Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Strahlenschutz: 10 Tipps zum Umgang mit dem Handy

Die Frau hat ihr Handy in der Hand.

Ein Leben ohne Handy und vor allem ohne mobiles Internet können sich die meisten von uns kaum noch vorstellen. Doch die kleinen Multifunktionsgeräte sind Quellen für Elektrosmog. Auf diesen reagieren Menschen sehr unterschiedlich. Manche leiden unter der entstehenden Strahlung und schlafen zum Beispiel schlecht. Mit einigen Präventionsmaßnahmen kann die von den Geräten ausgehende Strahlung, die gesundheitliche Risiken haben könnte, so gering wie möglich gehalten werden.

10 Tipps, für Strahlenschutz vom Handy

Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt folgende Ratschläge für den Umgang mit dem Handy und die Entscheidung für ein Gerät. Wir haben die Tipps für Sie in dieser Übersicht zusammengestellt:

  1. Telefonate mit dem Handy möglichst kurzhalten und so wenig wie möglich telefonieren.
  2. Kabelgebundene Telefone statt Schnurlostelefon oder Handy benutzen.
  3. Beim Kauf von neuen Geräten auf einen möglichst niedrigen SAR-Wert achten – je geringer der SAR-Wert, desto geringer das elektromagnetische Feld, das auf den Körper einwirkt.
  4. Smartphones, Handys und Tablets mit LTE oder UMTS sind generell strahlungsärmer.
  5. Bei schlechtem Empfang, etwa im Auto, möglichst nicht telefonieren, denn je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto intensiver muss die Strahlungsleistung des Geräts sein.
  6. Während des Verbindungsaufbaus senden Handys mit maximaler Leistung. Daher gilt: Erst das Handy ans Ohr halten, wenn es beim Gesprächspartner klingelt und die Verbindung fest aufgebaut ist.
  7. Beim Telefonieren mit dem Handy möglichst ein Headset verwenden, da die Intensität der Felder mit der Entfernung von der Antenne schnell abnimmt und sich so der Abstand zwischen Kopf und Antenne vergrößert.
  8. Wo möglich: Textnachrichten schreiben, statt mit dem Handy zu telefonieren.
  9. Da Kinder generell empfindlicher reagieren als Erwachsene, Handytelefonate und Nutzung bei Kindern so weit wie möglich einschränken.
  10. Auch elektrische Geräte, wie zum Beispiel Herzschrittmacher, können auf hochfrequente Strahlung reagieren und unter ungünstigen Umständen in ihrer Funktion gestört werden. Träger von Herzschrittmachern sollten daher möglichst mehr als 20 cm Abstand zwischen Handy und Schrittmacher einhalten.

Umweltzeichen: Blauer Engel – Was hat das mit Smartphones zu tun?

Als Orientierung beim Kauf eines neuen Handys kann das Umweltzeichen „Blauer Engel“  dienen, welches bereits seit 2002 strahlungsarme Mobiltelefone auszeichnet. Für das Siegel dürfen Mobiltelefone einen SAR-Grenzwert von 0,6 Watt pro Kilogramm nicht überschreiten. Auch das internationale TCO-Zeichen, das es seit 2001 auch für Handys gibt, gilt als unabhängiges Ökosiegel. Allerdings liegt hier der Grenzwert mit 0,8 Watt pro Kilogramm höher.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Anne Giesbert ist PR-Beraterin bei raabengrün. Als Germanistin findet sie passende Worte, als heimliche Profi-Fotografin hat sie den Blick für gute Bilder. Wenn sie nicht gerade hinter dem Rechner oder der Kamera steckt, ist sie am liebsten im eigenen Garten, in den Bergen oder am See unterwegs.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.