Einfach selbst gemacht: winterliche Bratapfelmarmelade

Drei Gläser mit Bratapfelmarmelade stehen auf dem Frühstückstisch, eine Scheibe Brot ist mit der Marmelade bestrichen.

Wenn die Gegebenheiten im Herbst gut standen und die Apfel-Ernte mehr als großzügig ausgefallen ist, sind im Winter oft noch viele Früchte übrig. Unter den richtigen Bedingungen lassen sich die Äpfel zum Glück lange lagern. Es macht aber auch Spaß, sie zu köstlichen Leckereien zu verarbeiten. Damit Sie schon beim Frühstück in den Genuss von weihnachtlichem Bratapfelaroma gelangen, verrate ich Ihnen hier eines meiner Lieblingsmarmeladenrezepte, nämlich das für eine winterliche Bratapfelmarmelade. Die duftet und schmeckt dank ihrer winterlichen Gewürze einfach durch und durch nach Weihnachten und eignet sich daher auch prima als selbst gemachtes Geschenk.

Äpfel richtig lagern: Das sollten Sie beachten

Gerade in der kalten Jahreszeit sind ausreichend Vitamine für ein starkes Immunsystem sehr wichtig. Wenn Sie einen Apfel ganz unverarbeitet verspeisen, enthält er noch die meisten Vitamine und Nährstoffe. Aufgrund der vielen gesundheitlichen Vorteile ist es daher sinnvoll, einen Teil der Äpfel einzulagern. Bei kühlen Temperaturen und im Dunkeln kann man sie mehrere Monate aufbewahren. Optimal ist eine Lagertemperatur von 4 °C. Die Lagerräume sollten eine hohe Luftfeuchtigkeit haben, damit die Äpfel nicht austrocknen. Dementsprechend eignen sich am ehesten Keller, Dachboden, Garage oder Schuppen. Wichtig ist, dass Sie die Äpfel nicht zusammen mit anderem Obst und Gemüse aufbewahren. Die Äpfel sondern das Reifegas Ethylen ab und lassen danebenliegende Früchte schnell reifen und faulen.

Äpfel zu köstlicher Bratapfelmarmelade verarbeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, große Mengen an Äpfeln haltbar zu machen. Beispielsweise können Sie Apfelkuchen, Apfelmus, Apfelsaft oder Apfelringe daraus herstellen. In der Weihnachtszeit schmeckt außerdem ein heißer Bratapfel als Dessert wunderbar. In unserem Magazin-Beitrag zur Apfelverwertung finden Sie viele leckere Vorschläge. Hier verrate ich Ihnen nun, wie Sie das süß-säuerliche Kernobst in köstliche Marmelade verwandeln. Ich persönlich habe für die Marmelade einfachen Gelierzucker verwenden, Sie können stattdessen aber auch ein anderes Geliermittel, wie zum Beispiel Agar-Agar nehmen.

Die winterliche Marmelade ist das perfekte selbst gemachte Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel zum nächsten Sonntagsbrunch. Hier gibt’s das Grundrezept für Bratapfelmarmelade, das sich individuell mit weiteren weihnachtlichen Zutaten verfeinern lässt.

Rezept für selbst gemachte Bratapfelmarmelade

Hier können Sie das Rezept für die Bratapfelmarmelade als PDF herunterladen.

Zutaten für die selbst gemachte Bratapfelmarmelade

für fünf Gläser

  • 1 kg Äpfel
  • 4 EL Zucker
  • 250 ml Apfelsaft
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Vanillezucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 500 g Gelierzucker (2 : 1)
  • 1 EL Rum
  • nach Belieben Rosinen, Nelken, Mandelsplitter
  • sterilisierte Gläser

Und so stellen Sie die Marmelade her

  1. Die Äpfel entkernen, schälen und würfeln. Achtung: Verwenden Sie bitte nur unversehrte Äpfel. Andernfalls können Fäulnisbakterien in die Marmelade gelangen.
  2. Die vier Esslöffel Zucker im Topf karamellisieren lassen, Apfelstücke dazugeben und mit dem Apfelsaft ablöschen. Lebkuchengewürz, Zimt, Vanillezucker und Zitronensaft hinzufügen und zehn Minuten köcheln lassen.
  3. Gelierzucker dazugeben und alles bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen. Die Masse sollte kräftig sprudeln. Für vier Minuten bei hoher Temperatur kochen lassen, dabei weiterrühren.
  4. Den Rum hinzufügen und die Bratapfelmarmelade nach Belieben mit weiteren Zutaten verfeinern. Anstelle des Rums können Sie auch einige Tropfen Bittermandel-Aroma verwenden.
  5. Die sterilisierten Glasbehälter bis zum Rand mit der noch heißen Marmelade befüllen. Die Glasränder von Resten befreien und die Gläser mit den entsprechenden Deckeln kräftig zuschrauben. Achtung: Bitte beachten Sie unseren unten stehenden Tipp zum Sterilisieren der Gläser.
  6. Die Masse abkühlen lassen. Achten Sie darauf, dass die Deckel sich nach innen wölben. Daran erkennen Sie, dass sich ein Vakuum gebildet hat.

Selbst gemachte Bratapfelmarmelade – zusätzliche Tipps

  • Lagern Sie die Bratapfelmarmelade an einem kühlen, dunklen Ort.
  • Die Gläser sterilisieren Sie am besten folgendermaßen: Kochen Sie Wasser auf und geben Sie die Gläser hinein. Der Rand muss unbedingt mit Wasser bedeckt sein, sodass er ebenfalls sterilisiert wird. Lassen Sie das Ganze für mindestens zehn Minuten sprudelnd kochen. Anschließend dieselbe Prozedur mit den Deckeln der Gläser wiederholen.
  • Ich fülle die Marmelade am liebsten in kleine Gläser ab. Dadurch kann ich kleine Mengen mit verschiedenen geschmacklichen Varianten ausprobieren. Zudem nehmen kleine Gläser im Kühlschrank weniger Platz weg und man kann die kleinen Mengen besser verzehren, bevor sie schlecht werden.

 

3 Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

* Diese Felder sind Pflichtfelder.