Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Nachwachsendes Gemüse: Aus Küchenabfällen neue Pflanzen ziehen

Frühlingszwiebel und Salat im Wasserglas, eine Kartoffel mit Auge und Zwiebeln mit vielen grünen Trieben

Nachwachsendes Gemüse habe ich irgendwann durch Zufall entdeckt. Ich hatte Frühlingszwiebeln gekauft und wollte diese möglichst lange frischhalten, also stellte ich den ganzen Bund in ein Wasserglas. Nach und nach verwendete ich das Zwiebelrohr, um wenige Tage später erstaunt festzustellen, dass es immer wieder nachwuchs. Seither haben Lauchzwiebeln einen festen Platz auf meiner Fensterbank – die aktuellen Exemplare stehen dort bereits mehrere Monate.

Durch ein bisschen Recherche fand ich heraus, dass auch andere Pflanzen wieder sprießen. Nachwachsendes Gemüse ist mittlerweile sogar zum Trend geworden, genannt Regrowing. Die Vorteile liegen auf der Hand: Küchenabfälle werden recycelt, das schont Geldbeutel und Ressourcen. Außerdem macht es Spaß, die Pflänzchen und ihre frischen Triebe zu beobachten. Aus verschiedenen Gemüseresten werden somit hübsche, essbare Zimmerpflanzen.

Nachwachsendes Gemüse: Diese Sorten eignen sich

  • Frühlingszwiebeln
  • Lauch
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Kräuter
  • Salat
  • Kohl
  • Sellerie
  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Fenchel
  • Rote Bete

So lassen Sie die verschiedenen Gemüse nachwachsen

Lauch und Frühlingszwiebeln weiterwachsen lassen

Ideal für Einsteiger: Die beiden Lauchgewächse lassen sich ganz einfach nachziehen. Dazu benötigen Sie jeweils das untere Ende des Gemüses mit seinen weißen Wurzeln. Platzieren Sie diese in einem Gefäß und bedecken Sie die Wurzeln mit Wasser. Lauch und Frühlingszwiebeln können auf diese Weise dauerhaft weiterwachsen. Optional können Sie sie nach einiger Zeit ins Gemüsebeet versetzen.

Aus einem Stängel neue Kräuter ziehen

Ebenfalls gut geeignet für Anfänger sind Kräuter wie Basilikum, Rosmarin und Minze. Stellen Sie einen einzelnen Stängel in ein Glas mit ein wenig Wasser. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, können Sie den Sprössling in einen Topf mit Erde pflanzen und regelmäßig frische Kräuter genießen.

 

Kleine grüne Salatblätter aus den Resten eines Kopfes. Salat ist ein immer wieder nachwachsendes Gemüse. © Jessica B.

Zartes Grün: Schon nach wenigen Tagen sprießen neue Salatblätter.

Regrowing von Salat, Kohl und Stangensellerie

Am besten funktioniert Salat-Regrowing mit Romana- und Eichblattsalat. Auch Sellerie und Kohl, vor allem Chinakohl, ist nachwachsendes Gemüse. Für neue Ernte benötigen Sie bei diesen Arten jeweils den Strunk, den Sie ins Wasser stellen. Schon nach kurzer Zeit sprießen neue Blätter. Dann können Sie entscheiden, ob Sie das zarte Grün gleich komplett verzehren oder das Pflänzchen für mehr Ertrag umtopfen wollen.

Frisches Grün von Fenchel und Rote Bete

Diese beiden Gemüsesorten eignen sich vor allem, um ihre schmackhaften Blätter nachwachsen zu lassen. Dafür benötigen Sie den Fenchelstrunk oder das obere Ende der Roten Bete. Beides platzieren Sie in kleinen Schalen mit Wasser. Nach einiger Zeit können Sie das frische Grün als Salatzugabe oder Topping für Pastagerichte oder ähnliches ernten.

Ingwer und Kurkuma nachwachsen lassen

Sie kennen es vielleicht schon: Braucht man die Knollen von Ingwer und Kurkuma nicht in kurzer Zeit auf, bilden sich kleine spitze Triebe. Diese können Sie vorsichtig abschneiden und in die Erde pflanzen. Achten Sie dabei darauf, dass die Spitze nach oben zeigt. Danach ist Geduld gefragt: Aus den Trieben entwickeln sich zwar recht schnell ansehnliche grüne Stängel, doch die eigentliche Wurzel benötigt einige Monate, bevor sie ausgegraben und zum Kochen oder für selbst gemachten Ingwer-Shot verwendet werden kann.

 

Zwei frisch geerntete Knoblauchknollen auf einem Holzbrett © Constanze L.

Das Warten hat sich gelohnt: Es gibt reichlich Knoblauch zu ernten.

Neue Zwiebeln, Knoblauch, Kartoffeln und Süßkartoffeln anbauen

Gerade wenn Kartoffeln nicht dunkel und kühl gelagert werden, werden sie schnell schrumpelig und bekommen „Augen“. Diese keimenden Exemplare können entweder direkt eingepflanzt werden (z. B. in den Potato Pot) oder in Stücke mit jeweils 1-2 Augen geschnitten werden. Lassen Sie diese am besten vor dem Pflanzen einige Tage trocknen, damit sie nicht faulen. Das gleiche Vorgehen gilt auch für Süßkartoffeln. Rezept-Tipp für die neue Ernte: Süßkartoffel-Gratin mit Kardamom!

Noch einfacher ist es, neuen Knoblauch zu pflanzen. Stecken Sie einfach eine einzelne Zehe in die Erde und geben Sie ihr etwas Zeit. Alternativ können Sie Knoblauchsprossen ziehen, in dem Sie die Zehe ins Wasser stellen und nur die grünen Triebe ernten.

Um Zwiebeln nachwachsen zu lassen, braucht es ebenfalls nicht viel. Wenn Sie eine Zwiebel schälen, schneiden Sie das untere Ende mit den Wurzeln sowieso ab. Sie können diese Wurzeln für ein paar Tage ins Wasser stellen oder das Stück direkt in die Erde pflanzen. Oft treibt die Zwiebel aber bereits vor der Verwendung aus. Kein Problem: Diese Sprossen können wie Frühlingszwiebel verwendet und genau wie beim Knoblauch nachgezogen werden.

Tipps und Erfahrungswerte für nachwachsendes Gemüse

Wechseln Sie das Wasser der Sprösslinge regelmäßig, am besten alle 2-3 Tage. So beugen Sie Fäulnis und unangenehmen Gerüchen vor. Ich gebe vor allem bei Salat hin und wieder ein wenig Kaffeesatz dazu. Dieser ist dank seiner Nährstoffe ein guter natürlicher Dünger. Abgesehen davon benötigen alle Gemüsearten gerade anfangs vor allem eins: Licht und Wärme. Wählen Sie deshalb einen sonnigen Standort für die nachwachsenden Pflanzenreste.

Trotz guter Pflege klappt das Regrowing aber erfahrungsgemäß nicht jedes Mal. Es ist jedoch immer einen Versuch wert, Sie können schließlich nur gewinnen.

Probieren Sie es doch einmal mit Ihrem Lieblingsgemüse aus und berichten Sie gerne mit einem Kommentar, wie das Ergebnis war. Viel Spaß dabei!

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • nachwachsender-salat: © Jessica B.
  • knoblauch-frisch-geerntet: © Constanze L.
  • nachwachsendes-gemuese: © Jessica B.

Bei Mediendesignerin Jessica dreht sich alles um Spaß an Nachhaltigkeit: Wenn sie sich nicht gerade in Zero Waste übt oder Freiburgs Natur erkundet, findet man sie wahrscheinlich in ihrer kleinen Küche. Dort kreiert sie unter der Aufsicht von Kater Shadow vegane Köstlichkeiten, über die sich regelmäßig Freunde und Kollegen freuen dürfen.

Ähnliche Beiträge

  1. ursula henn

    16 August

    Jessica B. das gefällt mir sehr, was Du da tust. Ich fände es schön, mehr von dir sehen/lesen zu dürfen. Ursula

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.