Waschbär – Schützt, was Ihr liebt – Unsere Werte

Schützt, was Ihr liebt – Unsere Werte

Waschbär ist ein Begleiter auf dem Weg hin zu bewusstem Konsum. Wir ermutigen dazu, im Alltag ökologischer zu leben und soziale Verantwortung zu übernehmen – ohne auf etwas zu verzichten. Und wir möchten Menschen dafür begeistern, mit ihrem Handeln unsere Welt in all ihrer Vielfalt zu schützen. Basis für diesen Antrieb ist unser Leitbild und der wache Blick darauf, was um uns herum passiert.

Unser Leitbild

Die Ursprünge von Waschbär liegen in der ökologischen Protestbewegung der 1980er-Jahre. Damals wurde einer immer breiteren Öffentlichkeit bewusst, dass die Industrialisierung weitreichende und negative Folgen für Mensch und Umwelt hat. Katastrophen wie der Super-GAU von Tschernobyl, Chemieunfälle oder das Waldsterben wurden zum Sinnbild für die massiven, ökologischen Herausforderungen, mit denen unsere moderne Gesellschaft konfrontiert ist.

Wir wollten nicht mehr tatenlos zusehen. Und Protestieren oder darüber diskutieren, war uns zu wenig. Wir wurden selbst aktiv, um weitere Umweltschäden so gut wie möglich zu vermeiden oder zu reduzieren. Mit der Gründung von Waschbär war die Überzeugung verbunden, dass jeder etwas tun kann, um umweltpolitische Forderungen auch privat umzusetzen. Seit 1987 ermöglichen wir mit Wissen und Produkten, dass jeder seine alltäglichen Handlungen umweltverträglicher gestalten kann.

Unser Engagement für eine ökologischere Wirtschaft haben wir im Laufe der Jahre immer enger mit dem Einsatz für soziale und faire Arbeitsbedingungen verbunden. Denn wir sind der Meinung: Wirtschaft hat keinen Selbstzweck, sondern sie muss den Menschen dienen. Wir engagieren uns für eine Wirtschaft, die allen Beteiligten ein gutes Leben ermöglicht

Nachhaltigkeit verstehen wir als ständigen Verbesserungsprozess. Daher arbeiten wir stetig daran, unsere Produkte noch sozialer und ökologischer zu machen. Als Vorreiter für einen sozial und ökologisch verantwortungsvollen Lebensstil sind wir bereit, dafür auch ganz neue Wege zu gehen, eigene Wertschöpfungsketten aufzubauen und unsere Partner langfristig bei ihrer Entwicklung zu begleiten.

Die ökologischen und sozialen Herausforderungen sind seit der Gründung von Waschbär nicht kleiner geworden. Gleichzeitig gab es noch nie so viele Initiativenwie heute, unsere Wirtschaft nachhaltiger zu machen. Wir haben gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag geleistet, das zu ermöglichen und werden das auch weiterhin tun

Was uns nach wie vor antreibt, ist die Überzeugung, dass jeder einzelne etwas verändern kann. Wir kleiden uns, wir kochen, wir putzen, wir pflegen uns, wir wohnen – und das jeden Tag. Mit den richtigen Ideen werden aus diesen alltäglichen Handlungen viele kleine Beiträge für eine nachhaltigere Welt. Wir verstehen unsere Produkte als Werkzeuge, mit deren Hilfe jeder Einzelne diese Ideen ganz einfach umsetzen kann. Für ein gutes Leben auf unserer Erde.

Was uns bewegt

Liebe Waschbär-Kundinnen und -Kunden,

als bei uns die Corona-Krise ihren Anfang nahm, habe ich den ermutigenden Satz gelesen, dass zwar vieles ausfalle, aber nicht der Frühling. Tatsächlich: Das Aufblühen der Natur empfand ich in diesem Jahr angesichts der herausforderndenGeschehnisse als besonderes Geschenk. Zum einen war ich aufgrund des eingeschränkten Bewegungsradius schlichtweg dankbar für das Naturerlebnis vorder Haustüre. Zum anderen hat mich das von den Ereignissen unbeirrte Frühlingserwachen auf das gestörte Verhältnis der Menschheit zu ihrer Existenzgrundlage verwiesen.

Wir sind ein Teil der Natur und elementar auf sie angewiesen. Doch was machen wir Menschen? Wir beuten die Ressourcen unserer Welt ohne Rücksicht auf die Auswirkungen aus. Und das obwohl die Folgen dieses kurzsichtigen Verhältnisses zur Natur ja bereits hinlänglich bekannt sind: Insekten sterben, Gletscher schmelzen, sauberes Trinkwasser wird knapper...

Die Corona-Krise trägt auch die Aufforderung an die Menschheit in sich, diese Beziehung neu zu gestalten. Wir müssen endlich wieder in Resonanz zu unser aller Lebensgrundlage gehen; diese nicht nur nutzen, sondern kultivieren. Nur so können wir Klimawandel, Artenschwund oder globale Pandemien meistern. Die Natur kommt gut ohne uns aus. Kunst, Gesellschaft, Technik und Kultur hingegen nicht ohne die Natur, die Grundlage allen Lebens ist. Wir müssen uns wieder darauf besinnen, dass wir ein Teil dieses wunderschönen Planeten sind. Dieser hält nicht nur das für uns bereit, was wir zum Überleben benötigen, sondern schenkt uns auch all das, was wir schätzen und lieben.

In diesem Frühjahr wurde mir auch wieder bewusst, wie dankbar ich bin, für Waschbär zu arbeiten. Schon vor über 30 Jahren haben wir erkannt, dass es darum geht, nicht gegen die Natur zu handeln, sondern verantwortungsvoll mit dem umzugehen, was sie uns gibt. Unser Ursprung liegt in der Protestbewegung der 1980er Jahre, die Umweltzerstörung und rücksichtslose Profitmaximierung erstmals in die öffentliche Diskussion brachte.

Die Herausforderungen sind seitdem nicht kleiner geworden. Aber es hat sich auch viel Positives getan: Nie gab es mehr hoffnungsvolle Ideen und Initiativen für ein nachhaltigeres Leben als heute. Liebe Kundinnen und Kunden, lassen Sie uns gemeinsam diese Chance nutzen und etwas verändern! Wir alle können dazu beitragen, das zu schützen, was unsere Erde lebenswert macht und unseren Kindern und Enkelkindern eine gute Zukunft ermöglicht.

Katharina Hupfer, Geschäftsführerin Waschbär GmbH


Herzliche Grüße

Ihre Katharina Hupfer – Geschäftsführerin Waschbär