Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Mit Naturseifen plastikfrei Haarewaschen – ein Praxistest

Eine haarewaschende Frau und ein Stapel Naturseifen - das passt zusammen.

Seifen haben eine Jahrtausende alte Tradition. Die Herstellung hochwertiger Seifenstücke galt schon vor mehr 4000 Jahren als Kunst. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Nur dass es in den Drogerieregalen inzwischen vor allem viele billig produzierte Industrieseifen gibt. Früher ist die Seife für die komplette Körperpflege von den Haarspitzen bis zu den Fußsohlen verwendet worden. In den vergangenen Jahrzehnten ist Seife jedoch fast nur noch beim Händewaschen im Einsatz. Vor allem deswegen, weil sie im Verdacht stand, die Haut auszutrocknen. Diesen Ruf verdanken die Seifenstücke vor allem den Massenprodukten aus chemischen Bestandteilen. Dass Naturseifen rückfrettend wirken und die Haut über das Waschen hinaus pflegen können, ist weitgehend aus dem Alltagswissen verschwunden. Flüssige Shampoos und Duschbäder in Plastikflaschen haben die Seife aus den Badezimmern verdrängt. Doch seit einiger Zeit zeichnet sich ein neuer Trend ab: das klassische Seifenstück, insbesondere die Haarseife, taucht wieder häufiger im Körperpflege-Arsenal auf. Als plastikfreie Variante zur Haarpflege sind vor allem Naturseifen gefragt, deren Inhaltsstoffe wie pflanzliche Fette, Pflanzenextrakte und ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

Haarewaschen mit fester Seife? Geht das überhaupt?

Bei der Vorstellung, sich das Haar mit fester Seife zu waschen, tauchen Bilder von verknoteten Haaren auf, die sich kaum wieder entwirren lassen. So ist zumindest die spontane Reaktion der Probanden gewesen, die sich für einen zehnwöchigen Haarseifentest zur Verfügung gestellt haben. Zehn Wochen lang haben sie ausschließlich mitfesten Seifen ihre Haare gewaschen. Und zwar mit solchen aus natürlichen und hochwertigen Rohstoffen – handgefertigt und ohne chemische Konservierungsstoffe.

Verschieden geformte und verschieden farbige Seifen liegen dekorativ auf einem Tuch.

Die Auswahl an Haarseifen ist groß. Es gibt verschiedene Olivenöl-Seifen, Naturseifen ohne oder mit frischen Kräuterdüften wie Melisse und beispielsweise auch die Schwarze Seife aus Westafrika.

Überzeugt die Haarseife aus Olivenöl die Testpersonen?

Zwei Probandinnen haben die klassische Olivenölseife getestet, auch als Aleppo-Seifen bekannt, die nach traditioneller Rezeptur aus Syrien hergestellt wird. Nach diesem uralten Rezept wird Olivenöl gekocht, mit Asche vermischt und oft Lorbeeröl hinzugefügt. In diesem Prozess entsteht eine natürliche Verseifung. „Anfangs war ich sehr skeptisch, aber nach rund zwei Wochen habe ich festgestellt, dass meine Haare sich verändern“, beschreibt die 36-jährige Ella D. aus Freiburg ihre ersten Erfahrungen mit der Haarseife. „Meine sehr feinen Haare fühlen sich jetzt voller an, griffiger, ganz ohne chemische Styling-Produkte. Das ist wirklich erstaunlich. Und das Beste ist, dass mein Haar mit mehr so fettig ist, ich muss nur noch zweimal in der Woche waschen.“

Für eine Olivenölseife mit 72% Olivenöl, frei von Duft- und Farbstoffen, hat sich die älteste Probandin entschieden. Die 78-jährige Dorothea G. aus Wilhelmshaven hat sich auf das Experiment eingelassen, weil sie Probleme mit der Kopfhaut hat. „In meiner Generation ist Seife mit vielen Erinnerungen an die Kindheit und Jugend verbunden“, schildert die jung gebliebene Seniorin aus Niedersachsen ihre Erfahrung. „Als mir vorgeschlagen wurde, an diesem Produkttest teilzunehmen, habe ich mich in diese Zeit zurückversetzt gefühlt und mich darauf gefreut. Denn früher habe ich Seife sehr gerne benutzt, die ist irgendwie aus der Mode gekommen. Ich habe nur noch Flüssigseifen.“

Handwaschbürste, Gesichtsschwamm und Seife liegen am Wasser bereit für die Körperpflege.

Selbst wenn die Seife täglich für Haus und Haar genutzt wird, braucht sich die Naturseife nicht so schnell auf.

Dorothea G. geht fast jeden Morgen schwimmen und wäscht ihr Haar täglich. „Mit der Seife komme ich sehr gut zurecht und meine Kopfhautreizung ist so gut wie weg. Inzwischen wasche mein Haar höchsten drei Mal in der Woche, es ist fester geworden und lässt sich besser legen“, freut sie sich. „Haarwaschen und pflegen ist nicht mehr so aufwendig. Ich brauche nur noch das Seifenstück. Nach dem Kämmen lasse ich meine Haare antrocknen und föhne sie anschließend. Haarfestiger verwende ich nur noch sehr selten.“

Naturseife mit Duft: Auch für langes Haar geeignet

Mitgemacht hat auch Emmi S. aus Oldenburg, obwohl sie nur sehr schwer zu überzeugen war. Die 16-Jährige hat sehr langes, dickes Haar, das sie täglich wäscht. In ihrem Badezimmer türmen sich Shampoos; Conditioner und Duschgels in Plastikflaschen. Sie will auf keinen Fall auf Duft in Haaren verzichten und hat eine Naturseife mit Melisse getestet. „Nach der ersten Wäsche hatte ich ein Knäuel mit verwuschelten Haaren auf dem Kopf. Ich habe lange gebraucht, um das wieder rauszubekommen und wollte den Versuch sofort abbrechen“, so Emmi.  Allerdings hat sie erst nach der missglückten Prozedur die mitgelieferte Anleitung zum Haarewaschen durchgelesen und ein paar Tipps aus dem Internet beherzigt. „Ich hatte meine Haare nicht nass genug gemacht und die Seife kreuz und quer fest über das Haar gezogen. Das konnte gar nicht funktionieren.“ Inzwischen hat Emmi den Bogen raus und freut sich über den Neuzugang in ihrem Badezimmer, aus dem die Plastikflaschen nach und nach verschwinden, denn auch die anderen Mitglieder der Familie sind inzwischen überzeugt. „Beim zweiten Waschen habe ich meine Haare richtig nass gemacht und darauf geachtet, die Haarseife gründlich und systematisch einzuarbeiten. Ich wollte es nicht glauben, aber mein Haar riecht gut nach Melisse und es trocknet sehr schnell. Inzwischen brauche ich mein Haar nicht mehr so oft zu waschen und kann morgens länger liegen bleiben.“

Haarseifen für Männer? Ein Stück für alles

Komplett eingeseift schaut der junge Mann in die Kamera.

Die Naturseifen eignen sich nicht nur zum Haarewaschen, sondern können für den gesamten Körper verwendet werden.

Die größte Überraschung liefern die beiden männlichen Testpersonen, die ohne Zögern teilnehmen. Einer von ihnen testet eine zertifizierte Pflanzenölseife mit Zitrusduft aus ätherischem Ölen. Der andere die klassische Schwarze Seife, die in einer Kooperative in Afrika hergestellt wird. Für sie gestaltet sich die Umstellung sehr viel einfacher, weil sie kurzes Haar haben. Beide Männer brauchen nur wenige Tage, um sich an das neue Waschgefühl zu gewöhnen. Sie setzen die Seifen – ohne Absprache – nicht nur zum Haarwaschen, sondern auch zum Rasieren und zur Körperpflege ein. „Eigentlich gibt es nichts Besseres und Praktischeres als eine gute Naturseife“, so Bernd S. (68) aus Freiburg. „Mein lichtes Haar ist jetzt fester und sieht fülliger aus. Meine Haut fühlt sich gut an, nicht mehr so trocken. Praktisch sind die Seifenstücke außerdem, denn sie sind klein und können in der Sporttasche nicht auslaufen.“

Phillip E. (26) studiert in Berlin und kann sich zu Beginn der Testphase nicht vorstellen, jemals mehr als zwei Euro für eine Seife zu bezahlen. „Rund fünf Euro für eine Seife kam bisher nicht infrage, passte nicht in mein Budget“, macht Phillip deutlich. „Inzwischen benutze ich die schwarze Seife seit zehn Wochen und es ist immer noch was davon da. In dieser Zeit hätte ich schon einiges an Shampoo-Flaschen und Duschbädern gebraucht. So gesehen ist die Naturseife ein Schnäppchen! Plastikfrei!“  

Haben Sie auch schon mal Haarseife ausprobiert? Wie sind Ihre Erfahrungen damit? Haben Sie noch einen Tipp für alle, die auf feste Seife umsteigen wollen?  

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • verschiedene-haarseifen: ©Silvia Martin
  • haarseife: ©Iurii Sokolov - Fotolia/ Silvia Martin

Eva praktiziert „grünen“ Journalismus aus Überzeugung. Als Mitarbeiterin im Einkauf für Waschbär ist sie ständig damit beschäftigt, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen. Richtig wohl fühlt sie sich in der freien Natur. Dort lässt sie sich am liebsten vom Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen Meeresfarben inspirieren.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.