Schützt, was Ihr liebt!

Do it yourself: Möbelpflege selber machen

Die selbst gemachte Möbelpflege wird aus dem Topf in eine Metalldose.

Egal wie hochwertig ein Möbelstück ist – ohne die richtige Pflege sieht es nach einiger Zeit matt und spröde aus. Ähnlich wie bei der Kosmetik ist es auch hier am besten, zu einem Naturprodukt ohne gesundheitsschädliche Substanzen zu greifen. Fertig gekaufte Produkte können Zusatzstoffe enthalten, die beispielsweise zum schnelleren Trocknen des Produktes führen sollen. Es lohnt sich also, wenn Sie Ihre Möbelpflege selber machen. Nicht nur werden Ihre Möbel nach der Behandlung wieder frisch und glänzend aussehen. Die Pflege macht sie auch deutlich widerstandsfähiger. Wir verraten Ihnen zwei erprobte Rezepte, mit denen Sie Ihren Möbelstücken schnell zu neuem Glanz verhelfen können. 

Möbelpflege selber machen: natürliche Zutaten

Für die Herstellung der Möbelpflege brauchen Sie nur wenige Zutaten, die wir Ihnen im Folgenden näher vorstellen möchten.

Bienenwachs

Bienenwachs ist ein Naturschatz, der sich vielseitig einsetzen lässt. Für Möbel ist es ideal geeignet. Es sorgt dafür, dass Ihre Möbelstücke eine widerstandsfähige Oberfläche erhalten und vor Feuchtigkeit geschützt sind. Zudem lässt es Ihre Möbel wieder frisch aussehen. 

Ein Haufen Bienenwachs-Chips liegt auf einem Holztisch. © Waschbär

Eine Möbelpflege mit Bienenwachs sorgt für widerstandsfähigere Holzmöbel.

Karnaubawachs

Karnaubawachs ist das wertvolle Pflanzenwachs der brasilianischen Karnaubapalme. Das harte Wachs wird oft als Bohnerwachs verwendet. Auch in Lebensmitteln wird es genutzt, und zwar unter der Kennzeichnung E903. So dient es beispielsweise als Überzug für Gummibärchen. Wenn Sie Möbel mit Karnaubawachs pflegen, erhöht es die Strapazierfähigkeit der behandelten Oberflächen und sorgt für Glanz. 

Balsamterpentinöl

In der Umgangssprache ist meist von Terpentin die Rede, wenn es um das Lösungsmittel geht, das in Farben und Lacken zum Einsatz kommt. Genau genommen handelt es sich dabei aber um Balsamterpentinöl beziehungsweise einfach Terpentinöl. Das eigentliche Terpentin ist der balsamartige Harzausfluss, den Koniferen – und insbesondere Kiefern – bei tieferen Verletzungen absondern. Durch Wasserdampfdestillation wird daraus dann wiederum Terpentinöl hergestellt. 

Walnussöl

Walnussöl ist ein Lebensmittel und lässt sich vielfältig in der Küche einsetzen. Daher ist es prima geeignet, um Holzgegenstände zu behandeln, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Auch Kinderspielzeug aus Holz können Sie mit Walnussöl einreiben. Allerdings trocknet das Öl nur sehr langsam und man muss es regelmäßig neu auftragen. Beim Pflegen von Möbeln wird das Öl gern verwendet, weil es die Maserung des Holzes verstärkt. Es „feuert sie an“, wie es im Fachjargon so schön heißt. Zudem bringt das Öl einen schönen Glanz.

Möbelpflege selber machen: zwei einfache Anleitungen

Hier können Sie die Anleitungen für die DIY-Möbelpflege als PDF herunterladen.

Rezept für selbst gemachte Möbelpflege auf Wachs-Basis

Das Grundrezept für diese Möbelpolitur sieht vor, dass Sie zwei Teile Bienenwachs mit einem Teil Karnaubawachs vermischen. Auf Letzteres können Sie jedoch auch verzichten, wenn Sie möchten. Ersetzen Sie die entsprechende Menge dann ebenfalls durch Bienenwachs.

Das brauchen Sie

  • 66 g Bienenwachs
  • 34 g Karnaubawachs
  • 200 g Balsamterpentinöl
  • Schraubglas oder Blechdose

Und so geht’s

  1. Beide Wachsarten zerkleinern.
  2. Beides in einen Topf geben und schmelzen lassen (jedoch nicht zum Kochen bringen).
  3. Balsamterpentinöl einrühren.
  4. Unter regelmäßigem Einrühren auskühlen lassen.
  5. Bis zur Verwendung in ein altes Schraubglas oder eine Blechdose geben.
Die selbst gemachte Möbelpflege wird mit einem weichen Tuch per Hand auf das Holz aufgetragen. © Waschbär

Die Möbelpflege wird am besten mit einem weichen Tuch in das Holz einmassiert.

Rezept für Möbelpflege mit Öl-Anteil  

Auch hier besteht das Grundrezept wieder aus zwei Teilen Bienenwachs. Dazu kommt ein Teil Walnussöl. 

Das brauchen Sie

  • 66 g Bienenwachs
  • 34 ml Walnussöl
  • 200 g Teile Balsamterpentinöl
  • Schraubglas oder Blechdose

Und so geht’s

  1. Bienenwachs zerkleinern, in einen Topf geben und schmelzen lassen (jedoch nicht zum Kochen bringen).
  2. Walnussöl in das geschmolzene Wachs einrühren. 
  3. Balsamterpentinöl einrühren.
  4. Unter regelmäßigem Rühren auskühlen lassen.
  5. In ein altes Schraubglas oder eine Blechdose geben.

Möbelpflege selber machen: Anwendung der Polituren

Tragen Sie die fertige Möbelpolitur mit einem glatten, fusselfreien Baumwolltuch gleichmäßig und dünn auf. Reiben Sie Überschüsse gründlich ein oder nehmen Sie sie mit dem Tuch ab. Nach etwa 30 Minuten können Sie mit einem trockenen Tuch nachpolieren – je länger, desto besser. Falls Sie einen matteren Schimmer bevorzugen, können Sie statt des Tuchs eine Polierbürste verwenden. Achtung: Bei der Anwendung sollten Sie Handschuhe tragen.

Tipp: Wenn Sie noch mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit Hausmitteln Holzmöbel pflegen können, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag im Waschbär-Magazin.

 

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • bienenwachs-chips: © Waschbär
  • moebelpflege-auftragen: © Waschbär
  • moebelpflege-selber-machen: © Waschbär

Die Liebe zum Werkstoff Holz begleitet Andreas schon sein ganzes Leben. Der Sortimentsmanager Möbel ist ausgebildeter Schreiner und kennt den vielfältigen Rohstoff daher in allen Facetten. Auch in seiner Freizeit steht Andreas gern an der Werkbank. Zwischen Kantholz, Säge und Winkelschleifer findet er einen Ausgleich zum hektischen Arbeitsalltag. Wenn Andreas doch mal genug vom Werken hat, schwingt er sich aufs Mountainbike und macht mit seinem Hund ausgedehnte Ausflüge in der Natur.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.