Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Einfach selbst gemacht: Die besten Burger mit allem Drum und Dran

der aufgeschnittene Feta-Burger liegt im Vordergtrund der Lachsburger dahinter, flankiert sind sie vom Grill.

Die Sonne lacht und die Sommerferien sind in vollem Gange – das sind die perfekten Bedingungen für eine Garten-Party mit Grillgenuss. Für Waschbär-Einkäufer Marcus hat es kürzlich noch einen anderen Anlass gegeben: Seine Tochter hat die Schule abgeschlossen und wollte das mit ihren besten Schulfreunden angemessen feiern. Die Eltern haben gerne mitgemacht und den Tag zusammen mit der Familie genutzt, alles für eine Burger-Party mit 18 Gästen selbst zuzubereiten. Alles heißt dabei wirklich alles: Vom Brötchen über verschiedene Pattys bis zur Saucenauswahl. Hier gibts seine Rezepte und Tipps, die er Burger-Begeisterten für das Do-it-yourself-Burgerfest mitgeben möchte.

Alles für Burger selbst gemacht – auch dank kleiner Helfer

Zugegeben – wir haben für die 54 Burger auf einige Hilfsmittel und Helferlein zurückgegriffen. Zum Beispiel haben wir spezielle Back-Formen für die Brötchen genutzt, um sie gleichmäßig und schön hinzukriegen. Wir haben zwei Varianten gebacken: Klassische und Focaccia-Brötchen. Die haben wir schon einen Tag vorher in mehreren Fuhren gebacken. Und den Teig noch einen Tag früher zubereitet. So konnte er richtig gut aufgehen und wir hatten im Ergebnis fluffige aber stabile Buns.

Ebenfalls am Vortag haben wir uns um die Saucen gekümmert. Das erste Mal in meinem Leben habe ich Ketchup selbst gemacht. Mayonnaise dagegen bereiten wir meistens selbst zu und verfeinern sie mit dem, was uns gerade besonders gut schmeckt (Estragon, Knoblauch oder grünem Pfeffer). Zu dem Focaccia-Bun haben wir noch ein würziges Tomaten-Sugo mit frischen Kräutern hergestellt.

Mit der Burgerpresse erhält man perfekt geformte Pattys.

©Lurch

So gelingen perfekte, kompakte Pattys: mit der Burgerpresse.

Bei den Pattys wollten wir für alle Geschmäcker etwas dabeihaben: Rind, Huhn, Lachs und eine vegetarische Variante. Das Fleisch habe ich beim Metzger um die Ecke am Stück gekauft und zu Hause selbst durch den Fleischwolf gegeben. Dem Geflügel-Patty haben wir noch Kräuter und getrocknete Tomaten beigemischt. Die Fleisch-Pattys sind dank einer Burgerpresse total ebenmäßig und fest geworden. Beim Grillen ist da nichts auseinandergefallen. Den Lachs haben wir nicht gewolft, sondern in kleine Stücke geschnitten. Später überm Feuer hat der Fisch-Patty zur Sicherheit in der Grillpfanne gebrutzelt. Fisch-Burger fallen leider schnell auseinander, aber mit einer Grillpfanne können Sie das ganz einfach vermeiden. Als vegetarisches Patty haben wir uns für Feta entschieden.

Als unsere absoluten Favoriten haben sich bei der Grill-Party der Lachs- und der Feta-Burger herausgestellt. Ratzfatz sind die Pattys weg gewesen. Natürlich sind auch die anderen Varianten lecker. Probieren Sie doch auch mal verschiedene „Alles-selbst-gemacht-Burger“. Ich freue mich sehr über Ihre Tipps und Geschichten. Hier verrate ich Ihnen aber erst mal meine Rezepte und wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrer Burger-Party.

Die Basis: Burger-Buns

Die Brötchen-Rezepte entsprechend jeweils 6 Buns.

Das Focaccia-Brötchen

Zutaten

  • 250 g Mehl (Typ 405)
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 2/3 Hefewürfel
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz, leicht gehäuft
  • 2 EL mediterrane Kräuter, getrocknet
  • 2 EL Olivenöl
  • Mediterrane Kräuter zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel geben, dabei eine Mulde formen. Dort Hefe hineinbröseln. Anschließend Zucker und warmes Wasser zugeben und 15 Minuten ruhen lassen.
  2. Salz und Kräuter dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten, anschließend eine Stunde gehen lassen.
  3. Teig durchkneten und etwa 70 g schwere Kugeln formen. Die Kugeln in eine Burger-Backform oder in entsprechende Backringe legen und leicht plattdrücken. – Ohne Form oder Backringe besteht die Gefahr, dass die Brötchen auseinanderlaufen und sehr platt werden.
  4. Teiglinge mit Olivenöl bestreichen und eine weitere Stunde gehen lassen.
  5. Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Buns mit Kräutern bestreuen und 10 bis 12 Minuten backen.

Das klassische Burger-Brötchen

Gelb leuchtend und mit einer gewissen Festigkeit sind die Buns perfekt.

©Lurch

Das Original mit Sesam: selbst gebackenes Bun.

Zutaten

  • 2 Eier
  • 2 TL Zucker
  • 40 ml Milch
  • 1 geh. TL Trockenhefe
  • 170 g Mehl (Typ 550)
  • 40 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Sesam

Zubereitung

  1. Eier verquirlen und bis auf einen Rest zum späteren Bestreichen der Brötchen mit Zucker, Milch und Hefe in einer Schüssel vermengen.
  2. Mehl zugeben, anschließend Butter und Salz und lange kneten.
  3. Nun den Teig kaltstellen – am besten über Nacht mindestens jedoch 2 Stunden.
  4. Teig in 6 Portionen teilen und Kugeln formen. Diese in ein Brötchenblech oder Teigringe geben und leicht flachdrücken, abdecken und etwa 2 Stunden gehen lassen.
  5. Restliches Ei mit einem Schuss Milch verquirlen, die Teiglinge bestreichen und Sesam aufstreuen.
  6. Ofen auf 175°C vorheizen und Buns 10 bis 12 Minuten backen.

Saucen und frisches Beiwerk

Jeweils für 10 Burger angegeben.

Mayonnaise

Zutaten

  • 1 Eigelb – Achtung: Sie dürfen ausschließlich sehr frisches Eigelb verwenden!
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • Etwas Pfeffer
  • 300-400ml Sonnenblumen- oder Raps-Öl

Zubereitung

  1. Alle Zutaten bis auf das Öl in ein Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren.
  2. Sehr langsam das Öl zugießen. Dabei immer weiter pürieren. Langsam verändert sich die Konsistenz der Masse und wird schließlich weiß und weich. Ist die gewünschte Textur erreicht, muss kein weiteres Öl zugegeben werden.

Die Mayo ist mit ein paar Kräutern und einem Löffel Creme fraiche auch als Dipp super lecker.

Ketchup

Zutaten

  • 50 g gewürfelte Zwiebeln
  • 1/2 fein gewürfelte Knoblauchzehe
  • 2 EL Öl
  • Je eine Prise Zimt, Piment und Anis
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL heller Balsamico
  • 2 EL Honig
  • 300 ml Apfelsaft
  • 250 g Dosentomaten
  • 2 EL Stärke (in Wasser gelöst)

Zubereitung

  1. Apfelsaft bis auf die Hälfte einkochen lassen. Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig anschwitzen, Gewürze und Tomatenmark zugeben, leicht braten.
  2. Masse mit dem eingekochten Apfelsaft ablöschen, Balsamico und Honig zugeben und alles aufkochen lassen, dann Dosentomaten einrühren und alles ein paar Minuten köcheln lassen.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und alles fein pürieren. Die Masse durch ein Sieb streichen und erneut aufkochen. Nun mit der gelösten Stärke abbinden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Abkühlen lassen und vor dem Essen noch mal gut durchrühren.

Würziges Tomaten-Sugo

Zutaten

  • 100 g gehackte Dosentomaten
  • 25 g getrocknete Tomaten
  • 30 g gewürfelte Zwiebeln
  • 1 EL Zucker
  • Je 20 g Thymian und Rosmarin
  • Je 1-2 EL dunklen Balsamico und Oliven-Öl
  • Salz, Pfeffer, Zitrone

Zubereitung

  1. Zucker in einem Topf leicht karamellisieren lassen, getrocknete Tomaten würfeln und zusammen mit den Zwiebeln zum Zucker geben.
  2. Die Masse mit den Dosentomaten ablöschen. Kräuter hacken und zugeben, dann bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten einkochen lassen.
  3. Mit Salz, Pfeffer, Zitrone, Essig und Öl abschmecken.

Knackiges Beiwerk

Gurke, Tomate und Salatblätter warten auf ihren Einsatz im Burger.

Die klassischen Begleiter des Burgers sind Gurke, Tomate und Blattsalat, natürlich passen noch viel mehr Gemüse- und Salatsorten. Probieren Sie einfach aus, was Ihnen schmeckt.

Nicht jeder mag jedes Gemüse, deshalb haben wir bei unserer Grillparty das gesunde Gemüse vorbereitet und jeder hat sich selbst davon auf seinen Burger gelegt, was ihm schmeckt. Für unsere Burger haben wir Salatgurken, Tomaten, Essiggurken, Paprika und rote Zwiebeln in feine Scheiben geschnitten und zusammen mit Kopfsalat-Blättern und Rucola auf die Pattys gelegt.

Die Hauptdarsteller: Pattys

Die Angaben entsprechen sechs Pattys.

Der Klassiker: Beef

Zutaten

Burgergenuss zwischen zwei Brötchenhälften.

Der Klassiker mit Rindfleisch schmeckt mit knackigem Salat, ketchup und Mayo.

  • 500 g Rindfleisch
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung

  1. Fleisch durch den Wolf drehen, gut mit den Gewürzen verkneten und mit der Burgerpresse zu Pattys formen.
  2. Auf dem Grill nur kurz direkter Hitze aussetzen, dann am Rand fertiggaren lassen.

Geflügel-Patty

Zutaten

Dank Kräutern und Tomaten ein würziger Burger-Happen.

  • 450 g Hähnchenfleisch
  • 30 g Paniermehl
  • 20 g getrocknete, fein gehackte Tomaten
  • Je 10 g Rosmarin und Thymian
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Fleisch mit dem Wolf fein zerkleinern, Tomaten und Kräuter fein hacken, mischen. Masse mit Paniermehl, Salz und Pfeffer verkneten.
  2. Mit der Burgerpresse Pattys formen. Auf dem Grill nur kurz starker Hitze aussetzen, lieber schnell am Rand fertig garen lassen.

Lachs-Patty

Zutaten

©Marcus Z.

Dank der Zubereitung ind er Grillpfanne und schonender Hitzedosis ein saftiges Vergnügen: der Lachs-Burger.

  • 500 g Lachsfilet
  • 1 Eiweiß
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Öl zum Bestreichen der Grillpfanne

Zubereitung

  1. Lachs in feine Würfel schneiden, anschließend mit Eiweiß, Salz und Pfeffer vermischen.
  2. Mit der Burgerpresse Pattys formen und diese in der Grillpfanne nicht zu heiß anbraten und bei geringerer Hitze durchziehen lassen.

Veggie-Patty: Feta

Zutaten

Das Focaccia-Brötchen mit Füllung war als Feta-Burger der Renner.

©Marcus Z.

Marcus hat noch schnell ein Foto gemacht, bevor auch der letzte Feta-Burger verspeist wurde.

  • 3 Packungen Feta
  • 100 g Mehl

Zubereitung

  1. Feta-Stücke der Länge nach halbieren. Die sechs Scheiben in Mehl wenden und entweder in der Grillpfanne goldgelb braten oder in Alufolie auf dem Grill erhitzen.

 

Was ist Ihr Lieblings-Burger? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Rezept und Ihre Grill-Tipps verraten.

 

Hier können Sie die Rezepte als PDF herunterladen.

Merken

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • Burgerpresse: ©Lurch
  • Klassische Burger-Buns: ©Lurch
  • Lachs-Burger: ©Marcus Z.
  • Feta-Burger: ©Marcus Z.
  • Burger-Party: ©Marcus Z.

Seit 30 Jahren arbeitet der Waschbär schon als Namensgeber für unseren Umweltversand. Unermüdlich ist er auf der Suche nach seinem Lieblingsfutter: nachhaltigen Themen und ökologischem Bewusstsein. Seine neueste Mission: Leserinnen und Leser mit spannenden, interessanten Beiträgen und Ratschlägen im Waschbär-Magazin zu informieren und zu unterhalten.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.