Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Basler Leckerli

Drei quadratische Basler Leckerli liegen auf einem weißen Teller in weihnachtlicher Umgebung.

Nicht nur Kinder lieben Lebkuchen. Dieses traditionelle Weihnachtgebäck verführt auch Erwachsene. Obwohl viele es kritisieren, dass schon im September verschiedene Lebkuchen in den Supermarktregalen stehen, greifen sie dann doch mal zu. Die Verlockung ist einfach zu groß. Schließlich gibt es Lebkuchen tatsächlich nur zur Weihnachtszeit und nicht wie anderes Gebäck auch mal zu Ostern. Die Freude auf die süßen Leckereien wächst noch, wenn man die ganze Palette an Variationen durchprobiert: Pfeffernüsse aus dem Norden, Nürnberger Lebkuchen, gefüllte Lebkuchen, Basler Leckerli … Sie unterscheiden sich in der Zusammenstellung der Zutaten. So gibt es Lebkuchen ohne Orangeat und Zitronat, mit Mandeln und Nüssen, auf Oblaten oder ohne, mit verschiedenem Guss – die Liste lässt sich fortsetzen.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal ein Rezept für Basler Leckerli ausprobiert. Und es ist nicht nur sofort gelungen, sondern war auch unkompliziert in der Zubereitung. Die Basler Leckerli werden nur mit Hirschhornsalz und ohne das traditionelle Triebmittel Pottasche gebacken, was sie in der Konsistenz recht fest werden lässt. Übrigens: Hirschhornsalz hat zum Glück nichts mit dem Horn eines Hirsches zu tun. Wer Lebkuchen mit Orangeat und Zitronat mag, kommt bei den Basler Leckerli garantiert auf seine Kosten. Mein Tipp dafür: Machen Sie die kandierten Fruchtstücke selbst und erhalten Sie damit einen noch intensiveren Geschmack. Und nun: Auf in die Backstube …

Rezept für Basler Leckerli

Hier können Sie das Rezept für Basler Leckerli als PDF herunterladen.

Zutaten

Für ca. 80 Stück

  • 500 g Honig
  • 250 g Zucker
  • 200 g gehackte Mandeln
  • Je 100 g gehacktes Orangeat und Zitronat
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • Abgeriebene Schale und Saft eine Bio-Zitrone
  • 4 EL Kirschwasser
  • ½ TL Hirschhornsalz
  • 1 EL kaltes Wasser
  • 750 g Mehl
  • 250 g Puderzucker
  • 5 EL heißes Wasser
  • Ganze Mandeln

Zubereitung

  1. Honig langsam erhitzen und den Zucker unterrühren.
  2. Wenn der Zucker sich mit dem Honig verbunden hat, Mandeln, Orangeat und Zitronat einrühren.
  3. Nun die Gewürze, Zitronensaft und -schale sowie Kirschwasser unterrühren.
  4. Abkühlen lassen und anschließend in eine Rührschüssel geben.
  5. Hirschhornsalz mit dem kalten Wasser verrühren.
  6. Die angerührte Mischung zusammen mit dem Mehl unter die Honigmasse rühren und gut durchkneten.
  7. Nun den Teig auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech bringen. Der Teig kann sehr fest sein. Das Aufbringen des Teiges kann also etwas Geduld erfordern. Die Oberfläche sollte möglichst glatt sein.
  8. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C zwischen 12 und 15 Minuten backen.
  9. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Masse direkt in ca. 80 Rechtecke schneiden (etwa 3 x 4 cm). Nun am Stück vollständig auskühlen lassen.
  10. Puderzucker und heißes Wasser verrühren. Geben Sie das Wasser am besten Esslöffelweise zum Zucker, so verhindern Sie, dass der Guss zu flüssig wird.
  11. Streichen Sie den glatten weißen Guss auf die einzelnen Basler Leckerli und setzen Sie jeweils eine Mandel oder Mandelhälfte in die Mitte. Lassen Sie den Guss vollständig trocknen und bewahren Sie die Lebkuchen anschließen in einer gut verschlossenen Dose auf.

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • basler-leckerli: Julia N.

Julia jongliert als Content Marketing Managerin bei Waschbär mit ökologischen Themenbeiträgen und passenden Bildern. Sie liebt es, mit ihren Freunden bei fleischfreien Snacks Fußball zu gucken. Außerdem schließt sie alles, was Knopfaugen hat, sofort in ihr Herz.

Ähnliche Beiträge

  1. Janina

    23 Dezember

    Super, super lecker, direkt nochmal gebacken. Ich habe aufgrund der veganen Ernährung Ahornsirup verwendet und auch den Zucker so ersetzt. Keine Änderung in der Qualität:) Sie schmecken aber tatsächlich besser, je älter sie werden, weil dann die Aromen durchgezogen sind. Topp!

  2. Woda Renate

    16 Dezember

    das Rezept sieht sehr lecker aus,muß ich nachbacken.Danke.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.