Schützt, was Ihr liebt!

Toilette reinigen: Hausmittel und Tipps fürs ökologische Putzen

Eine Toilettenbrüste aus Holz steht neben dem einer Toilette.

Auch wenn das Putzen der Toilette zu den unbeliebteren Aufgaben gehört, ist eine regelmäßige Reinigung wichtig. Schließlich möchte man sich dort wohlfühlen. Umweltschädliche Reiniger sind jedoch nicht nötig – Hausmittel reichen völlig aus. Von Backpulver bis Gebissreiniger: Vieles, was Sie ohnehin im Haus haben, wirkt wahre Wunder gegen Ablagerungen, Gerüche und Co. Wir verraten Ihnen die besten Tipps, mit denen Sie Ihre Toilette reinigen und auf natürliche und ökologische Weise zum Strahlen bringen können.

Der Umwelt zuliebe: Darum lohnen sich nachhaltige WC-Reiniger

Im Bad sammeln sich schnell etliche Toilettenreiniger an, dabei genügen meist ein bis zwei ökologische Reiniger, um das WC sauber zu halten. Nachhaltige WC-Reiniger schonen die Umwelt und stellen im Vergleich zu konventionellen Reinigern keine Gefahr für die Gesundheit dar. Viele herkömmlichen Reiniger enthalten aggressive anorganische Säuren, die bei unsachgemäßer Anwendung Hautreizungen und Verätzungen verursachen können. Die meisten Öko-WC-Reiniger hingegen enthalten biologisch abbaubare Stoffe, die weder das Abwasser noch die Gesundheit belasten. Ökologischen Bad- und Kloreiniger finden Sie beispielsweise im Waschbär-Shop.

Wie oft sollte man die Toilette reinigen?

Ob Sie die Toilette wöchentlich, täglich oder im Drei-Tage-Takt reinigen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Relevant ist vor allem, wie oft Sie die Toilette benutzen, wie stark sie verschmutzt ist und wie es sich mit Ihrem persönlichen Sauberkeitsempfinden verhält. Mindestens einmal die Woche sollte es jedoch sein. Andernfalls entstehen hartnäckige Verfärbungen, oft begleitet von unschönen Kalk- und Urinsteinablagerungen. In einem Single-Haushalt genügt die Reinigung in der Regel einmal in der Woche. Leben Sie jedoch mit mehreren Menschen unter einem Dach, wird die Toilette öfter genutzt und sollte daher entsprechend öfter geputzt werden.

Welche Hausmittel kann man für das Reinigen von Toiletten verwenden?

Das Schöne bei der Reinigung der Toilette mit Hausmitteln ist, dass diese oft bereits im Haushalt vorhanden sind. Die geläufigsten Haushaltshelfer dabei sind Essig, Natron, Zitronensäure, Backpulver und Soda. Für eine gründliche Reinigung empfiehlt sich bei allen Hausmitteln eine Einwirkzeit von mindestens 15 Minuten. Bei hartnäckigen Verschmutzungen können Sie die Mittel auch über Nacht einwirken lassen. Danach die Toilette mit der Spülbürste schrubben und spülen.

Toilette reinigen mit Essig

Weißer Haushaltsessig sowie Essigessenz eignen sich vor allem zum Entfernen von Kalkablagerungen, zum Desinfizieren und zum Neutralisieren von Gerüchen. Der starke Eigengeruch verfliegt dabei schnell. Essigessenz müssen Sie sie immer verdünnen: Ein Teil Essenz kommt auf vier Teile Wasser. Was Sie beim Putzen mit Essig zudem beachten sollten, können Sie in unserem Magazin-Beitrag nachlesen.

Drei unterschiedlich große Essigflaschen stehen auf einem Holzbrett. © Waschbär

Essig sagt hartnäckigem Kalk den Kampf an.

Toilette reinigen mit Natron

Natron lässt sich nicht nur für die Reinigung der Toilette verwenden, sondern auch für verkrustete Backöfen, verkalkte Armaturen oder einen verstopften Abfluss. Einfach ein wenig Natronpulver verstreuen, etwas abwarten, dann schrubben und spülen. Lesen Sie in unserem Magazin-Beitrag, wie Sie einen Natron-Allzweckreiniger mit vielen Verwendungsmöglichkeiten herstellen können.

Toilette reinigen mit Zitronensäure

Auch Zitronensäure eignet sich gut zur Reinigung und besonders, um Kalk zu entfernen. In Verbindung mit Essig wirkt sie noch einmal intensiver gegen Ablagerungen. Zitronensäure kann zudem zusammen mit Natron oder Backpulver gegen Urinstein eingesetzt werden: Zu gleichen Teilen im Becken verteilen. Nach einer kurzen Einwirkzeit schrubben und spülen.

Toilette reinigen mit Soda

Verwenden Sie Soda zusammen mit Essig, um verstopfte Abflüsse zu befreien und Urinstein zu entfernen. Ein paar Esslöffel Soda (alternativ Natron) im Becken verteilen, Essig oder verdünnte Essigessenz hinzufügen und warten, bis sich die Wirkung entfaltet.

Toilette reinigen mit weiteren Hausmitteln

Waschmittel in Pulverform ist sehr gut geeignet, um Ablagerungen, Kalk und Urinstein zu entfernen. Die im Waschmittel enthaltenen Tenside und Enthärter sorgen für die gewünschte Sauberkeit. Lassen Sie einen halben Messbecher für mindestens 15 Minuten – am besten jedoch über Nacht – einwirken.

Ein anderes Helferchen ist Kern- oder Schmierseife. Schäumen Sie die Seife in etwas Wasser auf und verwenden Sie sie zur Reinigung von Oberflächen wie Toilettendeckel und -sitz sowie sowie des Spülknopfs.

Kern- und Schmierseife sind neben einem Waschbecken © Waschbär

Mit in Wasser gelöster Schmierseife können Sie die Oberflächen der Toilette reinigen.

Wird die Toilette mit ökologischen Mitteln hygienisch rein?

Eine erfreuliche Nachricht: Ja, ökologische Mittel und Haushaltsmittel genügen für eine hygienisch saubere Toilette. Wichtig ist lediglich, dass Sie Ihre Toilette regelmäßig und gründlich reinigen. Sie können somit auf jegliche antibakteriellen Reinigungsmittel, herkömmliche Putzmittel sowie Klosteine verzichten, da in diesen viele Chemikalien und Duftstoffe enthalten sind. Hausmittel hingegen haben von Natur aus eine reinigende, kalklösende und antibakterielle Wirkung.

Anleitung für einen selbst gemachten WC-Reiniger

Mit dieser Anleitung können Sie ganz einfach Ihren eigenen WC-Reiniger herstellen.

Das brauchen Sie

  • 100 g Natron
  • 100 ml weißer Haushaltsessig
  • 10 Tropfen ätherisches Öl
  • hohes Gefäß zum Anrühren
  • fest verschließbare Flasche mit dünnem Ausguss (kein Sprühkopf)

Und so geht’s

  1. Natron in ein relativ hohes Gefäß geben.
  2. Vorsichtig den Essig darübergießen. Achtung, es schäumt stark!
  3. Gut verrühren und das ätherische Öl hinzugeben.
  4. Mit einem Trichter in die Flasche füllen, fest verschließen.
  5. Den Reiniger in der Toilettenschüssel verteilen und kurz einwirken lassen, mit der Bürste schrubben und abspülen.

Hinweis: Das Natron kann sich stark absetzen. Vor der Verwendung des WC-Reinigers sollten Sie die Flasche daher kräftig schütteln.

Der DIY-Kloreiniger wird von einer Frau durch einen Trichter in ein beschriftetes Gefäß gefüllt. © Waschbär

Mit einem DIY-Badreiniger können Sie Ihre Toilette reinigen – kostengünstig und plastikfrei!

Die Toilette reinigen: Schritt für Schritt

Zunächst ist es wichtig, für die Toilettenreinigung zwei Lappen zu verwenden. Einen für die Keramik und das Drumherum und einen für die Klobrille sowie den Deckel. Die verwendeten Lappen sollten Sie für keine weiteren Bereiche nutzen, da sonst Toilettenkeime leicht verbreitet werden können. Alternativ können Sie Toilettenpapier zum Reinigen verwenden.

Hängen Sie nach der Reinigung benutzte Lappen und Schwämme zum Trocknen auf, damit sich durch Restfeuchte keine Bakterien vermehren können. Waschen Sie die Lappen regelmäßig.

  1. Den Reiniger, zum Beispiel ein Gemisch aus Natron und Zitronensäure, ins Becken und unter den Rand geben. Einwirken lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Becken von außen sowie Klobrille und -deckel von innen und außen reinigen, etwa mit einer Lösung aus Wasser und Essigessenz.
  3. Nun das Becken von innen mit der Klobürste schrubben. Hierbei nicht vergessen, mit der WC-Bürste unter den Rand zu gehen.
  4. Eine Essig-Wasser-Lösung in das Becken sprühen. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit mit der WC-Bürste reinigen und spülen. Dies beugt Kalkablagerungen vor.
  5. Spültaste reinigen, beispielsweise mit Schmierseife – wie weiter oben beschrieben.

Wie entfernt man hartnäckige Ablagerungen und Verschmutzungen?

Hartnäckige Ablagerungen und Verschmutzungen entstehen meist unter den Rändern der Toilette. Hier hilft ein einfacher Trick: Stopfen Sie Toilettenpapier unter den Toilettenrand und geben Sie Essigessenz darauf. Warten Sie, bis sich das Papier vollständig mit der Essenz vollgesaugt hat. Eine halbe Stunde abwarten, anschließend abspülen. Das mit Essig getränkte Toilettenpapier können Sie ebenfalls auf andere Flächen legen, auf denen sich Kalk und Verschmutzungen abgelagert haben.

Wie wird die Toilette wieder weiß?

Geben Sie Backpulver oder Natron in das Becken oder auf die betroffenen Stellen und lassen Sie es einwirken. Sollte das nicht ausreichen, geben Sie einen guten Schuss Essig oder ein paar Esslöffel Essigessenz in die Toilette. Verteilen Sie das Ganze mit der Bürste und lassen Sie es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag mit der Bürste wegputzen – und schon strahlt Ihre Toilette wieder.

Wie lässt sich Urinstein entfernen?

Da alle Hausmittel gut miteinander wirken, gibt es hier mehrere Möglichkeiten: Verwenden Sie Natron in Kombination mit Essig oder Zitronensäure. Geben Sie zum Beispiel einen halben Liter Essig oder 100 Milliliter Essigessenz in die Toilette. Das Ganze mit der WC-Bürste im Becken verteilen. Fügen Sie dann zwei bis drei Esslöffel Natron hinzu und lassen Sie den Toilettendeckel geöffnet. Jetzt beginnt es zu schäumen, da (ungiftiges) Kohlendioxid entsteht. Nach ungefähr einer Viertelstunde mit der Toilettenbürste schrubben und spülen.

Wie lassen sich schlechte Gerüche dauerhaft entfernen?

Eine Mischung aus Essigessenz und Wasser im Verhältnis 1 : 2 bindet unangenehme Gerüche. Sollte die Toilette dennoch weiterhin riechen, können Sie über Nacht eine Gebissreinigertablette in das Becken geben und einwirken lassen. Um Gerüchen vorzubeugen, empfiehlt sich eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Toilette.

Wie lässt sich die Klobürste reinigen?

Am besten lassen Sie die Klobürste zusammen mit dem WC-Reiniger in der Toilette einweichen. Hier können Sie auf Zitronensäure oder Essig mit Natron, Soda oder Backpulver zurückgreifen. Ein paar Löffel in die Schüssel und auf die Bürste geben und nach 30 Minuten Einwirkzeit die Klobürste beim Spülgang abbrausen. Für eine noch intensivere und gründlichere Reinigung können Sie das Ganze auch über Nacht einwirken lassen. Alternativ empfehlen sich Geschirrspültabs oder Gebissreiniger, die Sie über Nacht zusammen mit der Bürste in die Kloschüssel geben.

Den Auffangbehälter der Klobürste sollten Sie ebenfalls nicht vergessen. Hier empfiehlt sich ein Desinfektionsmittel oder Essig zur Reinigung. Alle sechs Monate sollten Sie die Klobürste austauschen, da sich bei jeder Benutzung Keime und Bakterien daran sammeln.

Weitere interessante Informationen zum Thema ökologisch Putzen finden Sie im Waschbär-Magazin.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • klarer-essig-in-flaschen: © Waschbär
  • kern-und-schmierseife: © Waschbär
  • diy-badreiniger: © Waschbär
  • toiletten-buerste-aus-holz: © Waschbär

Sandra Jansen hat immer einen Stapel Bücher auf ihrem Nachttisch liegen. Als studierte Literaturwissenschaftlerin schlägt ihr Herz nicht nur für englische und deutsche Klassiker, sondern auch für die vegane Ernährung und Grünpflanzen. Wenn sie nicht gerade im Pflanzencenter nach Raritäten Ausschau hält, trifft man sie entweder in der Kletterhalle oder bei einem Spaziergang draußen im Grünen.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.