Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Knusprige Eiswaffeln

Ein Kind hält eine selbst gemachte Eiswaffel in die Kamera, die Waffel ist mit am Rand mit Schokolade und Streuseln verziert.

Nachdem wir unser Eis fast nur noch selbst herstellen, wollten wir uns auch an den passenden Eiswaffeln dazu versuchen. Oft haben wir bei der Eisdiele ein paar Waffeln gekauft – oder die fertigen im Supermarkt. Doch frisch selbst gemacht sind sie einfach leckerer und das Eis kommt darin noch besser zur Geltung. Außerdem können wir die Eiswaffeln ganz nach unserem Geschmack verfeinern. Das Rezept ist simpel und kommt mit wenigen Zutaten aus – so kann man auch zu Hause besonders leckere Eiswaffeln selber machen. Etwas Geschick benötigen Sie nur beim Rollen der Hörnchen.

Eiswaffeln selber machen: Ohne Hörnchenautomaten und Waffelhörnchendreher

Wer viele Eiswaffeln backen möchte, legt sich am besten ein spezielles Waffeleisen beziehungsweise einen Hörnchenautomaten zu. Auch ein konischer Waffelhörnchendreher aus Holz bietet sich an, um schnell viele gleichmäßige Exemplare herzustellen. Doch wer nur die ein oder andere Eiswaffel selbst backen möchte, benötigt all das nicht. Eiswaffeln können Sie nämlich auch in der Pfanne oder im Backofen zubereiten. Die Waffel sieht vielleicht nicht perfekt und gleichmäßig aus. Aber genau das macht ihren Charme ja aus: Jedes Stück ist ein Unikat. Und das Wichtigste: Die Eiswaffeln schmecken fabelhaft und man weiß genau, was drin ist – und was nicht.

Rezept für selbst gemachte Eiswaffeln

Hier können Sie das Rezept für selbst gemachte Eiswaffeln als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 90 g Butter
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • 125 ml Wasser
  • 175 g Mehl
  • 1 Prise Vanillezucker und/oder Zimt nach Geschmack

Zubereitung

  1. Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  2. Butter mit Zucker, Vanillezucker oder Zimt und dem Ei glatt rühren.
  3. Mehl sieben und mit dem Wasser zum Teig geben. Rühren, bis ein ganz glatter Teig entsteht.
  4. Mindestens eine Stunde ruhen lassen, am besten über Nacht.
  5. In der Pfanne: Den Teig löffelweise dünn und mit einem Durchmesser von etwa 15 Zentimetern in einer beschichteten Pfanne ausstreichen. Bei mittlerer Hitze zwei Minuten von jeder Seite backen. Ähnlich wie Crêpes, nur sollte der Teig etwas krosser gebacken werden, damit die Waffeln später auch schön knusprig werden.
    Im Ofen: Ofen auf 180 °C vorheizen. Teig mit einem Durchmesser von ungefähr 15 Zentimetern ausstreichen. Acht bis zehn Minuten im Ofen backen. Aber immer dabeibleiben – je nach Ofen kann es schneller gehen oder länger dauern, bis der Teig goldbraun gebacken ist.
  6. Jetzt muss es schnell gehen. Die Teigplatten aus der Pfanne oder dem Ofen nehmen, kurz warten, bis die größte Hitze verschwunden ist. Noch warm in Eistütenform drehen. Die „Naht“, an der die Platten übereinanderliegen, etwas festdrücken und kurz festhalten.
  7. Zum restlichen Auskühlen hat sich bei uns eine Glasflasche bewährt. Die Hörnchen einfach mit der Öffnung über den Flaschenhals stülpen.

Eiswaffeln selber machen: Tipps und Anregungen

  • Falls Sie hitzeempfindliche Haut haben, nehmen Sie ein sauberes Küchentuch zum Formen der Hörnchen.
  • Verfeinern Sie die gebackenen Kostbarkeiten, indem Sie sie in geschmolzene Schokolade tauchen. Mit Haselnüssen, bunten Streuseln oder Mandelblättchen verzieren.
  • Zutaten wie Zimt, Kakao oder andere feine Gewürze im Teig sorgen für eine leckere Note – probieren Sie es aus.
  • Sollten die Waffeln unten nicht ganz dicht sein, tauchen Sie auch die Spitze in geschmolzene Schokolade. Träufeln Sie gegebenenfalls zusätzlich ein paar Tropfen Schokolade ins Innere der Waffel. Ist das Loch zu groß, können Sie die Reste zerbrochener Waffeln in die Eistüte schütten und mit Schokolade „abdichten“.
  • Kindergeburtstage werden mit den selbst gemachten Eistüten etwas ganz Besonderes. Bereiten Sie das Gebäck am besten schon vor dem Eintreffen der kleinen Gäste vor. Die Kinder dürfen dann selbst entscheiden, in welche Schokolade die Waffeln getaucht und ob sie in Nüssen oder Perlen gewälzt werden sollen. Da schmeckt das Eis gleich noch mal so gut.
  • Lagern können Sie die Eiswaffeln wie Kekse in Blechdosen. Sie halten darin etwa bis zu vier Wochen. Falls die gebackenen Köstlichkeiten wider Erwarten einmal labberig werden, legen Sie sie kurz auf das Grillelement des Toasters. Natürlich nur, wenn Sie die Waffeln zuvor noch nicht in Schokolode getaucht haben …
Vier selbst gemachte Eiswaffeln liegen auf einem Holzbrett, die Ränder der Eiswaffeln sind mit Streuseln und Schokolade verziert. © Constanze L.

Die selbst gemachten Eiswaffeln können nach Herzenslust verziert werden – schmeckt lecker und macht Spaß.

Unserem Sohn haben die Waffeln so gut geschmeckt, dass er sie ohne Eis essen wollte. Das Tolle ist, dass Sie Ihre Waffeln individuell verzieren und verfeinern können. Die Zutaten hat man meistens zu Hause und kann so ganz spontan Hörnchen herstellen – zum vielleicht auch selbst gemachten Eis.

Guten Appetit wünschen wir Ihnen.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • selbst-gemachte-eiswaffeln: © Constanze L.
  • kind-mit-eiswaffel: © Constanze L.

Constanze lebt inzwischen schon seit 15 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.