Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Landgurken und Zucchini in Rotweinessig

Gurken, Zucchini, Zitrone, Grapefruit und Gewürzpflanzen warten auf ihre Verarbeitung.

Bereits im August ist der Gurken- und Zucchiniertrag bei uns im Garten so groß, dass es nicht möglich ist, alles frisch zu essen. Viele Zucchini verarbeite ich daher zusammen mit frischen Tomaten zu leckeren, eingekochten Nudelsaucen, um so mehrere Monate davon genießen zu können. Mein absoluter Favorit – besonders als kleines Mitbringsel – ist aber das Einlegen der Gemüseschätze in Rotweinessig. Anders als gekaufte Varianten, besticht die selbst gemachte Komposition durch einen sehr angenehmen Säuregehalt und besonders individuellen Geschmack.

Rezept für eingelegte Zucchini und Gurken à la Moritz

Reicht für ca. 6 Gläser à 350 ml.

Zutaten

Kommt es zu einer Gurkenschwemme in seinem Garten, wird das Gemüse zu eingelegten Leckerbissen verarbeitet.

Für den Sud

  • 1 l Rotweinessig
  • 500 ml Wasser
  • 200 g Honig
  • 2 Zitronen
  • 1 Grapefruit
  • 2 EL Meersalz

 

Für das Gemüse

  • 3-4 Zucchini oder Landgurken (je nach Größe)
  • 1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 2 Chilischoten, gehackt
  • 2 cm Ingwer, in Scheiben geschnitten
  • 6 Knoblauchzehen, gequetscht
  • 6 Lorbeerblätter
  • Senf- und Pfefferkörner
  • Etwa 200 g Salz

Zubereitung

  1. Zucchini oder Gurken gründlich waschen, abtrocknen und in große Stifte oder Scheiben schneiden.
  2. Gemüse mit 200 g Salz vermengen und im Kühlschrank für eine Stunde ziehen lassen. (Bleibt es länger liegen, werden die Gurken sehr weich!)
  3. In der Zwischenzeit die Gläser und Deckel mit kochendem Wasser ausspülen. Zwiebelringe, gehackte Chili, gequetschten Knoblauch, Ingwerscheiben und Lorbeerblätter gleichmäßig auf die Gläser aufteilen. Jeweils 5 Pfeffer- und Senfkörner hinzugeben.
  4. Zucchini oder Gurken dicht in die Gläser schichten.
  5. Alle Zutaten für den Sud kurz aufkochen und die Gläser bis zum Rand auffüllen. Danach fest verschließen.
  6. Nun die Gläser ins Spülbecken stellen und dieses nach etwa 10 Minuten mit kaltem Wasser volllaufen lassen. So kühlen die Gläser schneller ab und das Gemüse wird nicht so weich.
  7. Die Gläser ein paar Wochen an einen dunklen Ort stellen. Könnte aber gut sein, dass sie den gierigen Blicken nicht so lange Stand halten. Dann einfach mit den nachgewachsenen Zucchini und Gurken eine neue Runde einkochen.

Mein Tipp: Ich suche mir auch immer einige dekorative Gläser aus, die nicht so groß sind. Die verziere ich dann am Ende mit einem Schleifchen und einem hübschen Etikett. Das hat sich als beliebtes Mitbringsel bei Familie und Freunden erwiesen.

 

Hier können Sie das Rezept als PDF herunterladen.

Merken

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • Eingelegtes Gemüse: ©Moritz Oehler

Moritz rast werktags auf seiner roten Schwalbe zum Waschbärbau, wo er sich den Aufgaben eines Online Shop Managers stellt. Am Wochenende bringt der überwiegend nachtaktive Waschbär als „Captain Cook“ artverwandte Fähen und Rüden in Kellergewölben zum Tanzen. Als Ausgleich wütet er täglich in seiner Kajüte, mit einer Vorliebe für kalorienreiches Schokoladengebäck sowie badische Spezialitäten und streunt auf der Suche nach essbaren Röhrlingen durch die Freiburger Wälder.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.