Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Do it yourself: Waschmittel ohne Duftstoffe herstellen

Die Olivenseife liegt auf der Reibe, nebenan steht ein Eimerchen Soda.

Waschmittel selbst herstellen? Wie kommt man denn auf die Idee? Bei mir ist das eine ganz persönliche Geschichte. Ich gehöre nämlich zu den Menschen, die Probleme mit Duftstoffen haben. Waschmittel ohne duftende Zusätze gehören allerdings immer noch zu den Raritäten auf dem Markt. Viele Hersteller bezeichnen ihre Produkte als duftstoff-frei, weil sie keine künstlichen Duftstoffe enthalten. Beim Blick auf die Inhaltstoffe stellt sich häufig heraus, dass zwar keine synthetischen Bestandteile, aber ätherische Öle zugesetzt sind. Und auf diese natürlichen Düfte reagieren Allergiker oft genauso. Sozusagen aus der Not heraus habe ich angefangen, mein Waschmittel selbst zu produzieren. Die ersten Versuche habe ich mit klassischer Kernseife gestartet. Das Ergebnis hat mich zufriedengestellt. Nicht aber die Inhaltstoffe der Kernseifen. Diese enthalten häufig konventionell angebautes Palmöl, was für mich überhaupt nicht infrage kommt. Nur wenige Kernseifen garantieren den biologischen Anbau. Deshalb habe ich nach alternativen Seifen für mein Waschmittel gesucht und sie gefunden: wunderbare Olivenölseifen. Die Herstellung von duftstoff-freien Öko-Waschmitteln ist so einfach, dass ich heute gar nicht mehr verstehe, warum ich nicht früher auf die Idee gekommen bin. Nach einer Experimentierphase habe ich ein Rezept entwickelt, das ich hier gerne weitergebe.

Evas Rezept für duftstoff-freies Waschmittel mit Soda und Olivenölseife

Das brauchen Sie

  • 6 Liter heißes Wasser
  • 75 g Olivenölseife (palmölfrei!)
  • 12 EL Soda (auch Waschsoda genannt; Ein EL entspricht etwa 10 g.)
  • Eine Reibe (Im Anschluss nicht mehr für Lebensmittel nutzen!)
  • Hitzebeständiges Gefäß und Rührlöffel zum Anrühren
  • Gefäße zum Abfüllen (6 Liter)

Und so geht’s

Die Olivenölseifen auf dem Hobel reiben. Die Seifenkrümel, die rein optisch an geriebenen Hartkäse erinnern, in ein Gefäß füllen, das hitzebeständig ist. Mit heißem Wasser übergießen und so lang rühren, bis sich die Masse aufgelöst hat. Soda hinzufügen und nochmal gut durchrühren. Das geht am besten mit einem Schneebesen oder einem Kochlöffel. Die entstandene Menge fülle ich in vier alte Flüssigwaschmittelbehälter â 1,5 Liter ab. Ich nutze dafür ausgespülte Behälter, die ich vor Jahren mal gekauft habe. Zur Veranschaulichung hier habe ich das Waschmittel noch in kleine Gläser gefüllt.

Tipp: Die Konsistenz ist nicht immer gleich. Wenn das Flüssigwaschmittel zu fest wird, einfach ein wenig Wasser hinzufügen und gut schütteln.

Zwei weiße Kanister und zwei Gläser mit Waschmittel stehen auf dem Tisch. © Silvia Martin

So sieht das Ganze dann fertig aus: Selbst gemachtes Waschmittel in wiederverwendeten Kanistern und ausgewaschenen Marmeladengläsern.

Selbst gemacht, schonend und günstig

Die Produktion von Waschmittel mit Olivenölseife ist sehr günstig. Aus einem Stück Seife lassen sich rund 28-30 Liter Flüssigwaschmittel herstellen. Das reicht bei mir für etwa 150 Waschladungen. Deshalb ist ein Preis ab 5 Euro für eine hochwertige Olivenölseife völlig gerechtfertigt. Soda für diese Menge kostet ähnlich viel. Es lässt sich übrigens sehr vielseitig im Haushalt einsetzen. Tipps für den Einsatz von Soda gibt es im Waschbär Magazin. Ich stelle immer sechs Liter auf einmal her. Diese Menge reicht für 25 bis 30 Waschladungen. Das Waschmittel nutze ich für 30- bis 60-Grad-Wäsche. Nur für Wolle und Seide ist das Waschmittel nicht geeignet. Wer keine Probleme mit Duftstoffen hat, kann dem fertigen Waschmittel ein paar Tropfen ätherisches Öl beimischen.

Dosierung des selbst gemachten Flüssigwaschmittels

Für jede Waschladung gebe ich zwischen 70 ml und 300 ml in das Waschmittelfach. Abhängig von der Verschmutzung der Wäsche und dem Härtegrad des Wassers können Sie die Menge anpassen. Ich habe einen schönen Messbecher an einer Kordel über die Waschmaschine gehängt, damit ich nicht „nach Gefühl“ dosiere. Ich habe festgestellt, dass der Verbrauch ohne Abmessen höher ist als geplant. Inzwischen habe ich etliche Waschladungen mit dem Olivenölwaschmittel gewaschen und bin völlig zufrieden mit dem Ergebnis. Die Wäsche ist sehr sauber, weich und riecht gut – auch ohne Duftstoffe. Sehr hartnäckige Flecken behandle ich mit ein wenig Olivenölseife oder Soda vor. Beste Erfahrungen habe ich mit Olivenölseifen gemacht, die mehr als 70 Prozent Olivenöl enthalten.

Tipp: Auf längere Urlaubsreisen nehme ich geriebene Seife und eine kleine Portion Soda mit, die ich bei Bedarf in gebrauchten Getränkeflaschen anrühren kann.

Hier können Sie die Anleitung für das selbst gemachte Waschmittel als PDF herunterladen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • abgefuelltes-waschmittel: © Silvia Martin

Eva praktiziert „grünen“ Journalismus aus Überzeugung. Als Mitarbeiterin im Einkauf für Waschbär ist sie ständig damit beschäftigt, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen. Richtig wohl fühlt sie sich in der freien Natur. Dort lässt sie sich am liebsten vom Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen Meeresfarben inspirieren.

Ähnliche Beiträge

  1. Michaela B.

    12 April

    Hallo Zusammen,
    Ich habe bislang Holstensoda aus dem Handel zusammen mit den Olivenölseifenflocken von Waschbär genutzt. Es ist immer ein leicht zähflüssige Waschmittellösung entstanden. Wunderbar 🙂 Nun nutze ich das Waschsoda von Euch verpackt ein einem Pappbeutel. Das Soda ist hart zu einem „Stein“geworden von dem ich immer etwas abklopfe. Nun fällt mir auf das die Lösung wässrig bleibt un sich die Kernseife flockig absetzt. Liegt das an dem Soda? Stimmt mit dem klumpigen Soda etwas nicht mehr?

    In einem weiteren Schritt wollte ich nun die anderen weißen Seifenflocken von euch nutzen. Die flocken lösen sich in warmen Wasser super auf, setzen sich dann später mit dem neuen Sod als ein ganzer Klumpen oben ab. Was mache ich falsch. Sind die weißen Seifenflocken überhaupt zur Herstellung von Flüssigwaschmittel geeignet?

    Ich wäre für Eure Hilfe dankbar.

    Herzliche Grüße

    • Eva S.

      15 April

      Liebe Michaela,

      die fertigen Seifenflocken habe ich noch nicht probiert, ich reibe meine Olivenölseife nach wie vor selber. Vielleicht liegt es daran, dass Sie die Seifenflocken in warmem Wasser auflösen. Das Wasser sollte möglichst heiß sein.

      Mein Anwendungstipp: Heißes Wasser in ein großes Gefäß füllen, je nach Produktionsmenge ist ein Eimer zu empfehlen. Die Seifenflocken einstreuen und mit den Schneebesen verrühren, bis sie sich vollständig aufgelöst haben. Danach erfolgt die Zugabe von Soda, das ebenfalls verrührt werden sollte, bis es sich auflöst. Anschließend die Flüssigkeit ein wenig abkühlen lassen und in Vorratsgefäße füllen.

      Tipp zu Soda: Die Tüte immer wieder fest verschließen und trocken aufbewahren. Am besten ist das Soda aus der Vorratstüte in der Soda-Dose aufgehoben.

      Versuchen Sie die Herstellung doch nochmal mit heißem Wasser. Sollte das Problem dann immer noch auftreten, melden Sie sich gerne wieder.

      Herzliche Grüße
      Eva

  2. Christa

    28 Juli

    Seit ein paar Tagen wasche ich mit diesem Flüssigwaschmittel ohne Duftstoffe und ohne Weichspüler und bin erstaunt und begeistert zugleich . Danke für das Rezept.

  3. Jessica B.

    28 Juni

    Danke für das tolle Rezept, Eva! Ich habe es ausprobiert und war begeistert, dass die Herstellung so schnell ging. Damit habe ich endlich eine gute Alternative zum Kastanien-Waschmittel 🙂

  4. Michaela

    10 Mai

    Hallo,
    Ich habe zum ersten Mal das Waschmittel gemacht.
    Hierfür habe ich Olivenöl seife genommen. Beim abkühlen
    Ist das Waschmittel wieder fest geworden. Jetzt ist es ein bisschen klumpig, es bilden sich
    Aber keine Rückstände an der Wäsche.
    Was kann ich tun, dass das Waschmittel klumpfrei bleibt?

    Danke und herzliche Grüße,
    Michaela

    • Eva S.

      15 Mai

      Liebe Michaela,

      „festes“ flüssiges Waschmittel habe ich auch schon produziert. Das passiert besonders dann, wenn ich die Menge geriebener Seife nicht abwiege, sondern Pi mal Daumen arbeite oder das Wasser nicht heiß genug ist.

      Das kann einfach vermieden werden:
      Die Seifenflocken ins heiße Wasser (nicht kochendes) geben und dann gründlich (kräftig, aber vorsichtig) mit einem Schneebesen rühren, bis keine Flocken mehr übrig sind.
      Wenn das Waschmittel zu fest wird, einfach ein wenig mehr heißes Wasser und entsprechend mehr Soda hinzufügen .

      Um zu wissen, was mit den Klümpchen beim Waschen geschieht, habe ich es probiert. Die Wäsche war trotzdem schön sauber, die Klümpchen haben sich aufgelöst. Trotzdem achte ich seither darauf, keine Klümpchen zu produzieren.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

      Herzliche Grüße
      Eva

  5. anna

    27 Dezember

    Hallo,
    teste nun schon seit einiger Zeit, habe aber das Problem, dass die Wäsche im nassen Zustand zwar noch einigermaßen neutral riecht, sobald sie aber getrocknet im Schrank liegt fürchterlich muffelt. Auch Zugabe von ätherischen Ölen beseitigt den Geruch nicht. Was läuft da falsch?
    Bin dankbar für jeden Tipp, da ich die stinkende Wäsche nicht mehr ertrage (wurde schon von anderen darauf angesprochen) und kurz davor bin, wieder auf konventionelles Waschmittel umzusteigen.

    • Heidi

      28 Dezember

      Liebe Anna,

      für mich klingt es, als ob Ihr Problem mit Keimen zu tun hat, die sich in der Wäsche ausbreiten. Das kann passieren, wenn man immer bei eher niedrigen Temperaturen wäscht. Auf die Schnelle kann ich Ihnen 3 Tipps geben:

      1. Je nachdem, ob Ihre Wäsche das aushält, würde ich Ihnen einen Versuch mit hoher Temperatur empfehlen – das heißt, mindestens 60 Grad.
      2. Lassen Sie Ihre Maschine auf 90 Grad mit Soda leer durchlaufen. Das kann Keime, die sich in der Waschmaschine angesiedelt haben und beim Waschvorgang auf die Kleidung übergehen, abtöten.
      3. Versuchen Sie es mit der Zugabe eines Hygiene-Wäschespülers. Diese gibt es auch in ökologischer Form, beispielsweise bei uns im Waschbär-Shop von der Firma Ulrich Natuerlich.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und freue mich, wenn Sie uns hier mitteilen, wie Sie das Wäsche-Problem in den Griff bekommen haben.

      Herzliche Grüße
      Heidi

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.