Gemeinsam auf dem Weg für eine bessere Welt

Wir haben es geschafft! Das eco-INSTITUT zertifiziert Waschbär-Möbel

Wir halten uns die meiste Zeit in Innenräumen auf. Die uns umgebenden Baustoffe und Möbel spielen daher eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Deshalb sorgt Waschbär mit hauseigenen, nachhaltigen Standards für eine gesundheitsverträgliche und ökologische Qualität seiner Möbel. Das bestätigt nun auch eine unabhängige Stelle. Die Produkte unserer Erlenholz-Serie tragen ab sofort das Label des eco-INSTITUTS. Das Qualitätssiegel dürfen nur Wohnprodukte tragen, die toxikologisch unbedenklich und umweltverträglich sind.

Das eco-INSTITUT bewertet unabhängig und streng

„Das eco-INSTITUT in Köln hat eines der striktesten Vergabekriterien und ist zudem anerkannte Prüfstelle vieler anderer Qualitätssiegel wie dem Blauen Engel. Deshalb haben wir uns für die freiwillige Prüfung durch die Kölner Experten entschieden. So können wir die Einhaltung strengster Schadstoff-Anforderungen nachweisen – das gibt unseren Kunden maximale Sicherheit“, erklärt Barbara Engel, Leiterin Nachhaltigkeit und Kommunikation bei Waschbär.

Woher kommen die Schadstoffe im Holz?

Das eco-INSTITUT hat unsere Erlenholz-Möbel und Textilauflagen in seinen Labors und Prüfkammern hinsichtlich gesundheits- und umweltbedenklicher Substanzen unter die Lupe genommen. Beispielsweise enthalten Holzmöbel – vor allem aus Nadelhölzern – von Natur aus Terpene, die bei zu hoher Konzentration in der Raumluft unteranderem zu Reizungen der Atemwege führen können. Hauptsächlich stammen Schadstoffe in Holzmöbeln jedoch aus Klebstoffen, Lacken und Beschichtungen. Ein Gesundheitsrisiko bilden diese durch ihre Ausgasungen. So entweichen flüchtige organische Verbindungen wie Formaldehyd aus den Möbeln, sammeln sich in der Innenraumluft an und gelangen unbemerkt über die Atemwege in den Körper.

Unerwünschten Emissionen auf der Spur: im Labor des eco-INSTITUTS

Emissionsmessungen bilden den Untersuchungsschwerpunkt im eco-INSTITUT und gehen dabei weit über gängige Vorgaben hinaus. So hat das Kölner Prüflabor die umfangreichste Kriterienliste für Produktemissionen am Markt. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Bewertung aller Einzelsubstanzen nach den Innenraumrichtwerten RW1. Diese Richtwerte hat das Umweltbundesamt für bedenkliche Stoffe festgelegt, die in Innenräumen vorkommen können.

Grenzwerte weit unter den gesetzlichen Vorgaben

Die Vorgaben für Schadstoffemissionen des eco-INSTITUTS liegen zudem weit unterhalb gesetzlich zulässiger oder definierter Grenzwerte von anderen Gütesiegeln. So vergibt das Institut sein Label beispielsweise nur für Holzprodukte, die maximal 36 Mikrogramm Formaldehyd per Kubikmeter Raumluft emittieren. Der Blaue Engel hingegen erlaubt 60 Mikrogramm und der Gesetzgeber sogar 100 Mikrogramm. Wie streng die Vergabekriterien des eco-INSTITUTS sind, zeigt auch die Vorabprüfung: Geht aus der Volldeklaration der Produkte hervor, dass darin für Mensch oder Umwelt besonders problematische Substanzen enthalten sind, werden sie erst gar nicht zur Prüfung zugelassen.

Die Wahl der Materialien ist die Basis für emissionsarme Möbel

Dass Waschbär die Prüfungen des eco-INSTITUTS bestanden hat, ist kein Zufall. So schaffen es ausschließlich Massivholzmöbel in unser Sortiment, deren Oberflächen mit biologischem Öl-Wachs oder Lasuren auf Wasserbasis behandelt sind. Der Einsatz von Massivholz vermeidet unnötige Klebeverbindungen. Durch den Verzicht auf Lacke und Beschichtungen entfallen weitere Emissionsquellen. Die Wahl von naturgemäß terpenarmem Erlenholz reduziert ebenfalls unnötige Belastungen. Auch bei Polstermöbeln und Bettsofas setzen wir auf Naturmaterialien: So kommen ausschließlich Matratzen aus Naturlatex und Kokoskern zum Einsatz sowie Bezugsstoffe und Auflagen aus biologisch erzeugter Baum- und Schurwolle.

Zusammengefasst:
Unsere Erlenholz-Serie ist seit Kurzem mit dem Label des eco-INSTITUTS zertifiziert. Damit ist es besiegelt. Ökomöbel von Waschbär halten, was sie durch unsere strengen Anforderungen schon vorher versprochen haben: eine gesundheitsverträgliche und ökologische Wohnqualität.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Ähnliche Beiträge

  1. Bültemann-Seifert Ingeborg

    9 November

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bedanke mich für die Info und freue mich über die Testurteile des ECO-Instituts.
    Ich hatte mich vor einiger Zeit einmal bei Ihnen über die Erlenholzmöbel erkundigt bezüglich Schadstoffe und woher das Erlenholz kommt. Ihre Antwort damals: Aus den östlichen Ländern – das sagt natürlich
    nicht viel aus, da es Polen bis Russland sein kann. Meine Bedenken waren, dass gerade Russlands Wälder
    noch immer stark radioaktiv belastet sind und das finde ich sehr problematisch. Das ECO-Institut testet
    sicher nicht Radioaktivität des Holzes. Das ist der Grund, warum ich diese sehr schönen Möbel von Waschbär noch nicht bestellt habe – es besitzt ja nicht jeder einen hochwertigen, teuren Geigerzähler.
    Falls Sie mir darüber Näheres sagen können, würde ich mich über eine Antwort freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ingeborg Bültemann-Seifert

    • Der Waschbär

      12 November

      Liebe Frau Bültemann-Seifert,

      das Erlenholz unserer Möbel stammt aus FSC-zertifizierten Staatswäldern in Polen. Die Wälder werden nachhaltig bewirtschaftet. Weitere Informationen zu unseren Möbeln können Sie hier erhalten: http://www.waschbaer.de/materialanforderungen/moebel

      Wir hoffen, Ihre Fragen so beantworten zu können.

      Herzliche Grüße
      Ihr Waschbär

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.