Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Zucchini-Basilikum-Pesto

Neben dem verschlossenen Glas mit grünem Pesto steht ein offenes Glas davon, dekoriert mit einem Basilikumblatt und einer Zucchiniblüte.

Jeder, der schon mal selbst Obst oder Gemüse angepflanzt hat, kennt das Gefühl des Stolzes, wenn die Früchte gedeihen. Es ist schön zu sehen, wie aus einer kleinen Blüte eine kleine Beere, eine Tomate oder eine Zucchini wird. Doch insbesondere bei den Zucchini kann der Stolz auch schnell mal in Verzweiflung umschlagen. Wenn die grünen Kürbisgewächse immer größer und größer werden und obwohl jeden Tag Zucchini auf dem Speiseplan steht, ihre Anzahl gefühlt nicht weniger wird. Eine leckere Möglichkeit der Zucchinischwemme Herr zu werden, ist Zucchini-Basilikum-Pesto. Das tolle daran: Sie können die Zucchini roh verarbeiten. Dabei bleiben viele Nährstoffe erhalten.

Zucchini haben einen sehr milden Geschmack, daher brauchen sie mehr Begleiter im Pesto als andere Gemüse. Zudem gilt es insbesondere in Bezug auf Salz gut abzuschmecken oder beim Servieren mit Parmesan oder einer veganen Alternative dazu (siehe Tipp unten) zu würzen.

Rezept für Zucchini-Basilikum-Pesto

Hier können Sie das Rezept für Zucchini-Basilikum-Pesto als PDF herunterladen.

Zutaten

für 3 kleine Gläser

  • 50 g Mandeln (ohne Haut)
  • 40 g Kürbiskerne
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 70 g Parmesan
  • 2 kleine Zucchini (circa 200 Gramm)
  • 7-8 Stiele Basilikum
  • 120 ml + 6-9 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung

  1. Mandeln und Kürbiskerne in einer Pfanne rösten und abkühlen lassen.
  2. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stielen zupfen.
  3. Knoblauch schälen, Zucchini waschen und mit Schale in grobe Stücke schneiden, Parmesan in grobe Stücke brechen.
  4. Alle Zutaten mit 120 ml Olivenöl in einen Mixer geben und pürieren.
  5. Gut abschmecken mit Salz und Pfeffer.
  6. Was nicht sofort verbraucht wird, in Gläser füllen, glattstreichen und mit Olivenöl abdecken. Deckel drauf – Fertig.

Im Kühlschrank gelagert hält sich das Pesto etwa 10 Tage.  

Die Spaghetti auf dem blauen Teller sind mit dem grünen PEsto und einem Basilikumblatt sowie Parmesan gekrönt. © Constanze L.

Sie können statt Parmesan auch eine vegane Alternative (siehe folgender Tipp) als Topping für das Zucchini-Basilikum-Pesto wählen.

Tipp für eine vegane Parmesan-Alternative

Zutaten für 175 Gramm

  • 150 g Cashewnüsse
  • 25 g Hefeflocken
  • 1 TL Salz
  • Optional: ½ TL Knoblauchpulver

Alle Zutaten im Mixer oder Mörser klein mahlen. Verwendet wird er wie normaler Parmesan. Die fertige Mischung hält sich luftdicht verschlossen etwa 4 Wochen im Kühlschrank.

Weitere Möglichkeiten zur Verarbeitung von Zucchini aus dem Waschbär-Magazin

Landgurken und Zucchini in Rotweinessig
Die letzte Ernte zu Pastasauce einkochen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • angerichtetes-zucchini-basilikum-pesto: © Constanze L.
  • zucchini-basilikum-pesto: © Constanze L.

Constanze lebt inzwischen schon seit 15 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.