Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: herbstliches Haselnusspesto

Eine Schale mit Haselnusspesto steht auf einem Holzbrett, Knoblauch und Haselnüsse liegen daneben.

Haben Sie schon mal Haselnusspesto probiert? Die knusprigen Haselnüsse sind mit ihrem herben Geschmack die perfekte Komponente für ein frisches, ganz besonderes Pesto. Mit nur wenigen Zutaten können Sie das Haselnusspesto im Handumdrehen selbst herstellen. Es schmeckt nicht nur zu Pasta, sondern ist auch auf warmem Baguette ein himmlischer Genuss. In Gläschen abgefüllt ist das Pesto zudem eine schöne Zero-Waste-Geschenkidee oder das perfekte Mitbringsel für die nächste Party.

Haselnusspesto selber machen: Haselnüsse sammeln

Von Mitte September bis in den Oktober hinein ist die Zeit, in der Sie Haselnüsse am besten ernten können. Nüsse, die Risse, Nagelöcher oder Bruchstellen aufweisen, sollten Sie liegen lassen. Durch die beschädigten Stellen können Pilzsporen in die Früchte gelangen, wodurch sich Schimmel bilden kann.

Ja, es stimmt – Eichhörnchen und Co. kommen einem bei der Ernte gern zuvor. Dennoch sollten Sie die Haselnüsse nicht sammeln, wenn sie noch grün sind, da sie später nicht oder nur sehr wenig nachreifen. Greifen Sie stattdessen zu braun gefärbten Früchten. Sammeln Sie die Nüsse entweder von der Erde auf oder schütteln Sie vorsichtig die Zweige des Baums beziehungsweise Strauchs.

Nach dem Ernten sollten Sie die Nüsse etwa vier bis sechs Wochen liegen lassen, damit sie vollständig trocknen. Ein luftdurchlässiger Behälter oder ein Tablett sind hierfür am besten geeignet. Luftig, trocken und nicht zu kühl sollte der Platz sein, an dem Sie das Tablett aufstellen. Auf keinen Fall sollten Sie die Nüsse in einer Plastiktüte aufbewahren, denn dort setzen sie leicht Schimmel an oder beginnen zu faulen. Gut ist es, wenn Sie die Nüsse hin und wieder wenden – dann trocknen sie besonders gleichmäßig.

Geknackte Haelnüsse liegen auf einer Steinplatte, daneben liegt ein Nussknacker und ein Glas mit Nüssen steht ebenfalls dabei. © Rudi Beiser

Die getrockneten Haselnüsse sind ein prima Snack oder Grundlage für das selbst gemachte Haselnusspesto.

Rezept für selbst gemachtes Haselnusspesto

Hier können Sie das Rezept für selbst gemachtes Haselnusspesto als PDF herunterladen.

Zutaten

für ein kleines Glas

  • 100 g gehackte Haselnusskerne
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • 70–100 ml Rapsöl

Zubereitung

  1. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten.
  2. Den Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden.
  3. Die Blättchen von der Petersilie zupfen und zusammen mit den Nüssen, dem Knoblauch, Salz und Pfeffer in einem Blitzhacker oder Mixer zerkleinern.
  4. Das Öl unterrühren und das Pesto nach Belieben nachwürzen.
Eine Schüssel mit dem selbst gemachten Haselnusspesto steht bereit, Haselnüsse und Knoblauch liegen daneben. © Danah R.

Das selbst gemachte Haselnusspesto schmeckt wunderbar zu Pasta oder auf frischem Brot.

Selbst gemachtes Haselnusspesto: Weitere Tipps

  • Für einen intensiveren Geschmack können Sie auch zwei Knoblauchzehen in das Pesto geben.
  • Etwas Parmesan macht sich ebenfalls sehr gut im Haselnusspesto.
  • Ein wenig geriebene Zitronenschale verleiht dem Pesto eine herb-frische Note.
  • Wer möchte, kann das Rapsöl durch Olivenöl ersetzen – dieses hat jedoch einen stärkeren Eigengeschmack.
  • Die Haselnuss ist auch in Süßspeisen ein Genuss. Probieren Sie doch mal dieses Rezept für schokolierte Haselnüsse.
  • Weiterführende Infos zur Haselnuss sowie weitere leckere Rezepte rund um die knackigen braunen Früchte finden Sie im Waschbär-Magazin.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • geknackte-haselnuesse: © Rudi Beiser
  • selbst-gemachtes-haselnusspesto: © Danah R.
  • haselnusspesto: © Danah R.

Danah geht mit dem Waschbär durch die große weite Social-Media-Welt und kommt dafür bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit. Outdoor ist sowieso ihr Ding: Beim Joggen und auf Reisen genießt sie ihre Zeit in der Natur. Hat sie genug Frischluft getankt, zieht sie sich in ihre Kreativoase zurück, wo sie für sich und ihre Freunde bastelt und werkelt.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.