Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Permakulturgarten als Teil des nachhaltigen Tourismus in La Tigra

Stolz betrachten die beiden Männer die Steinbeete.

Alles begann im Jahre 2016, als eine kleine Reisegruppe aus Argentinien die nachhaltige La Tigra Rainforest Lodge in Costa Rica besuchte. Von dem Konzept, die Lodge durch ökologische Landwirtschaft möglichst autonom und nachhaltig zu bewirtschaften, waren die Umweltaktivisten sofort begeistert. Das junge Team wollte sich ebenfalls an dem Projekt beteiligen. So haben sie sich dazu entschlossen, ihre Kenntnisse einzubringen und einen großen Permakulturgarten für die Lodge anzulegen. Heute, zwei Jahre später, ist der Garten bereits in vollem Einsatz und komplett in den Alltag der La Tigra Rainforest Lodge integriert.

Das Konzept der La Tigra Rainforest Lodge

Hoch über dem Waldboden können Touristen Tiere beobachten und den Regenwald auf sich wirken lassen. ©travel-to-nature

Im Blätterdach genießen Urlauber den Regenwald ganz nachhaltig.

Ein kurzer Blick zurück: Ich (Anm. d. Red. – Rainer Stoll, geschäftsführender Inhaber des nachhaltigen Reiseanbieters travel-to-nature) entschied mich vor über 15 Jahren, ein brachliegendes Stück Land in Costa Rica zu kaufen und mit einem Freund aufzuforsten. Einige Jahre später entstand dann die Idee, eine nachhaltige Regenwaldlodge auf diesem Grundstück zu errichten, um Touristen an der Entwicklung des Waldes teilhaben zu lassen und für wichtige Umweltthemen vor Ort sensibilisieren zu können.

Da die La Tigra Regenwald Lodge inmitten des costa-ricanischen Regenwalds liegt, sollte sie sich perfekt in die umliegende Natur einbetten, zum Schutz dieser dienen und nachhaltig geführt werden. Bereits zum Bau der Lodge haben wir ausschließlich Altholz des zuvor aufgeforsteten Grundstücks verwendet. Die Gebäude haben Arbeiter aus der Region errichtet. Nachhaltigkeit durch Arbeitskräfte und Produkte aus der Region sind Grundbestandteile des Projekt-Konzepts. Ein eigener Permakulturgarten passte somit perfekt zu dem Konzept der Regenwaldlodge und wurde direkt in die Tat umgesetzt.

Was ist eigentlich ein Permakulturgarten?

AN der Holzwand kleben Papiere mit Zeichnungen und Text für den Permakulturgarten. ©travel-to-nature

Vorm Start der Arbeit steht das Konzept.

Das Wort „Permakultur“ ist heutzutage in aller Munde und klingt wie ein bereits zu häufig verwendetes Modewort. Doch im Gegenteil: Es ist ein Konzept für die Zukunft, dessen Anfänge bis in die 70er-Jahre zurückgehen. Zunächst fand der Permakulturansatz ausschließlich in der Landwirtschaft Verwendung, doch mittlerweile wird es als ganzheitlicher Denkansatz verstanden und auch soziale Aspekte mit einbezogen. Das Grundprinzip der Permakultur setzt ein ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltiges Handeln mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen voraus. Durch diese Vorgehensweise sollen nachhaltige, dauerhaft funktionierende und naturnahe Kreisläufe erzielt werden, die Menschen, Tieren und Pflanzen gleichermaßen gerecht sind. 

Der eigene Permakulturgarten entsteht in La Tigra

9 Menschen unterschiedlichen Alters blicken fröhlich in die Kamera. ©travel-to-nature

Das Team hatte viel Spaß bei der Umsetzung des Permakulturkonzeptes.

Zuerst tüftelte das umweltbewusste Team aus Argentinien, ein Praktikant aus Deutschland und die Ticos (umgangssprachlich für Costa Ricaner) von der Lodge ein Konzept aus. Danach packten alle tatkräftig mit an. Gemeinsam haben sie eine große Jurte gebaut, die als Gewächshaus für die Anzucht der eigenen Pflanzen dient. Das Material wurde bewusst gewählt, um die für das Wachstum der Pflanzen wichtigen Faktoren in der Jurte auf natürliche Weise zu erhalten. Die durchsichtige Plane, die als Wand der Jurte fungiert, lässt das natürliche Sonnenlicht eintreten und die spezielle Bauweise optimiert die Luftzirkulation in dem „Gewächshaus“.

Zudem wurden mehrere Terrassenbeete und Kräuterspiralen in dem Permakulturgarten angelegt. Eingefasst von etwas höheren Steinmauern kann die Feuchtigkeit besser in der Erde gehalten werden. Das unterstützt den natürlichen Wasserhaushalt der Pflanzen und erfordert weniger Gießen.

©travel-to-nature

Bau und Bepflanzung einer Kräuterspirale.

Da es sich bei der Permakultur um ein ganzheitliches Konzept handelt, ist die Tierhaltung ebenfalls ein Teil des Permakulturprojektes. Direkt neben dem Garten steht seit einiger Zeit ein Hühnerstall, in den mittlerweile einige Hühner eingezogen sind. Die Hühner versorgen die La Tigra Rainforest Lodge jeden Tag mit frischen Eiern, die Gäste selbst eingesammeln und anschließend zum Frühstück verspeisen können.

Kreislauf à la Permakultur: Vom Garten auf den Teller

©travel-to-nature

Damit der Nachschub nicht ausbleibt, werden im Gewächshaus-Pavillon immer neue Pflänzchen gesetzt.

Mit dem eigenen Permakulturgarten ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung ökologische Landwirtschaft und Eigenversorgung der La Tigra Rainforest Lodge gelungen. Das angebaute Gemüse wächst hervorragend und kann regelmäßig geerntet werden. Frisch aus dem Beet landen Gemüse und Kräuter bei den costa-ricanischen Köchinnen der Lodge, Alisa und Elia. Sie zaubern aus den Zutaten schmackhafte, traditionelle Gerichte für die Gäste der Lodge. Lebensmittel, die bisher noch nicht im Garten wachsen können, bezieht die Lodge regional und verarbeitet alles frisch. Wem es besonders gut schmeckt, dem kann ich die authentischen Kochkurse von Alisa und Elia nur empfehlen. Dabei lernen Hobby-Köche nicht nur Zutaten und Rezepte kennen, sondern auch die costa-ricanische Lebensweise. Auch hierfür verwenden wir selbstverständlich wo immer möglich eigene Zutaten aus dem Permakulturgarten.

Wie geht es weiter mit dem Permakulturgarten?

Das Permakulturprojekt der La Tigra Rainforest Lodge unterliegt einem stetigen Wandel wie es auch in der Natur ist. Der Garten entwickelt sich immer weiter und wird Schritt für Schritt ergänzt. Der aktuelle Fokus liegt auf der Umsetzung und Gewährleistung einer ganzheitlichen Ernährung aus eigenem Anbau auf dem Weg zur Selbstversorgung. Um zukünftig Fische züchten und für die Gäste zubereiten zu können, steht momentan das Anlegen mehrerer Teiche auf dem Grundstück an. Die Gruben für die Teiche sind bereits ausgehoben und werden demnächst mit Wasser gefüllt. Bald schwimmen ein paar Fische darin.

Wie sich der Permakulturgarten der La Tigra Rainforest Lodge weiterentwickelt, erfahren Sie hier im Waschbär-Magazin.

Sie möchten die La Tigra Rainforest Lodge besuchen? Die Mitarbeiter des nachhaltigen Reiseanbieters travel-to-nature beraten Sie gerne. Vorab können Sie sich hier schon mal informieren.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • Baumhäuser der La Tigra Rainforest Losge: ©travel-to-nature
  • konzept-permakultur-in-la-tigra: ©travel-to-nature
  • permakultur-team-la-tigra: ©travel-to-nature
  • kraeuterspirale-la-tigra: ©travel-to-nature
  • aussaat-im-anzucht-pavillon-in-la-tigra: ©travel-to-nature
  • permakultur-la-tigra: ©travel-to-nature

Rainer Stoll, Jahrgang 1963, bewegten schon immer ökologische Themen. Und so fragte sich der studierte Umweltökonom vor vielen Jahren: Warum gibt es keine nachhaltigen Reisen, von denen die Menschen im Reiseland profitieren? Die Idee für Waschbär Reisen war geboren und entwickelte sich zum heutigen Reiseanbieter travel to nature. Nun sucht Rainer ständig nach neuen Reiseideen und widmet sich erlebbaren Projekten wie dem mehrfach ausgezeichneten Regenwaldprojekt „La Tigra“ in Costa Rica. Hier legt sich der leidenschaftliche Vogelgucker gerne auf die Lauer und schießt buntes Federvieh – natürlich nur mit der Kamera.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.