Schützt, was Ihr liebt!

DIY-Kosmetik herstellen: After-Sun-Öl selber machen

Das fertige After-Sun-Öl ist in einem Glasbehälter abgefüllt, daneben liegt ein Bund Karotten.

Ich liebe den Sommer, ich könnte stundenlang im Gras oder im warmen Sand liegen und mich von den Sonnenstrahlen kitzeln lassen. Aber mit meinem hellen Teint bekomme ich schnell Sonnenbrand. Zudem trocknet meine empfindliche Haut bei hohen Temperaturen aus. Konventionelle Body- oder After-Sun-Lotions können das Spannungsgefühl nach dem Sonnenbad kaum lindern. Selbst gemachte Naturkosmetik hilft da schon deutlich besser. Vor ein paar Jahren habe ich festgestellt, dass man aus wenigen Zutaten superleicht After-Sun-Öl selber machen kann. Seitdem schwöre ich auf das selbst gemachte Öl. Daher möchte ich Ihnen mein Lieblingsrezept im Folgenden gern verraten.

After-Sun-Öl selber machen: einfaches Rezept

Für die Herstellung benötigen Sie nur drei Zutaten. Eine davon haben Sie sicher in der Küche: Olivenöl. Die Karotten dazu sind jetzt frisch auf dem Markt erhältlich und das Sanddornfruchtfleischöl gibt es im Bioladen – oder man bestellt es sich einfach nach Hause. 

Das Beste daran: Mein DIY-After-Sun-Öl enthält nur gute Bio-Zutaten und kein Mineralöl, keine synthetischen Duft- und Farbstoffe, Silikone oder Parabene. Dafür duftet es herrlich fruchtig und ich verpacke es umweltfreundlich in einem schönen Einmachglas. Darin hält es sich locker bis zum Ende des Sommers.

Karotten und Sanddorn – gut für die Haut nach dem Sonnenbad

Die orange Farbe haben Karotte und Sanddorn gemeinsam – ebenso wie ihre hautpflegenden Eigenschaften. 

After-Sun-Öl selber machen mit Karotten – von Betacarotin zu Vitamin A

Der Pflanzenfarbstoff Betacarotin ist für das schöne leuchtende Orange der Karotten verantwortlich. In Verbindung mit Fett wird er zu Vitamin A umgewandelt. Dieses ist innerlich wie äußerlich verwendet ein hocheffektiver Anti-Aging-Wirkstoff. Um die Umwandlung von Betacarotin in das fettlösliche Vitamin A zu begünstigen, sollten die Karotten also im rohen wie auch gekochten oder gedünsteten Zustand stets mit Fett kombiniert werden – wie zum Beispiel hier im Rezept mit Olivenöl. Vitamin A stärkt den Schutz der Haut vor den Auswirkungen der Sonnenstrahlen. 

Karottenöl findet man auch als pflegende Zutat in vielen Sonnencremes. Sein Lichtschutzfaktor liegt allerdings nur im einstelligen Bereich, weshalb es als Sonnenschutz nicht geeignet ist.

Sanddornfruchtfleischöl – hautberuhigend und antioxidativ

Das durch den hohen Gehalt an Carotinoiden orange-rote Sanddornfruchtfleischöl unterstützt die Regeneration der Haut nach dem Sonnenbad und besitzt hautberuhigende Eigenschaften. Auch wenn man einmal etwas zu viel Sonne abbekommen hat, hilft das Sanddornfruchtfleischöl, die Entzündung und Reizung in den tieferen Hautschichten zu mildern. Gleichzeitig stärkt es die äußere Schutzschicht der Haut. Das Öl der Sanddornbeere stimuliert zudem die Zellerneuerung und wirkt antioxidativ. Damit beugt es Zellschäden und vorzeitiger Hautalterung vor. Achtung: Da es leicht färbt, sollte man es sehr gut einziehen lassen und nach dem Einölen nicht unbedingt weiße Kleidung tragen. 

Anleitung für ein selbst gemachtes After-Sun-Öl

Hier können Sie die Anleitung für das selbst gemachte After-Sun-Öl als PDF herunterladen.

Das brauchen Sie

  • 3–4 mittelgroße Karotten
  • 200 ml kalt gepresstes Bio-Olivenöl
  • 1–2 ml (ca. 25 Tropfen bzw. ½ TL) Sanddornfruchtfleischöl
  • 1 Glasflasche mit Schraub- oder Bügelverschluss oder 1 Einmachglas

Und so geht’s

  1. Die Karotten schälen und sehr fein raspeln.
  2. Die geraspelten Karotten zusammen mit dem Olivenöl in einen Topf geben. Auf niedriger Stufe ganz leicht für 15 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Nicht kochen! 
  3. Den Herd auf die niedrigste Stufe stellen und das Öl mit den Karottenraspeln für 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend abkühlen lassen.
  4. Das Öl durch ein feines Sieb abseihen und das Sanddornfruchtfleischöl unterrühren.
  5. In eine saubere – am besten ausgekochte – Glasflasche oder ein Einmachglas füllen. Dunkel und kühl lagern. 
  6. Bei hygienischer Entnahme, zum Beispiel mit einem Löffel, ist das After-Sun-Karottenöl mindestens vier Monate haltbar, meist sogar länger.

After-Sun-Öl selber machen: Tipps für die richtige Anwendung

Nach dem Duschen das selbst gemachte After-Sun-Karottenöl großzügig auf die Haut auftragen – das Öl eignet sich vor allem für den Körper. Gut einziehen lassen, damit es keine Flecken auf der Kleidung gibt. Wer noch mehr Feuchtigkeit möchte, mischt das Öl direkt auf der Haut mit etwas Aloe-vera-Gel. Die entstehende Emulsion hat dann die gleiche Konsistenz wie eine Lotion.

Viel Freude beim Ausprobieren und Anwenden!

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • after-sun-oel-mit-karotten: © Claudia Rieß

Als Kind der 1970er-Jahre wuchs die Autorin und Texterin Claudia Rieß mit Umweltpapier und Reformhausliebe auf. Heute halten ihre beiden Söhne mit ihrem neuen ökologischen Bewusstsein ihre Motivation für ein nachhaltiges Leben hoch. Inspiration dafür findet sie direkt in der Natur, bei Wanderungen in den Bayerischen Alpen oder Radtouren an der Ostsee.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.