Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Gemüsebrühe-Paste

Die würzige Begleiterin im Alltag ist derzeit in aller Munde. Die selbst kreierte Variante schmeckt viel besser und ist gesünder als die Fertigprodukte. Frisches Gemüse und Kräuter mit Salz konserviert oder das Pulver aus dem Glas? – Diese Entscheidung fällt leicht!

Je mehr unterschiedliche Gemüsesorten und Kräuterarten in die Gemüsebrühe-Paste wandern, umso würziger wird sie

©moritz oehler

Viel Gemüse und viele Kräuter – daraus wird die leckere Gemüsebrühe-Paste.

Die Herstellung der eigenen Gemüsebrühe-Paste ist kein Hexenwerk. Die Zutaten können je nach Saison, Angebot und Geschmacksvorlieben variieren. Da bei mir noch ein paar Pilze und ein halber Fenchel vom Vortag übrig waren, landeten auch die im Glas. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – nehmen Sie einfach, was Ihnen schmeckt! Nur auf zu wässrige Zutaten wie Tomaten sollten Sie verzichten, da ein zu hoher Wassergehalt die Paste schneller verderben lässt.

Rezept für Gemüsebrühe-Paste

Zutaten:

(ergibt etwa 4 Gläser â 750 ml)

  • 1 großer Sellerie (wenn möglich mit Grün)
  • Möhren (im Verhältnis 1:1 zum Sellerie)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Petersilienwurzeln
  • ½ Fenchel
  • 2 Pilze
  • 4 Zitronen (Schale & Saft)
  • 5 cm Ingwer
  • 3 Zwiebeln
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 Kiste Kresse
  • je 1 Bund Petersilie, Schnittlauch und Liebstöckel
  • Weitere Kräuter je nach Vorlieben:
    • Thymian, Bohnenkraut, Rosmarin, Salbei, Oregano, Minze, Melisse etc.
  • 1 Muskatnuss, frisch gerieben
  • Salz (gutes Meersalz; ca. 150 g pro kg Gemüsemasse)
  • Pfefferkörner grob gemörsert (ca. 6 TL pro kg Gemüsemasse)
  • Olivenöl (100 ml pro kg Gemüsemasse)
  • Essig (am besten Rotweinessig; 50 ml pro kg Gemüsemasse)

Arbeitsschritte:

Alle Zutaten sind gewürfelt oder gehackt und teilweise angebraten. Jetzt kann es weitergehen.

©moritz oehler

Bereit zur Weiterverarbeitung: gewürfeltes Gemüse und angebratene Pilze

1. Gemüse gründlich waschen, bei Bedarf schälen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden, damit diese später vom Stabmixer gut erfasst werden.

2. Zitronenschale mit dem Sparschäler abziehen und hacken. Zitronen pressen. Ingwer ganz fein hacken, da die Fasern nicht so gut püriert werden.

3. Pilze, Zwiebeln und Knoblauch kurz anbraten, so kommen gute Röstaromen ins Spiel.

4. Gemüsewürfel, Zitronenschale, Zitronensaft und Ingwer in eine große Schüssel geben und wiegen. Gewicht notieren und alles mit einem Stabmixer (oder Küchenmaschine) pürieren.

Das püriierte Gemüse wird nun mit gehackten Kräutern, Salz, Pfeffer und Öl verfeinert.

©moritz oehler

Das Gemüse ist püriert, jetzt gehts ans verfeinern und konservieren.

5. Je nach Gewicht der Gemüsemasse Salz, Pfeffer, Olivenöl und Essig dazugeben.

6. Weiche Kräuter wie Kresse, Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Selleriegrün, Oregano, Minze oder Melisse fein hacken. Dickere Kräuter hacken und kurz mörsern. Die Muskatnuss reiben.

7. Alles in der Schüssel gut verrühren. (Nicht mehr pürieren!)

8. Gläser je nach gewünschter Größe mit kochendem Wasser füllen und kurz stehen lassen. Auch die dazugehörigen Deckel überbrühen.

9. Zum Schluss die Gläser mit der Gemüsebrühe-Paste befüllen und verschließen – fertig!

Die Gemüsebrühe-Paste ist fertig. Sie muss nur in die bereitstehenden Gläser gefüllt werden.

©moritz oehler

Die Gläser stehen zum Einfüllen bereit.

Ein super Geschenk – noch lieber aber zum selber essen

Da ich jede Woche viel Brühe zum Kochen benötige, habe ich große alte Gurkengläser gewählt. Wenn Sie sich für kleinere Gläser entscheiden, können Sie diese super verschenken.

Um später beim Kochen die richtige Menge der Paste zu verwenden, sollten Sie wissen, wie viele Esslöffel davon ideal für einen Liter Wasser sind. Einfach bei der ersten Verwendung so viel Paste in einem Liter lösen, bis der gewünschte Geschmack erreicht ist. Die Anzahl der Esslöffel mit einem Stift auf dem Glas vermerken.

Die Gemüsebrühe-Paste hält sich übrigens bis zu einem Jahr in den Gläsern. Der hohe Salzgehalt konserviert den Inhalt und macht ihn lange haltbar. Ich bewahre die Gläser immer im Kühlschrank auf, aber in einem kühlen, dunklen Keller dürfte das auch wunderbar funktionieren.

Guten Appetit!

Hier können Sie das Rezept als PDF herunterladen.

Merken

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • Zutaten für Gemüsebrühe-Paste: ©moritz oehler
  • Gewürfeltes Gemüse: ©moritz oehler
  • Püriertes Gemüse und weitere Zutaten: ©moritz oehler
  • Paste neben Gläsern: ©moritz oehler
  • Zutaten für Gemüsebrühe-Paste: ©moritz oehler

Moritz rast werktags auf seiner roten Schwalbe zum Waschbärbau, wo er sich den Aufgaben eines Online Shop Managers stellt. Am Wochenende bringt der überwiegend nachtaktive Waschbär als „Captain Cook“ artverwandte Fähen und Rüden in Kellergewölben zum Tanzen. Als Ausgleich wütet er täglich in seiner Kajüte, mit einer Vorliebe für kalorienreiches Schokoladengebäck sowie badische Spezialitäten und streunt auf der Suche nach essbaren Röhrlingen durch die Freiburger Wälder.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.