete Form füllen und anschließend leicht hin und her rütteln. So verteilt sich der Teig gleichmäßig und ungewollte Luftblasen im Lämmchenkopf werden verhindert.
  6. Das Lämmchen ca. 35-40 Minuten auf einem Backblech in den vorgeheizten Ofen geben. Am besten verwenden Sie kein Gitter, da es je nach Backform vorkommen kann, dass der Teig über den Rand der Backform hinausläuft.
  7. Mithilfe der Stäbchenprobe können Sie testen, ob Ihr Lamm fertig ist.
  8. Nachdem der Backvorgang beendet ist, lassen Sie das Lamm erst einmal vollständig abkühlen. Erst dann wird die Backform geöffnet und Sie dürfen Ihrem Lämmchen Leben einhauchen, indem Sie es zum Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.

Lassen Sie sich das vegane Osterlamm zusammen mit Ihren Liebsten schmecken!

Weitere Rezepte für Leckereien zur Osterzeit:

Einfach selbst gemacht: Veganer Karottenkuchen
Einfach selbst gemacht: Traditionelles Osterbrot
Einfach selbst gemacht: Vegane Meringue

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • veganes-osterlamm: © Binja S.

Binja S. fühlt Waschbär als Bachelorandin im Rahmen ihrer Abschlussarbeit den Puls. Dieser wird bei ihrer neuen Liebe, dem Rennradfahren in der Rheinebene, ordentlich in die Höhe getrieben. Wieder runter bringt sie ihre alte Liebe: ausgiebiges Kuchenbacken und Kuchenessen. Denn eines weiß sie als unerschütterliche Optimistin: Ein Leben ohne Kuchen ist möglich – aber sinnlos.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.