Schützt, was Ihr liebt!

Do it yourself: Blumenampel knüpfen mit Makramee-Technik

Drei geknüpfte Blumenampeln hängen an einem Stock vor einer Holzwand, in der rechten Blumenampel ist ein Teelicht eingelassen.

Pflanzen verschönern jedes Zimmer und sind auch für die Raumluft und das Raumklima eine Bereicherung. Was jedoch tun, wenn man – wie ich – keine Fensterbänke oder sonstigen Stellflächen in der Wohnung hat? Die Lösung ist simpel: Sie können eine hübsche Blumenampel knüpfen und einen Blumentopf darin aufhängen. Die kleinen geknoteten Kunstwerke nach der Makramee-Technik eignen sich darüber hinaus noch als hübsche Lichtspender. Einfach ein altes Gurkenglas, eine alte Konservendose oder Ähnliches hineinstellen und ein Teelicht darin verstecken. Schon liefert die Makramee-Blumenampel eine stimmungsvolle Beleuchtung für Wohnung, Balkon, Garten oder Terrasse.

Blumenampel knüpfen – Grundlagen der Makramee-Technik

Um die Makramee-Knoten in dieser Anleitung ausführen zu können, benötigen Sie anfangs etwas Übung. Mit der Zeit geht es jedoch immer leichter von der Hand. Die Basisknoten, die Sie für das Knüpfen der Blumenampel benötigen, haben wir im Folgenden kurz erklärt.

Wer die Knoten bereits kennt, kann nach Belieben variieren. Auch die Länge der Blumenampeln können Sie individuell wählen.

Begriffserklärungen

  • Arbeitsfaden: Die Schnüre, mit denen Sie arbeiten und die Knoten machen
  • Trägerfaden: Die Schnüre, auf denen die Knoten durch die Arbeitsfäden gemacht werden
  • Bucht: der Bogen einer Schnur

Blumenampel knüpfen: Erklärung der Knoten

Halber linker Knoten/Spiralknoten

  1. Die beiden jeweils außen liegenden Fäden (Arbeitsfäden) in die Hände nehmen.
  2. Die beiden linken Arbeitsfäden über die hinunterhängenden Trägerfäden auf die rechte Seite führen und hinter den beiden rechten Arbeitsfäden durchführen. Links entsteht dabei eine Bucht. 
  3. Die rechten Arbeitsfäden festhalten. Die Arbeitsfäden, mit denen Sie zuletzt gearbeitet haben, darüberführen, wieder unter den herunterhängenden Trägerfäden hindurchziehen und links über die Bucht legen. Die Arbeitsfäden festziehen.

Kreuzknoten

Der Kreuzknoten ist einer der am häufigsten genutzten Knoten. Er besteht aus zwei halben Knoten: einem linken und einem rechten.

  1. Den linken Arbeitsfaden über die Trägerfäden nach rechts führen (wie beim halben linken Knoten). Auf der linken Seite entsteht dabei eine Bucht.
  2. Den rechten Arbeitsfaden hinter den Trägerschnüren nach links führen und durch die Bucht des linken Arbeitsfadens führen. Alles festziehen.
  3. Beim nächsten Durchgang den Ablauf umkehren und mit dem rechten Arbeitsfaden beginnen.

Wechselknoten

  1. Einen Kreuzknoten machen.
  2. Die beiden äußeren Fäden nach innen legen, sodass sie zu Trägerfäden werden.
  3. Mit den nun außen liegenden Fäden (jetzt Arbeitsfäden) erneut einen Kreuzknoten machen.
  4. Den Knoten nicht festziehen, sondern lang lassen.

Wickelknoten

  1. Das Ende einer Schnur nehmen und nach oben führen, sodass eine Schlaufe beziehungsweise Bucht entsteht. Den Faden mit einer Hand festhalten. Einen anderen Faden mehrmals um alle Fäden herumwickeln, bis der Wickelknoten die gewünschte Länge hat. Die Bucht des vorab nach oben geführten Fadens muss dabei unten herausschauen.
  2. Den Faden, den Sie um die anderen Fäden gewickelt haben, durch diese Bucht hindurchführen.
  3. Am Ende des nach oben geführten Fadens ziehen. Dadurch wird das Ende des Wickelfadens in den Wickelknoten hineingezogen und verschwindet.

Tipp: Ziehen Sie den Faden nicht komplett durch, da er ansonsten oben wieder herauskommt. Das oben herausschauende Ende des anderen Fadens können Sie einfach abschneiden.

Die Blumenampel hängt an einer Vorhangstange, in der Blumenampel ist ein Glas mit einem brennenden Teelicht befestigt. © Madleine D.

Wenn Sie erstmal die Grundknoten beherrschen, können Sie eine hübsche Blumenampel knüpfen – ein Windlicht macht sich auch gut.

Anleitung für eine DIY-Blumenampel mit Makramee-Technik

Hier können Sie die Anleitung für die DIY-Blumenampel in Makramee-Technik als PDF herunterladen.

Das brauchen Sie

  • 1 Ring aus Holz oder anderem Material
  • 6 Schnüre Garn à 3 m (z. B. Makramee-Garn mit etwa 5 mm Dicke, wobei Sie auch dickeres Garn verwenden können)
  • 9 Holzperlen mit Loch (optional)
  • 1 Stück Pappe oder festes Papier von 6 cm Breite als Platzhalter

Und so geht’s

Den Holzring an einem Haken, Nagel oder Ähnlichem aufhängen, sodass Sie im Stehen knüpfen können.

Oberer Teil der Blumenampel

  1. Die sechs Schnüre mittig durch den Holzring legen, sodass insgesamt zwölf Schnüre zum Arbeiten entstehen.
  2. Je nach gewünschter Länge zehn bis 15 halbe linke Knoten machen, sodass eine Spirale entsteht (Bild 1).
  3. Alle zwölf Fäden in drei Stränge mit je vier Fäden unterteilen (Bild 2).
  4. Platzhalter aus Pappe oder Papier nehmen, um die Abstände bei allen drei Strängen gleich hinzubekommen (Bild 3).
  5. Unter dem Platzhalter in jeden Strang einen Kreuzknoten machen.
  6. Nach weiteren sechs Zentimetern jeweils einen Wechselknoten machen.
  7. Optional können Sie eine oder mehrere Holzperlen einarbeiten: Perle nach dem Wechselknoten einfädeln und einen Kreuzknoten machen. Diesen Schritt zweimal wiederholen (Bild 4).
  8. Nach dem letzten Kreuzknoten wieder nach sechs Zentimetern einen Wechselknoten machen (Bild 5).
  9. Nach weiteren sechs Zentimetern einen Kreuzknoten machen.
  10. Mit allen drei Strängen entsprechend verfahren (Bild 6).
Die ersten sechs Schritte, um das Grundgerüst der Blumenampel zu knüpfen, werden gezeigt. © Madleine D.

Mit Kreuz- und Wechselknoten wird der obere Teil der Blumenampel geknüpft.

Bodenteil der Blumenampel

  1. Für die Halterung des Blumentopfs: Die Stränge mit je vier Fäden in die Hand nehmen und jeweils in zwei Fäden aufteilen.
  2. Zwei Fäden des einen und zwei Fäden eines anderen Stranges nehmen und nach sechs Zentimetern wieder einen Kreuzknoten machen. Das Gleiche mit den übrigen Fäden durchführen. Immer zwei Fäden von einem Strang nehmen und sie mit zwei Fäden eines anderen Stranges verknoten. Am Ende müssen alle Fäden einmal verknotet worden sein (Bild 7).
  3. Das Ganze wiederholen. Die Stränge in je zwei Fäden aufteilen und sie mit zwei Fäden eines anderen Stranges verknoten (Bild 8).
  4. Den Boden schließen: Erneut einen Kreuzknoten machen, jedoch nicht erst nach sechs Zentimetern, sondern direkt unter dem anderen Knoten. Hierfür wieder zwei Fäden eines Stranges nehmen und mit zwei Fäden eines anderen Stranges verknoten.
  5. Zum Abschluss einen Wickelknoten machen (Bild 9 und 10).
  6. Fäden auf die gewünschte Länge kürzen, eventuell die Enden unterschiedlich lang abschneiden.
Die letzten Schritte zum Knüpfen der Blumenampel werden gezeigt, ein passender Blumentopf wird zum Abmessen eingesetzt. © Madleine D.

Damit der Blumentopf sicher sitzt, kann er für genaueres Knüpfen schon eingesetzt werden.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • teelicht-in-blumenampel: © Madleine D.
  • erste-schritte-blumenampel: © Madleine D.
  • finale-schritte-blumenampel: © Madleine D.
  • blumenampeln-makramee: © Madleine D.

Seit über 30 Jahren arbeitet der Waschbär schon als Namensgeber für unseren Versand. Unermüdlich ist er auf der Suche nach seinem Lieblingsfutter: nachhaltigen Themen und ökologischem Bewusstsein. Seine neueste Mission: Leserinnen und Leser mit spannenden, interessanten Beiträgen und Ratschlägen im Waschbär-Magazin zu informieren und zu unterhalten.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.