Schützt, was Ihr liebt!

Kosmetik aus der Küche: DIY-Bodyspray für den Sommer

Auswahl verschiedener DIY-Bodysprays – zum Beispiel ein Bodyspray mit Lavendel.

Haben Sie sich schon mal bewusst vor Augen geführt, wie viele Kosmetik- und Pflegeprodukte Sie tagtäglich benutzen? Gerade als Frau kommt da mitunter einiges an Tiegeln, Tuben und Fläschchen zusammen. Oft entsteht so auf Dauer eine nicht unerhebliche Menge vermeidbarer (Plastik-)Müll. Dagegen lässt sich aber etwas unternehmen. Natürlich kann jeder als allererstes seinen Badezimmerschrank ausmisten und sich bei jeder Tube, jeder Creme und jedem Wässerchen fragen: Brauche ich das wirklich? Oft heißt die Antwort darauf: Nein, brauche ich nicht. Manchmal muss sie aber „Ja!“ heißen. Und je nachdem, wie sehr man seinen Körper pflegen möchte oder muss, geht es ohne einige Produkte einfach nicht. Doch auch bei den unverzichtbaren Kosmetika ist mehr Umweltfreundlichkeit möglich. Zum Beispiel durch Nachfüllpackungen – oder durch Selbstgemachtes. Mit wenigen Zutaten aus der Küche kann man ohne viel Aufwand selbst Zahnpasta, Shampoo & Co. herstellen – ohne Chemie und vor allem kostengünstig.

Kosmetik aus der Küche-Teil 13: Erfrischendes Bodyspray herstellen

Die Sonne brennt zurzeit vom Himmel und treibt uns die Schweißperlen auf die Stirn. Wie gerne würde man jetzt ins kühle Nass springen, um sich zu erfrischen … Eine schnellere und einfache Lösung bietet ein selbst gemachtes Bodyspray. Die erfrischenden Sprays sorgen sofort für etwas Abkühlung und verströmen gleichzeitig einen zarten Duft – so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Da Bodysprays nur leicht duften, können sie großzügig auf dem Körper verteilt und als kleine Erfrischung zwischendurch immer wieder aufgetragen werden. Auch unterwegs und auf Reisen liefern die zarten Sprays einen willkommenen Frischekick. Besonders im Sommer kann der dezente Duft eines Bodysprays sehr viel angenehmer sein als der eines intensiven Parfums.

Das Bodyspray wird auf das Handgelenk gesprüht. © Karolina K.

Das DIY-Bodyspray kann großflächig aufgesprüht werden, denn es ist schnell neu gemacht und eignet sich perfekt für eine schnelle Erfrischung – das Gesicht sollten Sie aber aussparen, damit die ätherischen Öle die Schleimhäute nicht reizen.

Warum Bodyspray selbst herstellen?

Bodyspray selbst herzustellen hat viele Vorteile: Der Aufwand ist gering und man kann schnell immer neue Kreationen entwickeln. Ihre persönlichen Duftvorlieben können Sie ganz leicht einbauen. Außerdem finden auf diese Weise alte Parfumfläschchen neue Verwendung und man spart den Plastikmüll von neu gekauften Drogerieartikeln. Im Folgenden habe ich drei Varianten von DIY-Bodysprays für Sie aufbereitet. Die Rezepturen sind auf Wasserbasis und daher besonders verträglich, zudem enthalten sie keine Konservierungsstoffe.

Ein Gartentisch mit drei verschiedenen, aufgereihtenBodysprays. © Karolina K.

Das Tolle an einem DIY-Bodyspray: man kann es je nach Belieben und Anwendungsbereich an die eigenen Wünsche anpassen und so viele verschiedene Kreationen entwickeln.

Rezept für erfrischendes DIY-Bodyspray

Hier können Sie das Rezept für ein erfrischendes DIY-Bodyspray als PDF herunterladen.

Das brauchen Sie

  • Destilliertes Wasser
  • Ätherisches Öl
  • Altes Parfumfläschchen mit Zerstäuberaufsatz

Und so geht’s

  1. Das destillierte Wasser in das sterilisierte Fläschchen gießen.
  2. 2–3 Tropfen des ätherischen Öls hinzugeben – je nach gewünschter Duftintensität.
  3. Das Fläschchen mit dem Aufsatz verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. So bleibt das Bodyspray kühl und erfrischend.

Anmerkung: Das Bodyspray ist etwa einen Monat haltbar. Schütteln Sie es vor Gebrauch, damit sich die Öle mit dem Wasser mischen. Wenden Sie das Erfrischungsspray nicht im Gesicht an, da die ätherischen Öle sonst zu Reizungen der Schleimhäute führen können.

Rezept für belebendes DIY-Bodyspray aus Teeaufguss

Hier können Sie das Rezept für ein belebendes DIY-Bodyspray aus Teeaufguss als PDF herunterladen.

Die Zutaten für das belebende Bodyspray aus Pfefferminztee ziehen in einer Glasschüssel. © Karolina K.

Die Zutaten für ein Bodyspray aus Teeaufguss können beliebig variiert werden – probieren Sie doch mal Rosmarin oder Grapefruit.

Das brauchen Sie

  • Wasser
  • Einen Teebeutel Grüntee oder Pfefferminztee
  • Altes Parfumfläschchen mit Zerstäuberaufsatz
  • Frische Minze und Gurken- oder Zitronenscheiben
  • Optional: ätherisches Öl

Und so geht’s

  1. Das Wasser aufkochen und den Teebeutel mit dem heißen Wasser übergießen. Je nach Belieben ein paar frische Minzblätter, Gurken- oder Zitronenscheiben hinzufügen.
  2. Den Tee nach der empfohlenen Zeit je nach Teesorte ziehen lassen.
  3. Die abgekühlte Mischung in das sterilisierte Fläschchen füllen und im Kühlschrank lagern.

Anmerkung: Da der Teeaufguss nicht lange haltbar ist, sollte man ihn spätestens nach zwei bis drei Tagen neu herstellen.

Wenn die Tage heiß sind und es in den Nächten nicht abkühlt, fällt uns oftmals auch das Einschlafen schwer. Die Hitze in den Schlafzimmern raubt uns den Schlaf und zerrt an unseren Nerven. Ein kühlendes Bodyspray mit Lavendelduft schafft Abhilfe. Durch seine beruhigende und entspannende Wirkung hilft Lavendel nachweislich bei Einschlafproblemen. Mehr Wissenswertes rund um die Duftpflanze können Sie im Pflanzenporträt über den Lavendel von unserem Gartenexperten Rudi Beiser nachlesen.

Rezept für ein Gute-Nacht-Bodyspray mit Lavendel

Hier können Sie das Rezept für ein DIY-Bodyspray mit Lavendel als PDF herunterladen.

Ein Fläschen mit Lavendel-Bodyspray. © Karolina K.

Das Bodyspray mit Lavendelduft wirkt entspannend und ist perfekt als Einschlafhilfe für heiße Sommernächte geeignet.

Das brauchen Sie

  • Destilliertes Wasser
  • Ätherisches Lavendelöl
  • Altes Parfumfläschchen mit Zerstäuberaufsatz
  • Optional: frische oder getrocknete Lavendelblüten

Und so geht’s

  1. Wasser in das sterilisierte Sprühfläschchen füllen.
  2. Das ätherische Lavendelöl hinzugeben, schütteln und die Mischung kühl lagern.
  3. Alternativ: Wenn Sie frischen Lavendel statt des ätherischen Lavendels verwenden wollen, kochen Sie das Wasser einfach auf und übergießen den Lavendel damit. Lassen Sie das Ganze für zehn Minuten ziehen und füllen Sie das Spray dann in Ihr Fläschchen ab. Vorsicht, das Wasser ist noch heiß.

Anmerkung: Wenn Sie frischen Lavendel statt des ätherischen Öls verwenden, ist das Bodyspray kürzer haltbar.

Tipps:

  • Sie können das Bodyspray für ein paar Minuten ins Gefrierfach legen – dann ist die Wirkung noch erfrischender.
  • Wer sehr empfindliche Haut hat, sollte vor der Benutzung unbedingt einen Test an einer kleinen Hautstelle durchführen, z.B. in der Armbeuge. Am besten abends auftragen und am nächsten Morgen schauen, ob sich keine Rötungen zeigen. Grund dafür ist, dass ätherische Öle die Haut reizen können.
  • Schreiben Sie am besten das Herstellungsdatum und den Inhalt auf das jeweilige Fläschchen. So verlieren Sie nie den Überblick.

 

Lesen Sie auch die anderen Teile unserer Serie „Kosmetik aus der Küche“

Selbst gemachter Make-up-Entferner

Zahnpasta und Mundwasser selbst gemacht

Sprudelnde Badekugeln selber machen

DIY-Haarpflege: Shampoo, Spülung, Trockenshampoo

Körperpeeling und mehr mit Kaffeesatz

DIY-Creme

Einfache Lippenpflege herstellen

Deo aus drei Zutaten selbst herstellen

Feste Bodybutter selbst herstellen

DIY-Bodylotion

DIY-Haarkur mit Aloe vera

Festes Parfüm

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • anwendung-bodyspray: © Karolina K.
  • auswahl-verschiedener-diy-bodysprays: © Karolina K.
  • zutaten-belebendes-bodyspray: © Karolina K.
  • bodyspray-lavendel: © Karolina K.
  • diy-bodyspray: © Karolina K.

Karolina ist in der weiten Welt des Content Marketing zu Hause. In ihrer Freizeit streift sie mit Pferd und Hund durch die idyllischen Wiesen und Wälder vor der eigenen Haustür. Dabei tankt sie Energie und lässt ihren Gedanken freien Lauf. Die so entstehenden Ideen führen oft zur Zubereitung veganer Köstlichkeiten, die sie an Freunden und Familie testet, oder geschmackvollen Upcycling-Projekten.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.