Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Vegane Bärlauchbutter

Die Bärlauchbutter lässt sich wunderbar in Dosen einfrieren.

Die Bärlauchpflanze ist eine Waldpflanze und liebt es daher an schattigen Plätzchen. Im Garten meiner Mutter, genauer gesagt unter dem Kirschbaum, sprießt zu Frühlingsbeginn ein ganzes Meer der saftig grünen Blätter. Bei diesen großen Mengen, kommt man mit dem Essen oft gar nicht hinterher. Es heißt also möglichst viel in irgendeiner Form zu konservieren zum Beispiel als Bärlauch-Pesto. Aber auch Bärlauchbutter ist eine schöne Möglichkeit, frischen Bärlauch haltbar zu machen.

Bärlauchbutter verfeinert nicht nur Spargel oder Gegrilltes – sie schmeckt auch hervorragend auf einem guten Brot. Weil man die Butter perfekt einfrieren kann, ist sie auch bei Feiern, Grillabenden oder einen Brunch sofort griffbereit. Die Bärlauchbutter lässt sich auch als vegane Variante ganz unkompliziert herstellen. Übrigens: Diese Alternative ist nicht nur wegen ihrer rein pflanzlichen Zutaten eine gute Wahl, sie hat auch einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck als tierische Butter. Denn Butter hat von allen tierischen Produkten die höchsten CO2-Äquivalente pro Kilogramm. Da schmeckt es gleich doppelt gut.

Wer keinen Bärlauch im Garten hat, sollte beim Ernten im Wald besondere Vorsicht walten lassen und eine Verwechslung insbesondere mit den giftigen Maiglöckchen zu vermeiden.

Rezept für vegane Bärlauchbutter

Hier können Sie das Rezept für vegane Bärlauchbutter als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 250 g Alsan-Margarine (Diese Sorte eignet sich besonders, da sie ähnlich fest wie Butter wird.)
  • 1 Bund Bärlauch
  • 2 EL Zitronensaft
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  1. Nehmen Sie die Margarine eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank, damit sie weich wird.
  2. Waschen Sie den Bärlauch und schneiden ihn in feine Streifen.
  3. Nun mit einem Pürierstab den geschnittenen Bärlauch und die Margarine zusammen pürieren.
  4. Den Zitronensaft hinzugeben und die Bärlauchbutter nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern. Für eine individuelle Note können Sie weitere Zutaten wie Chilipulver, Nüsse oder Currypulver hinzufügen.
  5. Die fertige Bärlauchbutter in Dosen abfüllen und im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren.

Tipp: Sie können die Bärlauchbutter auch in einen Eiswürfelbehälter streichen und haben so kleine Portionen zum Servieren.

Der Bärlauch beginnt schon zu blühen? Sammeln Sie einige Knospen und legen Sie ihn ein. Hier geht’s zum Rezept für Bärlauch-Kapern.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • baerlauchbutter: © Danah R.

Danah geht mit dem Waschbär durch die große weite Social-Media-Welt und kommt dafür bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit. Outdoor ist sowieso ihr Ding: Beim Joggen und auf Reisen genießt sie ihre Zeit in der Natur. Hat sie genug Frischluft getankt, zieht sie sich in ihre Kreativoase zurück, wo sie für sich und ihre Freunde bastelt und werkelt.

Ähnliche Beiträge

  1. Hannah

    8 Mai

    Nun, da Margarine verwendet wird sollte es doch wohl auch Bärlauch Margarine heißen und nicht Butter.
    Und wie schon jemand hier sagt, Lebensmittel mit Palmfett/-öl sollte man nicht verwenden da der Anbau sehr umweltschädlich ist weil immer mehr Flächen dafür her genommen werden müssen.

  2. Luise Flender

    2 Mai

    Hallo liebe Leute,
    ich freue mich über die Rezepte und habe sie mir notiert.
    Ich habe sehr viel Bärlauch im Garten und mache jedes Jahr Pesto.
    Rhabarber bekomme ich von der Nachbarin.

    Danke!!!

  3. stephanie

    18 April

    In Alsan margarine ist Palmfett oder Palmöl drin. Soll stoffen enthalten die mindestens sehr bedenklich sind (u.a. krebserregend).
    Auch Greenpeace hat davor schon mal gewarnt. Es gibt viles auf dem Markt das auf dem 1.Blick sich toll anhört weil es Vegan ist. Aber in praktisch alle Produkten ist der letzte Müll drin, Schadstoffen. Und auch der Anbau ist nicht immer so Umwelt- oder Menschfrendlich (z.B. nicht Fair Trade) Jedoch gut für die Tierwelt als Alternative für Fleisch und Co.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.