Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Veganer Quarkstollen mit Dattelmarzipan

Ein veganer Quarkstollen liegt angeschnitten auf einem Holzbrett auf dem Tisch.

Was wäre Weihnachten ohne Stollen oder besser gesagt Christstollen? Traditionell in der Advents- und Weihnachtszeit wird der Christstollen hergestellt und überall von Groß und Klein gerne gegessen. Damit auch Veganer bei dem beliebten, gehaltvollen Hefegebäck zugreifen können, haben wir eine Variante ohne tierische Erzeugnisse für Sie herausgesucht und einen veganen Quarkstollen gebacken.

Die Geschichte des Stollens

Der Stollen blickt auf eine lange Geschichte zurück. Er durchlief verschiedene Entwicklungsstadien, bis er zu dem klassischen Weihnachtsgebäck wurde, das wir in der heutigen Zeit kennen und schätzen.

Trockenes Fastenbrot

Der frühere Stollen hat mit dem, was wir heute unter „Stollen“ verstehen (sehr gehaltvoll und mit den feinsten Zutaten versehen), nicht viel zu tun. Vor etwa 700 Jahren war der Stollen eher eine Art Fastenbrot in Klöstern, denn früher fastete man in der Adventszeit. Zu dieser Zeit bestand der Stollen aus Mehl, Wasser und Hefe. Erst 150 Jahre später kam zu dem – bis dahin trockenen – Gebäck Butter hinzu. Papst Innozenz VIII. erteilte in seinem „Butterbrief“ die Erlaubnis, weitere Zutaten im Stollen zu verwenden – zum Glück, denn sonst würde der Stollen heute vermutlich nicht zu den beliebtesten Weihnachtsgebäcken zählen.

Der Drasdoer Stollen

Ende des 15. Jahrhunderts verfeinerte Heinrich Drasdo aus Torgau in Sachsen den Stollen mit vielen süßen und saftigen Zutaten. Damals nannte man das Backwerk entsprechend auch „Drasdoer Stollen“. Es handelte sich um ein echtes Prestigegebäck, denn Zucker und andere Gewürze waren damals teuer – und so konnte sich nur der Adel den edlen Stollen leisten. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Varianten mit den unterschiedlichsten Füllungen, Rezepturen und Zutaten hinzu.

Der Stollen als Gebildbrot

Der Stollen, so sagt man, soll an das in Leinen eingewickelte Christuskind erinnern. Im Heidentum galt er wohl als Gebildbrot (also als Backware in Form einer symbolischen Figur) und sollte den Wunsch nach Fruchtbarkeit und Gesundheit zum Ausdruck bringen.

Unterschiedliche Bezeichnungen je nach Region und Tradition

In der heutigen Zeit bereitet man den Stollen je nach Region und Tradition unterschiedlich zu. Gleichermaßen gibt es verschiedene Bezeichnungen. So kennt man ihn in manchen Regionen als „Striezel“, „Weihnachtssemmel“, „Pfosten“ oder „Stütze“. Auch der älteste Weihnachtsmarkt in Deutschland, der Dresdner Striezelmarkt, hat seinen Namen dem Stollen zu verdanken.

Rezept für einen selbst gemachten veganen Quarkstollen

Traditionell verwendet man zur Herstellung von Stollen Butter, Milch und Eier. Der beliebte Klassiker gelingt jedoch auch ganz ohne tierische Erzeugnisse. Das Ergebnis ist ein veganer Quarkstollen gefüllt mit Dattelmarzipan.

Hier können Sie das Rezept für einen selbst gemachten veganen Quarkstollen als PDF herunterladen.

Zutaten

für einen großen oder zwei kleine Stollen

für den Vorteig

  • 21 g frische Bio-Hefe (entspricht ½ Würfel)
  • 100 ml Pflanzenmilch (Hafer oder Soja)
  • 4 EL Zucker oder Reissirup
  • 200 g Bio-Dinkelmehl (Type 1050)

 

für den Hauptteig

  • 300 g Bio-Dinkelmehl (Type 1050)
  • 50 g Bio-Rohrohrzucker
  • eine großzügige Prise Salz
  • 1 TL Bio-Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Bio-Kardamom
  • 5 Bio-Gewürznelken, gemahlen
  • Abrieb von 2 Bio-Zitronen
  • 50 g Bio-Orangeat
  • 50 g Bio-Zitronat
  • 100 g Bio-Rosinen
  • 200 g veganer Joghurt oder Quark
  • 150 g Margarine

 

zum Bepinseln/Bestäuben

  • 100 g Pflanzenmargarine
  • 200 g Puderzucker

 

optional für die Füllung

  • selbst gemachtes Dattelmarzipan oder 150 g gekauftes Bio-Marzipan.

Zubereitung

  1. Für den Vorteig Hefe, Zucker oder Reissirup und zimmerwarme Pflanzenmilch verrühren. Mit dem Mehl mindestens fünf Minuten zu einem glatten Teig kneten. Über Nacht in einer mit einem Tuch abgedeckten Schüssel bei Zimmerwärme gehen lassen.
  2. Am nächsten Tag Orangeat, Zitronat, Salz, Zimt, Kardamom, Nelken und Zitronenabrieb mit 50 g Mehl in einem Mixer klein häckseln. Diesen Schritt können Sie alternativ auch überspringen und stattdessen einfach alles direkt in den Teig geben. Durch das Häckseln zerkleinern Sie aber die groben Stücke von Orangeat und Zitronat – manche mögen diese nicht. Zudem verteilen sich die Feuchtigkeit und das Aroma von Orangeat und Zitronat besser.
  3. Restliches Mehl mit Zucker, Margarine, veganem Quark/Joghurt, Rosinen, Gewürzen und dem Vorteig kneten. Fünf Minuten mit dem Mixer oder zehn Minuten von Hand kneten.
  4. Teig zu einer Kugel formen und zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Teig nochmals durchkneten und grob zu einem Rechteck ausrollen. Marzipan zu einer Rolle formen, in die Mitte legen und den Teig hälftig zusammenklappen.
  6. Falls zwei Stollen gewünscht sind, nun in der Mitte durchschneiden und die Enden etwas umklappen, damit das Marzipan nicht herausschaut.
  7. Mit einem Küchentuch abgedeckt nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  8. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, Stollen auf mittlerer Schiene 30–40 Minuten backen. Immer wieder nachschauen, ob der Stollen nicht zu dunkel wird. Eventuell Temperatur etwas reduzieren.
  9. Den noch heißen Stollen mit geschmolzener Margarine einpinseln.
  10. Sofort dick mit Puderzucker bestäuben. In Butterbrotpapier eingewickelt an einem dunklen, kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) mindestens eine Woche durchziehen lassen. Nach zwei bis drei Wochen Geduld ist der beste Zeitpunkt erreicht, um den veganen Quarkstollen zu verspeisen.
Das Dattelmarzipan wird als lange Stange auf den veganen Quarkstollen gelegt. © Constanze L.

Doppelt lecker: Veganer Quarkstollen mit einer Füllung aus selbst gemachtem Dattelmarzipan.

Veganer Quarkstollen: Tipps für das Weihnachtsgebäck

  • Verfeinern Sie den Stollen mit Nüssen wie Walnüssen, Haselnüssen oder Mandeln. Aber auch weihnachtliche Gewürze wie Tonkabohne, Vanille oder Sternanis können dem Stollen eine festliche Note verleihen.
  • Falls Sie den typischen Vollkorngeschmack nicht mögen, nehmen Sie Dinkelmehl Type 630, dafür aber etwas weniger Hafermilch und veganen Quark/Joghurt – denn je geringer die Typenzahl ist, desto weniger Flüssigkeit benötigt das Mehl, um zu quellen.
  • Stellen Sie Ihren Puderzucker einfach selbst her: Zucker in einem Mixer bei höchster Stufe fein malen. Dieser Puderzucker ist zwar minimal gröber als gekaufter, dafür aber günstiger und immer griffbereit, wenn die Grundzutat Zucker im Haus ist.
  • Das Einpinseln mit Fett und Bestäuben mit Zucker dient als eine Art natürliche Hülle oder Verpackung. Achten Sie daher darauf, dass sich auch unter dem Boden Fett und Zucker befinden.
  • So gelingt ein veganer Quarkstollen als Stollenkonfekt: Dazu einfach viele kleine Ministollen formen (3 x 5 cm). Sie benötigen lediglich mehr Margarine und Puderzucker im letzten Schritt. Sonst kann der Teig genau gleich hergestellt werden. Das Marzipan schneiden Sie dann klein und verteilen es gleichmäßig im Teig.

Viel Freude beim Backen und Verkosten und eine frohe Adventszeit wünsche ich Ihnen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • veganen-quarkstollen-befuellen: © Constanze L.

Constanze lebt inzwischen schon seit 15 Jahren in der Waschbär-Welt und ist zurzeit im Einkauf mit der Mission „Grüner Daumen“ befasst. Im eigenen kleinen Garten beweist sie bei jeder Gelegenheit den Mut zum Ausprobieren und geht mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Freund der immer neuen Frage nach, wo was herkommt. Ist eine Antwort gefunden, genießt die kleine Familie die Schönheit der Natur oder sorgt für die Unterhaltung ihrer zwei Katzen.

Ähnliche Beiträge

  1. Woda Renate

    2 Dezember

    muss ich ausprobieren

  2. Sarah Untertrifaller

    2 Dezember

    Sehr leckeres Rezept 😉

  3. Erika Kloß

    2 Dezember

    Die Tomatensuppe, werde ich für mein Weihnachtsmenü präsentieren. Der vegane Stollen ist super!!!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.